GK007 | The Art of Trade War 2

Mehr trumpsianische Handelspolitik

2018, Graukaue
Kurvenschubser
https://graukaue.eu/gk007/

Wir setzen Episode GK006 fort und sprechen weiter über Aspekte des internationalen Handels. Dazu gehören nichttarifäre Handelshemmnisse und Gründe für tarifäre Handelshemmnisse.

Begrüßung

Micha:
[0:00] Die Killer Kurven Schubser moin moin und Glückauf liebe Zuhörer mein andre.
Wir haben das letzte Mal über Handelspolitik gesprochen und wollten das,
fortsetzen also das was wir jetzt machen ist die ja es Teil 2 zur letzten Episode die letzte Episode war GK 006 genannt habe ich das,
The Art of trade war,
ich weiß ich habe in der letzten ich hatte in der letzten Episode noch irgendwie sowas gesagt wie trade Rohr oder Handelskrieg ist ein bisschen martialisch gut aber irgendwie dachte ich,
angesichts angesichts des Buches von von Trump namens The Art of the deal.
Habe ich jetzt habe ich es jetzt so genannt weil irgendwie ich hab das mal recherchiert das gibt diese also der Begriff oder der Ausdruck die art of war war mir irgendwie,
ich werde das schon mal gehört musste das mal nachschauen das ist irgendwie ein uraltes chinesisches,
Buch über die Kunst der Kriegsführung ist irgendwie aus dem 5067 jahrhundert vor unserer Zeitrechnung also lebe zweieinhalb Jahrtausende alt und das hieß,
das hieß eben die Art of War na gut wie dem auch sei also werden Ende.

Andre:
[1:28] Hast ja dann wieder eine USA China.

Micha:
[1:31] Ja genau ist es ja sogar genau wir hatten,
wir hatten die die Auseinandersetzung zwischen den USA bzw der Trump an Administratoren und und China und auch der EU zum Anlass genommen bisschen über Handelspolitik und
auch über internationalen Handel etwas allgemeiner zu sprechen in der letzten Episode
und jetzt heute morgen also ist das Thema ist immer noch aktuell heute morgen,
ich war morgens auf WDR 5 ein bisschen,
da kam auch wieder ein kurzer Bericht weil die Trump administration immer noch der Auffassung ist das China gegen WTO Regeln verstößt.
Weil sie taub heimische Industrien subventionieren ich glaube die die Schwächung der eigenen Währung das machen sie nicht mehr ne also also sie halten die eigene Währung nicht mit nicht mehr,
künstlich schwach um die.

Andre:
[2:32] Das stimmt das ist mit allgemein nicht mehr als Piet Strategie angesehen
natürliche Ball finde ich auch die Chinesen sich überlegen müssen was was das für Auswirkungen hat ne also Stichwort Kapitalflucht oder,
generell am die Frage ob noch ausländisches Kapital angezogen werden kann auch das steht ja in Wechselwirkung mit dem Wechselkurs,
Werte heimischen Währung aber das ist doch noch mal extra Thema das müssen wir jetzt hier nicht im Detail beleuchten.

Micha:
[3:04] Nee genau ja die Dinge die wir beleuchten wollten und die wir.

Rückblick Auf Gk006

[3:12] Im letzten Kapitel der letzten Episode erwähnt hatten das waren zunächst die nichttarifären Hemmnisse und da wolltest du übernehmen.

Andre:
[3:24] Genau also kurz noch mal Rückblicke was wir letztes mal diskutiert hatten wir hatten uns ja jetzt nicht mehr mit den tarifären Handelshemmnissen beschäftigt also hättest du die unmittelbar monetäre Konsequenzen haben
der Regel TTT Form von Zöllen annehmen also demnach vom Aufschlägen auf den Warenwert der importierten Güter.
Die entsprechend Anfang importieren gezahlt werden müssen sobald es gut die Grenze überquert.
Hunde da wir argumentiert das ja unter dir die üblichen Annahmen von Wettbewerbsmärkten dass es endlich dazu führen wird dass sie eine Art von Preis Keil,
durch die Zelle etabliert deren Gründe die Weltmarktpreise von den heimischen Preisen Trend.
Also ganz konkret hatten wir gesagt wenn wir jetzt von einem mengenzoll ausgehen das heißt da ein fester.
Währungsbetrag der Einheit wird jeden gut als Zoll fällig wird.
Dann wird dieser Zoll genau den Keil zwischen heimischen Preis des Import gut und dem Preis des Gutes auf dem Weltmarkt entsprechen.

[4:39] Und dann bei uns Argumentation eben das infolge dieses Preis kai ist letztendlich Spezialisierung wie sie normalerweise Ländern im Zuge von Handels Öffnung entsteht zuteil rückgängig gemacht wird,
ganz konkret auf das Import gut bezogen würdet ihr bedeuten dass der heimische Preis relativ zum Weltmarktpreis steigt.
Und dass das eben die konsequente dass sie zunächst mal zum einen der Import des Gutes zurückgeht.

[5:06] Und gleichbedeutend damit auch die heimische Produktion des Gutes steigt und das ist eine Form von der Spezialisierung,
im Walde normal spezialisierungs Prozess wäre ja dass man sich auf bestimmte Güter spezialisiert also mehr davon produziert und sie dann exportiert werde auf der anderen Seite die Produktion ist Import gutes im Inland selbst zurückgefahren wird,
und der heimische Bedarf durch ausländische Produktion überwiegend gestillt wird und dieser,
normale produzierte ja zu gleicher produktivitäts fördernd ist das haben wir auch argumentiert wird im Grunde
Hey durch die Zoll Einführung zumindest zum Teil rückgängig gemacht und habe fertig und bestärken rückgängig gemacht gehören natürlich dann der Zoll ausfällt.
Also insofern war und Argumentation dass zumindest in einem kleinen Land die Einführung eines Zolls,
Wohlfahrts mindernd ist aus ökonomischer Perspektive zumindest eben unter den gängigen Annahmen die man bei der Marktanalyse trifft das wieder zum eine natürliche starker Wettbewerb bin ich sogar ein vollkommener Wettbewerb.
H&R natürlich auch andere Annahmen wie Homogenität der gehandelten Güter vollkommen Information und so weiter unter diesen Annahmen eben würde man argumentieren dass ein kleines Land,
auf jeden Fall eine Wohlfahrtsverein geringen erinnerung durch Einführung des Zolls hinnehmen muss weil eben sozusagen die Vorteile die die heimischen Produzenten durch den verbesserten Schutz gegenüber ausländischen Konkurrenz genießen.

[6:31] Ja auf jeden Fall durch die Nachteile der heimischen Konsumenten überkompensiert werden selbst dann wenn man berücksichtigt dass die Zölle letztendliche auch zu Einnahmen des Staates.
Das war eben im Groben zusammengefasst unser Argumentation vom letzten Mal.

Micha:
[6:48] Wir hatten auch noch so ein bisschen eingebetteten also werden noch wir waren noch im weiteren Sinne auf internationalen Handel eingegangen und hatten gesagt dass eben die
also bevor man über Importzölle spricht oder wenn man nur über über internationalen Handel spricht,
dann hatten wir erläutern wodurch diese Handelsgewinne zustande kommen und wohin
worin die Vorteile liegen wenn Volkswirtschaften nicht nur innerhalb,
von sich selber sondern auch zwischen einander handeln und hatten hatten eben ja das erklärt was du gerade sagtest was hat.
Produktivität zu tun also die wenn sich eine Volkswirtschaft auf das spezialisiert
was ist die recht effizient produzieren kann und das dann auf dem Welthandel eintauscht gegen Dinge bei deren Produktion dieser Volkswirtschaft relativ ineffizient ist dann können unterm Strich alle Beteiligten Volkswirtschaften profitieren und,
da hatte ich dann dann noch sowas gesagt wie
das ist durchaus zu vergleichen mit der.

[8:04] Spezialisieren wir uns ja auch auf ganz bestimmte Dinge also es gibt es gibt Leute die bringen ja die.
Weiß ich nicht wenn man in a oder sag mal du bist Landwirt ja du weiß ich nicht du baust nur Kartoffeln an und.
Rhabarber Spargeln paar andere Dinge.

[8:27] Und davon produzierst aber viel mehr als du selber konsumieren könntest oder deine Familie konsumieren könntest
und all das was du für dich selber nicht brauchst das nutzt du eben um es einzutauschen gegen all die anderen Güter und Dienstleistungen die du selber nicht herstellt und.

[8:44] Ja unterm Strich profitieren dann profitieren dann alle
alle da vorne beim internationalen Handel ist es ganz ähnlich ne und dass ich meine das ist auch der Grund warum wir uns oder
ist nicht der Grund aber es ist einer von vielen Gründen warum es sowas wie Städte gibt nur warum sich Leute räumlich konzentrieren weil das eben den Austausch von Gütern und Dienstleistungen,
deutlich vereinfacht weil bei allem möglichen was wir tun gibt es halt raumüberwindung es kosten ja das hattest Du ja eben auch schon gesagt.
Also sowohl bei physischen Gütern als auch,
beim Erbringen von Dienstleistungen oder beim bei der Übertragung von,
von von von Daten oder so ne also bei sehr vielen Dingen die wir so im Alltag Unternehmen spielen solche raumüberwindung es kosten
eine große Rolle,
wenn es darum geht irgendwas von einem australischen Server übers Internet herunterzuladen dann sind die nicht mehr allzu groß aber in anderen Bereichen also wenn es darum geht sich selber,
fortzubewegen oder eben physische Güter zu transportieren dann sind diese raumüberwindung scosse Nord Transportkosten natürlich
schon doch schon auch sehr hoch und mehr gut.

Andre:
[10:04] Genau das ist jetzt auch fast schon bei den nichttarifären Hemmnissen wird nur ganz kurz abschließen importiert und eben geschildert hast
und den letztendlich sicherzustellen brauchst du aber jetzt diesmal Preise als Lenkungswirkung Handy sozusagen dann auch die Leute dazu bringen sich entsprechend bespielt sehr die Viren genau diese Lenkungswirkung wird im Grunde eben durch die Zelle ausgehebelt
dazu noch mal Zusammenfassung die dich auch sagen die Zusammenhang zwischen Preisen und Arbeitsteilung noch mal deutlich zu machen.

Micha:
[10:35] Importzoll ist ja also im Gegensatz zu einer Steuer auf ein bestimmtes gut
betrifft der Importzoll ja nunmal auch nicht alle Produzenten sondern sondern eben nur die ausländischen ne also ich ich,
wir hatten letzte Mal hatten wir ein Zahlenbeispiel da hatte ich gesagt wir haben wir betrachten irgendeinen gut da beträgt der Weltmarktpreis 1000 $
und dann führt man einen Importzoll in Höhe von 200 $ rein das hat dann zur Folge dass die inländischen Produzenten.
Ihren Output zu einem Preis von 1200 $ absetzen können also ich gehe jetzt von der kleinen offenen Volkswirtschaft aus nah und der Weltmarktpreis bleibt dann bei 1000 also die heimischen Produzenten können
die erlösen pro Einheit 1200 $ während die ausländischen Produzenten
die verkaufen zwar auch in dieser Volkswirtschaft wenn sie dorthin exportieren dann erlösen sie auch brutto 1200 $ aber 200 $ davon müssen ja abgeführt werden
inform eben dieses Importzoll ist und den ausländischen Produzenten bleiben dann eben nur 1000 $
und somit kommt da diese diese Diskrepanz zustande zwischen.

Andre:
[11:48] Genau letter dich dann eben die Bevorteilung der heimischen Produzenten im sie erzielen netto einen größeren Erlös,
als die als die ausländischen Produzenten und das wiederum ermöglicht ihnen letztendlich dann auch,
im zu niedrigeren Preisen zu produzieren also normalerweise wäre sie beim Import gut so dass der Effizienzvorteile entsprechenden beim Ausland liegt.
Und dementsprechend auch das Ausland im Relation betrachtet kostengünstiger produzieren kann,
und dieter-forte wird ihm im Grunde durch die zollschranke zumindest zum Teil negiert dem eben ein Bier heimischen Produzenten diese künstlichen Vorteil
bei den bei den Erlösen oder bei den Kosten ja geben welche Seite man jetzt die Zeit dazu gerechnet besteht.
Und der damit wird im Grunde ja staatlicherseits der natürliche Unterschied in der Technologie oder in der faktorausstattung und da gibt es ja verschiedene Gründe warum komparativer Vorteil vorliegt zunichte gemacht.

Micha:
[12:51] Und die Signalwirkung der der Preise geht ja geht eben teilweise verloren.

Andre:
[12:58] Ja ich denke so viel zu den Teich Tieren Handelshemmnissen.

Raumüberwindungskosten

[13:04] Aber wir haben es eben schon angerissen es gibt ja noch eine ganze Menge anderer Gründe warum sozusagen der Handel,
im internationalen Raum oder Handel mit Gütern zwischen Ländern grenzüberschreitend nicht perfekt ist
oder zumindest nicht durch einen einheitlichen homogene Markt beschrieben werden kann unter anderem deshalb weil es eben als Art von nichttarifäre Handelshemmnisse auch immer sowas hier Raum Verbindungskosten,
tab die hatten wir jetzt noch nicht definiert also ich würde jetzt rauben Bewirtungskosten allgemein definieren als alle Kosten die dabei entstehen.
Bin ein gut von A nach B transportiert werden soll dass er unabhängig von der Fahrradwerkzeug Grenze dazwischen ist oder nicht.
Was ihm zum einen die Kosten des physischen transport beinhalten würde aber letztendlich ja auch sowas wie Kommunikationskosten wenn es um die Organisation des Transports geht oder auf der Wertschöpfungskette die dann vielleicht dahinter steht das oder der Produktionskette.

Micha:
[14:02] Ja eventuell auch.

Andre:
[14:03] Dich alles von rambervillers Arten von Robben Bewirtungskosten.

Micha:
[14:07] Also falls eine Landesgrenze dazwischen liegt oder eine andere Art von Grenze dann entstehen eventuell noch kosten weil im Rahmen dieser Kommunikation vielleicht auch noch Übersetzung anfallen
man muss vielleicht Währungen eintauschen man muss vielleicht auch noch die Dienstleistungen von Experten in Anspruch nehmen die sich in einem bestimmten Land in dass man exportieren möchte gut auskennen ja vielleicht
die sich mit der politischen oder rechtlichen Situation gut auskennen die wissen was man machen muss um die notwendigen Zulassung zu bekommen und und was nicht sonst noch alles ne ja
du hast bei der Definition gerade gesagt beim ich glaube beim Transport eines Gutes also je nachdem wie man jetzt gut versteht also gut muss ja nicht nur in physisches gut sein ne.

Andre:
[14:54] Musst nicht nur eine wahre sein also auch eine Dienstleistung ist natürlich ist meine Dienstleistung sind auch transportierbar nicht alle aber manche.

Micha:
[15:03] Also wenn wenn ich mich was nicht also wenn man sich abends hinsetzt und irgendein irgend ein Film über Netflix Netflix streamt.
Dann fallen auch raumüberwindung Kosten an ne weil irgendwie
ja dich ich muss halt also in erster Linie Energiekosten na da sind dann irgendwie Server und und was nicht alles involviert und natürlich verursachen die kosten ja die sind die sind recht gering und wir nehmen die nicht so wirklich wahr.
Ja oder ja was Wasser bei Strom.
Auf der Fall ist also dass die Kosten da so gering sind dass sie gar nicht mehr ins Gewicht fallen und wir Sie bei bei so alltäglichen Entscheidung gar nicht gar nicht groß berücksichtigen ne aber.
Aber ich meine wenn du ein Film streams hast du ja hast du ja nicht den den Transport eines physischen gutes aber du hast eben trotzdem eine Datenmenge die auch einen Raum überwinden muss und dadurch entstehen nehmen auch,
kosten.

Andre:
[16:02] Klar genau Kosky und zwei jetzt nicht unbedingt immer transparent sind weil sie in die Pauschale abgewickelt werden aber die nächste trotz eben aus ökonomischer Perspektive Kosten sind die von irgendjemanden getragen werden.

Micha:
[16:16] Ja es kann auch mit Dienstleistungen seine wenn ich z.b. bei weiß ich nicht bei einem bei einem südafrikanischen Programmierer oder was weiß ich wie alt die Experten für weiß ich nicht was,
wenn ich bei dem der Dienstleistung einkaufe und ich mit dem per E-Mail kommuniziere oder sonstwie und
ich weiß nicht der mir hin und wieder irgendwelche irgendwelche Sachen zugeschickt
was auch immer ich da da von ihm haben möchte ja also das kann irgendwas sein was was eben was eben der Dienstleistung ist aber da fallen eben auch raumüberwindung es kosten,
ja

Andre:
[16:57] Genau verwandte Form von nichttarifären Handelshemmnissen man auch als eine Art von Raum Gewinnungskosten Block bezeichnen könnte wären die kulturell kulturellen Barrieren.
Unmittelbarer Form das ist verständlich immer an Sprachbarrieren denke du hast ja auch schon Übersetzungsdienste angesprochen das ist klar das ist auch monetären Art von Kosten darstellen kann.
Aber jetzt auch unabhängig von Sprachbarrieren kann natürlich Kultur als Faktor auch beim Austausch von Waren und Dienstleistungen Rolle spielen.
Sei es nur die Frage ob bestimmte Güter an bestimmten Kulturkreisen überhaupt als als als.
Billige Ware betrachtet werden als ethische waren also jetzt aber mal anderen Schweinefleisch im islamischen Raum denken.
Imbiss werden Beispiel für eine sehr starke kulturelle Barriere an diesem produktangabe also immer produktspezifisch gedacht.
Und in der Hinsicht auf jeden Fall in eine primitive Form von Raum Verbindungskosten wenn man so will.
Und deine gibt es ja auch empirische Studien dazu,
dirim auch zeigen dass Maße die ist die kulturelle Distanz zwischen zwei Handelspartnern bewerten durchaus den signifikanten Effekt auf das Handelsvolumen ausüben und zwar negativ signifikant.

Micha:
[18:15] Ich weiß nicht ob du das als kulturell bezeichnen würdest aber z.b. gab's in den USA ja in den 50er Jahren ich glaube tatsächlich auch eine offizielle Kampagne die hieß glaube ich bei American,
oder so also da geht es im Wesentlichen darum dass eben keine japanischen Autos.

Andre:
[18:34] Wunderpferd Jomtien die Werbekampagne jetzt ja wieder ne.

Micha:
[18:38] Also ja ja ja so gesehen aber gut also im Falle der 50er Jahre kam das eben in Folge des Zweiten Weltkrieges und
des Angriffs auf Pearl Harbor und so weiter und ja und man das jetzt interkulturell fasst oder nicht aber das hatte jetzt das hatte dann nichts mit
den mit den Autos als solches zu tun wie sie damals in Japan produziert wurden sondern
die das hatte Gründe die von dem Gut selber vollkommen unabhängig waren.

Andre:
[19:12] Ja klar aber auch für solche Aspekte kann natürlich kulturelle Distanz schon wichtiger Faktor sein dass man vielleicht dann auch wirklich er die wahren eines Handelspartner boykottiert der einen kulturell fremd ist sozusagen.
Welche Dimension jetzt genau auch immer das Naldo finde dich also ein Boykott chinesischer waren in den USA wäre vermutlich.
Ja gut, 13 pauschal nicht sagen aber jetzt mal unter der Annahme dass es sonst keine technischen Unterschiede geben den Produkten wäre vielleicht ein Produkt chinesischer Erzeugnisse leichter durchzusetzen als ein Produkt französischer oder deutscher Erzeugnisse.

Micha:
[19:52] Ja könnte sein.

Andre:
[19:54] Wie gesagt unter der starken Annahme dass die SSI Güter homogen werden klar und ich habe mal eben noch als zweiten Aspekt dazu dass die Länder ja differenzierte Produkte auf den Weltmärkten anbieten.
Das natürlich auch dann Faktor ist der die konsumentenpräferenzen beim Kauf beeinflusst.

Micha:
[20:15] Ich wollte dass er jetzt mit kulturellen Unterschieden dann nichts mehr zu tun aber ich hatte damals als ich auf der auf der Suche war nach einem möglichen Thema für meine Diplomarbeit hatte ich gesehen dass bei
an dem Lehrstuhl ruhig damals meiner Diplomarbeit geschrieben hatte die hatten auf der Webseite irgendwie eine Liste der der Arbeiten der letzten Jahre die irgendwie mit sehr gut oder gut
benotet worden waren da war eine dabei wo jemand über Landesgrenzen als Handelshemmnisse geschrieben hat.

Andre:
[20:46] Jan der border effect mehr.

Micha:
[20:48] Genau und ich als ich glaube der wurde Nordamerika viel untersucht ne weil da kann man schön Kanada und die USA nehmen zwei Länder die sich kulturell eigentlich recht ähnlich sind und es.

Andre:
[20:59] Es gibt auch ein viel zitiertes Papier weiß ich die das an der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich untersucht haben auf regionaler Ebene,
übersetze ich male ich komme nicht mehr auf die Namen der Autoren aber bist du auch relativ oft gelesene Beitrag das weiß ich noch.

Micha:
[21:14] Also im also wollt ja also das ist mir jetzt glaube ich nicht bekannt aber.

Andre:
[21:22] Aber das war ein besonders interessant weil ne zwei EU-Partner könnte man ja denken da haben sich vielleicht wie die bei ihren Laufe der Zeit auch aufgelöst,
opera konnte wohl wenn ich mich nicht irre sind ich meine schon gezeigt werden es sozusagen,
bei ansonsten auch gleich weit entfernten für dich gleich weit entfernten benachbarten Regionen der Handel mit der Nachbarregionen aus demselben Land doch,
unter sonst gleichen Bedingungen deutlich stärker ausgeprägt war es der Handel mit der Nachbarregionen über die Grenze hinweg.

Micha:
[21:53] Also zwischen Deutschland und Frankreich hat man natürlich noch die unterschiedlichen Sprachen die hast du dann Nordamerikas.

Andre:
[21:59] Ja ja ich weiß jetzt nicht ob das zusagen separat berücksichtigt wurde wahrscheinlich ja nicht weil es Jan wenn du zwei Länder untersucht wirst du vermutlich irgendwie auch mit drin also klar dass.
Das hast du ja klar die Sprachbarriere hast du natürlich zwischen USA und Kanada ihr nicht so,
plötzlich gerade wie nur französisch sprechende Kanadier ein Schaf.

Micha:
[22:22] Ja selbst die selbst die sprechen ja Englisch also.
Mitbewohner von mir aus aus Jönköping damals ich hatte ich hatte den ja einen in Jönköping in Schweden studiert und,
habem ersten Semester hatte ich einen kanadischen Mitbewohner aus Montreal der des Muttersprache ist eben französisch aber er sprach natürlich fließend Englisch.
Ja aber ich erinnere mich indem in dem Fall von Nordamerika meine ich daran dass es da sowas wie den Faktor 4 gab also damit meine ich.
Damit meine ich dass der das der,
dass der border effect im Wesentlichen bedeutet dass dass dass die physische Distanz zwischen zwei Punkten vervierfacht,
also du
also einen eigenen Staat in den USA handelt viermal soviel mit einem anderen US-Bundesstaat wie mit einer kanadischen Provinz die aber gleich weit entfernt ist
so ich also im Wesentlichen dass dass das.

Andre:
[23:28] Ok aber physische Distanz ist damit dann gemeint die durchschnittliche ist dann zwischen Regionen in den beiden Länder oder wirklich die konkrete Distanz zwischen den beiden Regionen die du dem Fall dir anschaust.

Micha:
[23:40] Wo ist der Unterschied weiß nicht.

Andre:
[23:45] Weil ich stell mir gerade vor irgendwie wie also eine Region im Norden von Kanada und Florida in USA das ist ja dann schon enorme räumliche Distanz und wenn du das quasi mal vier nimmst.
Dann werde zu sagen der Beitrag die man da diktiert der kulturellen Distanz zu schreiben würde extrem groß.
Und ja viel größer als sind die jetzt irgendwie zweijährigen Vergleich die jeweils an US kanadischen Grenze gelegen sind.

Micha:
[24:14] Ich bin nicht sicher ob ich das verstehe also also was ich mein.

Andre:
[24:18] Was was was was sagst ja mal vier der physischen Distanz.

Micha:
[24:25] Das im Grunde genommen meine.

Andre:
[24:26] Das richtig verstanden habe.

Micha:
[24:27] Ja also im im Grunde genommen würde das bedeuten wenn du alles gemischt mit dem kanadischen Provinzen nicht so aus aber.

Andre:
[24:39] Ich auch nicht.

Micha:
[24:41] Sei immer du hast in mir jetzt ja bei Alberta weiß ich jetzt nicht genau wo die ist wie heißen Indianer Kibek.
Ja guten wie auch immer sag mir mal eine Provinz im Süden von Kanada also in der in der Nähe der Grenze zu den USA oder direkt an der Grenze.
Die würden die würden mit.
Ja also die Handelsvolumen zwischen dieser Provinz und einer anderen kanadischen Provinz sind die gleichen wie die zwischen dieser Provinz und einem US-Bundesstaat,
wenn wenn die Distanz zu anderen kanadischen Provinz viermal so groß ist.

Andre:
[25:32] Achso ok Haus geht dann er um zu sagen den Distanz Vergleich zwischen Region im selben Land wie ich das quasi dann auf Distanzen im grenzüberschreitenden Verkehr übertragen würde.

Micha:
[25:47] Ja ja so ein Ja.
Also wie gesagt ich ich erinnere mich darauf nur ganz dunkel dran vielleicht liege ich auch die ich auch falsch aber ich habe ihn mit dem Faktor 4 in erinnerungen das wäre so meine ungefähre,
Interpretation dessen gut also ich habe letztendlich da keine Diplomarbeit zugeschrieben aber.

Andre:
[26:10] Nee nee nee.

Micha:
[26:10] Das Thema ist abgegrast wurde mir gesagt.

Andre:
[26:16] Ja da hatte ich die schwierige Frage mal wie misst du das ganze dann also klar kannst du mich versucht als residualgröße zu erfassen verstecken da ja auch wieder jede Menge andere Faktoren drin.
Wenn ich jetzt Zusagen explizites Maß für kulturelle Distanz entwickeln willst musst du erstmal Kultur messen dass dir dann irgendwie auch die eindimensionale letztendlich irgendwie also irgend Index muss man vermutlich basteln.
Das ist ja auch dann mit zahlreichen Stellschrauben verbunden angreifbar alles endlich ne.

Micha:
[26:50] Ja ich habe früher als Dissertationsthema hatte ich da auch mal eine ähnliche Idee die wiederum in die Richtung geht ist auch nichts draus geworden also,
ja gut aber das ist das für uns dann jetzt glaube ich auch zu weit weg.

Standards Und Normen

Andre:
[27:08] Genau also kulturelle Barrieren etwas fehlen noch aus meiner Sicht eine Tat einen Faktor im Reich der nichttarifären Handelskosten und dann letzendlich gibt es aber auch Faktoren die wiederum politischer Natur sind ohne dass sie Zölle sind das.
Viren aus meiner Sicht eben dann die Faktoren die man unter der Gruppe Normen und Standards zusammenfassen würde.
Damit mein Bruder zu meinen erstmal Qualitätsstandards natürlich in der.
Hinsichtlich des Angebots bestimmter Güter also unmittelbar natürlich ersichtlich im Lebensmittelbereich des Darms Standards eingehalten werden müssen.
Damit nicht gesundheitsschädlich ist den Verkauf Gerät.
Aber auch letztendlich Standard was die Produktion von Gütern anbelangt kann das da gewisse Arbeitsschutz Standards eingehalten werden.

[27:58] Das ja das allgemein Sicherheit in der Produktion groß geschrieben wird und.
Dass dass dass ihm sichergestellt ist das sozusagen der Prozess der der Produktion dieser Güter relativ lückenlos und Transparenz geschieht.
Das wird endlich wollte das mal meiner Sicht die Aufgabe dieser Standards und ja oder auch Norman wenn wir jetzt Text bezieht ein DIN-Normen z.b. Denken in Deutschland die ja auch eben zum Teil die Aufgabe haben,
Prozesse zu standardisieren Standard als Standard zu definieren um sicherzustellen dass das Transparenz herrscht.
Und die Konsumenten dich sicher sein können dass das was da auf ihren Teller landet oder sonstwo von ihnen gekauft wird dann auch den Qualitätsmaßstäbe entspricht die Sie erwarten.

[28:55] Das ist eben zum einen natürlich aus verbraucherpolitischer Sicht durchaus wichtiges Politikfeld völlig klar.
Und auch aufgeregt jetziger Sicht
notwendig weil anders als in den Modellen die wir jetzt bisher betrachtet haben natürlich der Konsument nicht vollkommen informiert ist über das Produkte dass ihm zum Verkauf zum Kauf vorliegt und auch nicht über die Art wie ist produziert wurde.
Nimm das heißt normal statt das Handy aus meiner Sicht auch eine Möglichkeit um damit Informationskosten zu verringern oder Transaktionskosten könnte man auch sagen,
weißen Sinn um damit die Effizienz der Ökonomie zu erhöhen aber zugleich kündige Normen und Standards eben auch direkt oder indirekt als Instrument in der Handelspolitik eingesetzt werden.
Nämlich dann wenn diese Normen und Standards entweder so streng gesetzt werden oder durch spezifisch definiert sie werden dass sie ausländische Unternehmen ausländische Produzenten gegenüber heimischen Produzenten benachteiligen.
Grundebene Gedanke dahinter dass es auch nicht tarifäre Handelshemmnisse sein.

Micha:
[30:00] Also fallen mir mehrere Dinge ein also zum einen zum eingipsen Normen und Standards die die haben mit Qualität wenig zu tun sondern die haben dann letztendlich nur damit zu tun dass man irgendetwas vereinheitlichen möchte um
na um Ebene eine Norm für etwas zu haben so dass jeder weiß
also z.b. z.b. die Größe von von Briefpapier ne also DIN A4 in Deutschland ich weiß gar nicht ob das
na europäischen Normen entspricht ich vermute mal schon aber dass dieses letter Format was ist im,
was nicht an du amerikanischen oder nur im US-amerikanischen Raum gibt ja da haben die Papiere die sind halt ungefähr von der gleichen Größe aber haben eben etwas anderes Seitenverhältnis ner sind ein bisschen breiter
bisschen weniger hoch da gibt's keine Debatte von das eine ist besser als an dass ein Geschlechter da sind einfach zwei verschiedene Normen
und wenn ihr zwei Volkswirtschaften miteinander handeln
dann verursacht sowas natürlich kosten ne also das ist jetzt ein sehr sehr einfaches Beispiel aber es ist eben ein Beispiel von
Millionen oder gar Milliarden von möglichen Beispielen ohne da jetzt irgendwie übertreiben zu wollen.

Andre:
[31:15] Ja da ein Beispiel Dustin ramberti gibt Debatte immer wieder von den Befürwortern zitiert wurde war die Sache mit den roten und gelben Blinkern.
Hähnchenbrust mal überlegen wie rum es jetzt eigentlich war ob jetzt die roten Nachricht gegeben haben aber das auch Diskrepanz zwischen Autos die von amerikanischen Markt produziert werden Autos die für den EU-Markt produziert werden.

Micha:
[31:39] Also EU-Markt sind gelbe Blinker würde ich sie.

Andre:
[31:41] Gelbe meine ich auch in der genauen root USA man die dig-t Filme denkt er ja,
und das bezieht er natürlich für einen international aufgestelltes Automobilunternehmen bis auch in der amerikanischen Markt exportieren möchte Kosten,
em Ball.
Man kann man argumentieren Größenvorteile in der Produktion eben nicht so gut ausgeschöpft werden können wie es wie es der Fall wäre wenn sozusagen für den globalen Markt nur gelbe Blinker hergestellt werden müssen.
Also dürfte hat man da eine nicht vollständig Ausschöpfung von von größten Vorteilen damit auch erstmal kosten Hemmnis.
Und es kann ja dann auch sein dass man das Blinker vielleicht ist das beste Beispiel dass man auch seine ganzen Produktionsketten seine Prozessorganisation für die neuen Markt umstellen muss sozusagen den anderen Anforderungen zu genügen,
das kann eben am Extremfall auch heißen dass Produktionskapazitäten vollständig repliziert werden müssen also im Grunde mit zwei Fabrik oder ganz,
neuer zweiter Prozess geschaffen werden muss um zusätzlich den dem heimischen Markt auch den ausländischen Markt bedienen zu können
und diese fixe Kosten die dabei entstehen sind natürlich auch ein Wettbewerbsnachteil für die exportieren Unternehmen im Vergleich zu den heimischen Unternehmen auf dem Ausland.

Micha:
[33:01] Oder wenn man es nur aus Konsumenten oder von der Konsumenten Seite betrachtet es gibt wo wir gerade bei Automobilen sind ganz schönes Land ganz schönes Beispiel von einer
eine Pazifikinsel also ich weiß nicht mehr da gibt's ja so ein paar ganz kleine Nation die irgendwie so ein paar wenige kleine Inseln irgendwo mitten im Pazifik
der Pazifik ja umfassen.

Andre:
[33:26] Ich habe tolle dann.

Micha:
[33:28] Ja und vor weil nicht mittlerweile 10 Jahren oder so oder gab es ein so ein kleines Land die hatten immer Rechtsverkehr.
Sind auf der rechten Seite der Straße gefahren und haben dann irgendwann gesagt so irgendwann heute Nacht 12 Uhr wechseln wir komplett von rechts auf Linksverkehr.
Und das hat sie ganz einfach den Grund dass.
Die die meisten Autos aus Japan importieren glaube ich so Japan hat jetzt hoffentlich Linksverkehr ansonsten stimmt an meiner Geschichte was nicht aber ich glaube.
Ich meine schon ja und die ja mach das mal die hatten ich meine die hatten Rechtsverkehr und sind auf Linksverkehr.

Andre:
[34:10] Ich war noch nie in Linksverkehr ich werde ich war noch nie in Japan.

Micha:
[34:13] Also nee ich auch nicht aber ich meine das wäre so.

Andre:
[34:19] Ja ich habe gerade Liste der Länder mit Linksverkehr und da habe ich irgendwo auch genauer Japan.
Japan auf Linksverkehr in Indien auch das war Immobilien klar.

Micha:
[34:30] Ich wüsste jetzt auch nicht warum ja gut colognola.

Andre:
[34:34] Kolonialvergangenheit aber bei Japan weiß ja nicht so offensichtlich.

Micha:
[34:38] Also Namibia und Südafrika war ich vor vor 8 Jahren mal die haben auch bei der Linksverkehr Australien hat Linksverkehr.
Okay Australien Südafrika ist auch wieder wegen dem britischen Einfluss nicht verwunderlich Namibia.

Andre:
[34:53] Namibia sehe ich gerade bis 1915 Rechtsverkehr also solange eben die deutschen Hochzeit Nachbarn.

Micha:
[34:58] Okay.

Andre:
[35:00] Danach im Ersten Weltkrieg aber Linksverkehr.

Micha:
[35:03] Okay na die Holländer hatten da ja auch ihre Finger noch mit dem Spiel irgendwie.
Ja und das ist bei wo wir gerade bei Japan sind die haben es gab ja auch
EU-Ebene vor kurzem diese Umfrage an der man sich beteiligen konnte zur Winter und Sommerzeit also zur.
Umstellen der Uhren und ich Japan hatte das nicht oder hat das immer noch nicht und.
Die wollten irgendwann mal auf,
Winter und Sommerzeit wechseln also die wollten dazu übergehen tatsächlich zweimal im Jahr auch ihre Uhren umzustellen,
aber nicht weil sie der Meinung waren dass das an sich irgendwie eine gute Idee ist sondern weil sie dachten das sei für den internationalen Handel und re
für die Kommunikation mit anderen Zeitzonen sinnvoll weil es geht dann natürlich immer noch.
Den Zeitunterschied aber der Zeitunterschied würde nicht zweimal im Jahr irgendwie eine Stunde springen.
Na du müsstest dir dann nur merken ja also Deutschland ist der US-Ostküste oder der südamerikanischen Westküste EG 6 Stunden voraus und das ist glaube ich immer so ne weil.
Ja sowohl Europa als auch nord-südamerika die haben alle Winter und Sommerzeit.

[36:27] Ja und ich weiß nicht wieso es in Japan gemacht haben aber es gab zumindest mal die Überlegung diesen.
Unsinn er zu übernehmen einfach nur um um einheitlich mit dem Rest der Welt zu ver.

Andre:
[36:43] Deutschlandweite glaube ich ganz wenig wenn ich mich der richtig erinnern an die Geschichte das im Grunde bei der Einführung der Sommerzeit die DDR der Bundesrepublik zur vorgekommen ist,
irgendwann finde ich an Ende der 70 oder Anfang der 80er also weil so lang gibt's ja dieser Mahlzeit auch noch gar nicht.
Und das dann aber die Bundesrepublik die sofort nachgezogen hat weil sie natürlich jetzt nicht zwei Zeitzonen hat Deutschland haben wollten.

Micha:
[37:09] Okay hatte das mit den Ölkrisen in den Siebzigern zu tun.

Andre:
[37:11] Ich weiß nicht mehr genau ob das Ende der 70er dann Folge dachziegelwerk könnte ich jetzt auch noch mal googeln aber ich.

Micha:
[37:18] Ja gut aber die erst.

Andre:
[37:19] Meine ihm dass die DDR das relativ auf Eigeninitiative betrieben hat und das hat wohl die Bundesrepublik zunächst überrascht und dann müssen sie aber nachziehen.

Micha:
[37:28] Okay interessant dass ich dachte die ersten die Ölkrisen waren ja 73 und 78-79.

Andre:
[37:34] 1 1 80 80 81 kg 2 $.

Micha:
[37:37] So oder so spät ja bei okay I war aber halt schon Johnny wie Anfang der 70er und ich dachte also die Motivation hinter der Einführung dieser Umstellung,
war ja unter anderem die dass man Energie sparen wollten.
Die Ölkrisen haben ja normal dazu geführt dass Energie teurer geworden ist oder so im Speziellen.
Ja genau.

Andre:
[38:06] Ja also wir hatten weiteres Beispiel.

Micha:
[38:08] Ich glaube also bei so.

Andre:
[38:10] Die Rolle von Normen Standards.

Micha:
[38:11] Also bei diesem ganzen Handelsabkommen wie Titel und dem wie hieß das mit Kanada TTT.
Societa genau ich habe glaube ich noch ein anderes ich glaube es kam.

Andre:
[38:26] Nasta meinst du mit USA und.

Micha:
[38:27] Nee nee ist gab es gebe ich die PET oder so gab es auch noch ne zwischen.

Andre:
[38:33] Transpazifische.

Micha:
[38:36] Naja das war zwischen Nordamerika zwischen After und irgendwie dem asiatischen Raum oder so ne.

Andre:
[38:40] Ja ja die haben sie jetzt ja wieder das ist auch noch so ein offener Prozess wie dass ich das entwickelte die meinet erstmal eine ohne die USA weiter.

Micha:
[38:50] Ja so ich meinen viele dieser Handelsabkommen,
haben wahrscheinlich damit zu tun Normen einfach zu vereinheitlichen ne weil wie ich eben bei meinem bei meinem Briefpapier Beispiel gesagt hatte oft geht's gar nicht darum,
ob jetzt das eine besser oder schlechter ist als das andere sondern es geht einfach nur darum dass man zwei oder noch mehr verschiedene Normen hat und es sind machen könnte die dann zu vereinheitlichen.

Andre:
[39:14] Dass das war ja wie gesagt aber ist sentral Argumentation der titel Befürworter
im die gar nicht zu der Bachelor argumentiert haben weil die waren ja eine Ausgangssituation sind es heute noch in Meißen Produktgruppen relativ beschränkt wenn wir uns den Handelsverkehr zwischen der EU und den USA anschauen und Wesentlichen sind es
nicht tarifäre Hemmnisse Altersunterschiede im Regulierung separat die eben zusätzliche Handelskosten implizieren.
Und die wollte man vorher nicht ran.
Und ein weiteres Bäcker dem Zusammenhang überwand Aspekten auf Zulassungsverfahren.
Also erfahren die durchlaufen werden müssen für die Zulassung von Produkten auf den jeweiligen Märkten,
irgendwelche Sicherheitstest oder danach weißt eben sicherstellt dass die Güter
unter der jeweiligen Qualitätsstandards produziert worden und da war auch ein Gedanke eben im Rahmen der titel Verhandlung dass man diese Zulassungsverfahren eben vereinheitlicht sodass
ein neu auf dem Markt eingeführt ist gut zugleich auf beiden Märkten also auf dem amerikanischen und auf dem europäischen Markt zugelassen ist,
valides Zulassungsverfahren natürlich auch wiederum Fixkosten für die produzierenden Unternehmen beinhaltet.

Micha:
[40:27] Das ist wahrscheinlich sehr dickes Brett ne also der konkret.

Andre:
[40:32] Ja und vor allem in der spezifisches Brett ne das ist hat man ja auch bei den Titel Verhandlung gesehen die haben bei denen sind ja irgendwann wirklich ausgeufert und es gab einmal mehr Arbeitsgruppen zu allen möglichen Bronson.
Aber natürlich jede Branche auch ihre spezifische Problematik hat dann das was du willst die Technologien anbelangt aber auch das Wesen der produzierten Güter und natürlich auch das für dich Küche Regelwerk des dazugehört.
Das ist natürlich unheimlich detaillierte Fragestellungen Sende ökonomischer juristischer technischer Natur die da gelöst werden müssen.

Micha:
[41:07] Ja ich meine das ist ja nicht besonders verwunderlich ne da kommen kommen eine Unmenge von Leuten zusammen alle irgendwie mit der Intention,
etwas zu vereinheitlichen sodass unterm Strich dann alle davon profitieren aber irgendwie möchte dann doch jeder hier und dann Extrawurst und seinen,
Vorteil rausschlagen und dann am Ende hat.

Andre:
[41:28] Irische Wirtschaft wieder schützen.

Micha:
[41:30] Genau dann hast du irgendwann so ein also doch wieder ein Flickenteppich ne oder muss halt irgendwann musst du dir überlegen ob das überhaupt noch Sinn macht oder,
ja ob man dann nicht ob man da nicht er alles verschlimmbessert.
Weil die Umstellung der Norm mir auch noch mal Kosten mit sich bringt also Unterschiede zwischen Norm ist er das eine aber das Anpassen von Norman vor allem wenn es nicht um
angleichen geht sondern einfach nur um die Änderung von Normen ja das versuche also zumindest kurzfristig verursacht das auch erst mal cos.

Andre:
[42:03] Und natürlich auf die Frage in welche Richtung denn angeglichen wird ne also
wenn ich jetzt und Qualitätsstandards z.b. geht es ist es ja schon und wie auf einer Skala mehr oder weniger gut messbar das jetzt schon seit ist ja auf eine höhere Qualität setzt oder Standard der auch niedrigere Qualität zulässt
und dem dann ist ihnen die Frage in welche Richtung man sich einig ne also das Land mit den hohen Qualitätsanforderungen davon bisschen abrücken
und sozusagen als ich hoffe noch niedrige Qualitätslevel runter begeben oder müsste umgekehrtes Land mit den niedrigen Anforderungen sein Anforderung erhöhen,
das kann ja auch ökonomisch ganz unterschiedliche Konsequenzen haben.

Micha:
[42:43] Ja vor allem weil.

Andre:
[42:44] 2 Jahre.

Micha:
[42:46] Beide beide Seiten haben ja möglicherweise Industrien die eben die eigenen Standard gewohnt sind na sondern mit
wenn du mit den Qualitätsstandards hoch gehst und hat deine heimische Industrie möglicherweise Probleme den nachzukommen ja wenn du mit dem Qualitätsstandard runter gehst
dann,
ja du hast eine heimische Industrie die kommt mit den strengen Standards schon gut klar und wenn du die jetzt herabsetzt dann kommst du eher der ausländischen Konkurrenz entgegen.

Andre:
[43:15] Genau damit öffnest du quasi dann den Markt für die ausländischen Konkurrenz die daneben zu den Ihnen bekannten geringen Standard vielleicht sogar kostengünstiger produzieren kann.

Micha:
[43:26] Ja ich habe du hattest gerade,
also ich will mich jetzt nicht noch auf irgendwie eine Tangente begeben aber du hattest gerade auch von Qualitätsstandards gesprochen in Bezug auf die Produktionsverfahren oder die Art und Weise wie,
Güter,
hergestellt werden er ist natürlich im Kontext des internationalen Handels auch noch mal ein interessantes Thema also vor allem wenn es um sowas wie Outsourcing geht nur so wenn es z.b. für,
wenn es um große Konzerne irgendwo im Westen,
geht die ihre Güter in irgendwelchen Sweatshops in in China oder Bangladesch oder oder Thailand oder so anfertigen lassen,
das war doch ich glaube Bangladesch war es doch wohin wie vor ein paar Jahren sogar sondern zum Gebäude von dem Textilunternehmen eingestürzt ist.

Andre:
[44:22] Ja abgebrannt ja oder.

Micha:
[44:24] Ja ist doch beides ne also.

Andre:
[44:25] Ja ja ja.

Micha:
[44:26] Gabs auch schon also ich meine das nicht das natürlich immer sehr sehr bitter und dann gibt's natürlich immer sehr viele Leute die davon sprechen dass wir,
die der sogenannte dritte Welt oder ärmere Länder ausnutzen weil die dafür ein Hungerlohn arbeiten und,
ja also ich find ja natürlich auch schwierig und.
Ja aber ich also es hat halt es hat halt auch noch eine andere Seiten also wenn du.

[45:01] Also den den Hungerlohn verdienen sie ja nur so sie also erstmal davon ausgehen dass es sowas wie wie Sklaven Arbeit nicht gibt er sondern schon Arbeitskräfte die die diese Arbeit,
freiwillig nachgehen ja dann ist das wahrscheinlich die für diese Leute beste Alternative also diesen geringen Lohn mit dem finden die sich ab weil,
aber jeder alternative der Lohn noch geringer werden sie verdienen könnten oder sonst irgendwelche Vorteile mit sich bringt diese,
anderswo nicht haben oder weil sie anderswo einfach gar keine Arbeit finden oder was auch immer das ist ne oder also ich kann natürlich den
ich kann natürlich den Wunsch nachvollziehen zu sagen wir sollten als westliche Großkonzerne nicht,
in solchen Fabriken produzieren lassen ja aber wenn man dann da man dann diese Handelns Verbindung abbrechen lässt und dann nicht mehr produzieren lässt
meist die Frage ob irgendwem dann vor Ort damit geholfen ist ne weil dann haben sie gar keine Arbeit mehr und die,
Arbeitsstandards und Arbeitsschutz Standard die werden dadurch ja auch nicht besser an also man das,
das musst Du sich hierzulande oder neuropa ja auch erstmal entwickeln Elmar muss ja nicht so weit zurückschauen ja also,
ja man kann ja in den Steinkohlebergbau gucken er hat in Garbsen irgendwie 200 Jahre lang.

[46:30] In etwa ein größerer Zeitraum war das ja nicht und sehr sehr lange Zeit.

[46:37] Waren die Standards da auch ganz andere oder ganz allgemeinen in Fabriken ne und dass das wären irgendwann die Fünf-Tage-Woche bekommen haben oder die 40 Stunden Woche
ein Urlaubsanspruch und eine Krankenversorgung und so das muss man sich über die Zeit erstmal erarbeiten und wenn
ja wenn die ja wenn dann Sweatshop zu machen muss und wenn die Leute nicht mehr im Textilbereich arbeiten können weil westliche Konzerne dann nicht mehr produzieren lassen dann gibt's halt auch keine Leute
bitte mehr die Anstrengungen unternehmen um die Arbeitssicherheit Standard da zu erhöhen dann,
gibt's halt immer ne ja sehr sehr lange Zeit des,
des Kampfes in dem man ja in dem manche Leute versuchen dafür zu sorgen dass diese Standards angehoben werden,
so und mehr also ja es gibt ein gutes Argument dafür diese Zeit dann irgendwie durchzuhalten.

Andre:
[47:37] Mein ein Argument der Gegner von Freihandelsabkommen allgemein ist natürlich auch das,
Kader dieser Prozess der langsamen sich aufwerten den Standards durch Handel,
entweder gehemmt oder sogar unterbunden werden kann das sein hinter Stichwort race to the bottom also wenn du neben angleichen von Standard starte für dass man nicht auf dem geringst denkbaren Standard,
entweder explizit einigt oder ist letztendlich auch ungewollt dazu kommt weil er dich dann eben die Unternehmen über diesem Standard produzieren kostengünstigsten sind und sich mit ihrer Produktionsweise dadurch am Markt durchsetzen,
besser türlich ein Argument zu sagen dass im Grunde Handel in der Hinsicht auch externe Kosten für die Gesellschaft verursachte dem er sozusagen eben eine Weiterentwicklung von Standards unterbindet.
Und dann das ja das ist eben auch ein Aspekt über die man im Zusammenhang mit
Normen und Standards als tarifäre Handelshemmnisse nachdenken muss man sich eben nicht allein nur diskriminierungs Instrument ist um ausländische Unternehmen vom Markt zu haltender natürlich es endlich auch.
Alvin und der heimischen Arbeitnehmerschaft oder auch den heimischen Konsumenten die auf dem worum es geht,
ein eine einen Dienst erweisen kann oder allgemein eben der dir Entwicklungsstand der Economy vorantreibt.

Micha:
[49:00] Ja man kann ja ähnlich argumentieren in Bezug auf das was ich eben sagten also der der Sweatshop in Bangladesch wenn du da die Sicherheitsstandards erhöhst
ja dann dann wandern die Aufträge eventuell ab in anderes Land wo die halt noch gering sind ne also.
Ist mir natürlich auch klar dass dass das kein kein kein kein Selbstläufer ist und nicht zwangsläufig so passiert dass ich solche Sicherheitsstandards erhöhen weil er so die Aufträge ziehst du vielleicht,
deshalb an Land weil deine Sicherheitsstandard so gering sind und du halt so günstig produzieren kannst und ja wenn du jetzt,
ja wenn du diese Kosten jetzt an hebst dadurch dass du deine Standards an hebst ja gut dann verlierst du unterm Strich vielleicht weil eben die Aufträge ab wann an also Stichwort Stichwort race to the bottom also,
natürlich kann das passieren oder in dem Fall wäre es keinen keinen race in dem Sinne sind als wären es wären verharren er.
Auf unterstem Niveau weil es eben Anreize gibt dieses Niveau nicht zu verlassen.

Andre:
[50:09] Da sind Grunde eben dann Situation in der die Ökonomie alleine und ihre Mechanismen die Gesellschaft auch nicht weiterbringt da bedarf es letztendlich zivilgesellschaftliche Institution
der Entwicklung wiederum auch auf politischer Ebene dann druck indizierte der zur Veränderung führen kann.

Micha:
[50:31] Ja und das sind halt auch so
in dem Kontext kommst du mit so Nationalismus dann auch nicht so weit oder mit nationalem denken nicht so weiter sondern wenn du sowas wie in den race to the bottom verhindern möchtest ja dann musst du dich vielleicht mit
mit anderen Nationen mal zusammensetzen und darüber verhandeln ob du mich einheitliche,
Standards ein fürs also z.b. bei der Arbeitssicherheit.
Ähnlich wie bei dem Mindestlohn den will schon behandelt hatten ne weil du wenn du dich darauf einigen kannst das ist halt ein bestimmtes ein bestimmtes Niveau gibt,
ja unter dem du dich nicht aufhalten solltest jetzt und dem Zusammenhang was Arbeitssicherheit angeht ja du kannst dich da mit vielen Nationen drauf einigen,
und und alle unterschreiben so ein Abkommen dass sie dass sie diese Standards einhalten.

Andre:
[51:29] Das Problem ist natürlich ist das jetzt spieltheoretische Perspektive man sagen gefangen Dilemma auch ist.
Übernatürlich jeder Staat für sich allein genommen in Anreiz hat auf diesen Abkommen aus zu scheren um sich damit
unerlaubterweise ein Vorteil Wettbewerbs technisch gegenüber dem Produzenten aus anderen Ländern zu verschaffen.

Micha:
[51:49] Genau also Gefangenendilemma sollten wir vielleicht dann oder müssen wir auf jeden Fall an anderer Stelle noch mal ausführlich behandeln ja aber.

Andre:
[51:56] Auf Stock und die Terminologie der Spieltheorie aber ich denke die Intuition ist es ja relativ klar ich meine man sich immer was ein ich was vielleicht dann zum guten Ergebnis führt wenn alle sich daran halten
heißt das noch lange nicht dass das auch eine stabile Lösung ist weil letztendlich
immer davon ausgeht dass die anderen nicht schummeln aber ich trotzdem schonmal und dann bin ich fein raus.
Wenn daneben alle so denken dann werden alle schummeln und das passiert nichts.

Micha:
[52:21] Genau also Gefangenendilemma nun das vielleicht mal,
holst du erklären bedeutet also im einfachsten Fall hast du ein Spiel mit zwei Spielern und jeweils zwei Strategien und,
für beide Spieler Spiele symmetrisch
also die Entscheidung ist für für beide Spieler identisch so und die Spieler haben jeweils eine dominante Strategie in dem Sinne dass sie diese Strategie wählen sollten unabhängig davon was der jeweils andere Spieler macht,
so also die Entscheidung ist eigentlich ganz klar aber das Endergebnis für die beiden Spieler
ist dann suboptimal also wenn Sie beide von ihrer dominanten strategy abweichen würden würden sie beide davon profitieren ja also wenn du die Möglichkeit haben zu kooperieren also sich abzusprechen dann sollten Sie.
Sich darauf einigen von der dominante Strategie abzuweichen solange sie das tun also solange sich die beiden Spieler an diese Vereinbarung halten.

[53:23] Ist auch alles okay aber diese Vereinbarung geht eben mit dem Anreiz einher gegen diese Vereinbarung,
zu verstoßen weil die dominante Strategie ist immer noch die dominante Strategie unabhängig davon ob sich der jeweils andere Spieler,
an die Vereinbarung hält oder nicht so und wenn er sich daran hält wird heute das eben das ist,
dass ich diese Vereinbarung brechen müsste wenn ich meine dominante Strategie wähle.

[53:55] Also mach mal an anderer Stelle völlig normal,
ausführlicher neu aber würde würde in dem Fall eben bedeuten natürlich können sich verschiedene Nationen auf ein Handelsabkommen oder auf einheitliche Sicherheitsstandards einigen aber jeder einzelne Nation hat dann immer noch ein Anreiz.
Diese Standards doch nicht einzuhalten weil sie sich soeben den eigenen Vorteil verschaffen könnten also,
was ist im Wesentlichen auch das was jetzt,
die USA China vorwerfen also die werfen den vor dass sie sich an bestimmte WTO Richtlinien nicht halten die WTO ist die World Trade Organization also Welthandelsorganisation
und ja die USA und China sind doch wohl Mitglieder die ich mal stark von aus
Sona das heißt es gibt Katalog von Spielregeln an die sie sich eigentlich halten müssten das haben die zumindest mal irgendwann zugesichert und der Vorwurf ist jetzt eben das China sich an diese Spielregeln nicht,
Held oder nicht an alle Regeln hält ja möglicherweise.

Andre:
[55:05] Sehne also Subventionen sind der ein Kritikpunkt
und kommt hier gibt es ja auch im Wetter opdo Kataloge Anand eine antidumping Klausel bei dumping dann seine Situation definiert wird in der Güter im Ausland zu einem Preis unterhalb des heimischen Preis ist verkauft werden,
also man Zusage jetzt nicht unmittelbar zu Aldi diese Pension zahlen als solche nachweisen kann aber als Indiz zuzusagen als ausreichend betrachtet wenn Ex wenn Güter im Export plötzlich billiger sind als sie in der heimischen im heimischen Sind
das ist ja glaube ich eher Toilette und technisch ausgedrückt die Definition in der WTO von dumping.

Micha:
[55:48] Ich habe immer das Gefühl dass das für dumping irgendwie sich verschiedene Definitionen gibt also es wird auch im allgemeinen Sprachgebrauch immer wieder verwendet und da wundere ich mich immer ein bisschen weil das meistens nicht viel mit.

Andre:
[55:59] Dumping machen immer die anderen ne.

Micha:
[56:01] Ja ja genau aber einfach geringe Preise zu verlangen ist schon irgendwie dumping und 1.

Andre:
[56:08] Spanien das ist halt personas nach offizielle Funktion ist das eben kein dumping es geht ihm darum wie sich Preise und Kosten zueinander verhalten,
Dustin Anverwandte Definition ist man sagt und wie das die Preise nicht die Produktionskosten dass die Preise nicht unterhalb der Produktionskosten liegen sondern zum der erwartbaren Produktionskosten
was ja auch darauf hindeutet dass eine Art von Quersubventionen zumindest Erfolg.

Micha:
[56:31] Aber das ist also die Definition die ich in meinem Hinterkopf habe ist Didi auf,
John Rockefeller zurückgeht ne der hat ja irgendwie mit mit Ständer toriel hatte er ja jede Menge Geld gemacht und hatte irgendwann marktbeherrschende Stellung.
Und hat es dann zu dumping übergegangen in dem Sinne dass er zumindest vorübergehend seine eigenen Preise,
auf ein Niveau herunter gesetzt hat das unter,
den unter der Preisuntergrenze seiner Konkurrenz lag im ob jetzt kurz oder langfristig hat im Grunde genommen hat er möglicherweise auch unter den eigenen,
möglicherweise auch unter den eigenen Durchschnittskosten so ne aber er wusste er ist so groß er kann dass er kann das deutlich länger durchhalten als seine Konkurrenz und hat so versucht eben seine Konkurrenz aus dem Markt zu treiben.

Andre:
[57:34] Daten von strategischer Preissetzung dass er eben nicht den kurzsichtig gewinnmaximierender Preis ist der sicherlich höher wäre unbewussten idecon Preis und damit die Konkurrenz die noch verblieben ist aus dem Markt zu drängen
um damit dem Anschluss dann erst recht besonders hohe Preise verlangen zu können besonders hohe Gewinne zu erzielen.

Micha:
[57:51] Genau und ich meine dass die wie heißen die Android Trust Regulierung oder Gesetze in den USA die stammen so aus dieser Zeit also weil.

Andre:
[58:05] Polizei Roosevelt ne also der Bauwirtschaft Breaker wie 30er Jahre oder so.

Micha:
[58:08] Ja ne könnte sein wobei er bei Rockefeller hätte ich gedacht das vielleicht noch länger her ist ja aber weiß ich nicht könntest recht haben.

Andre:
[58:19] Also müsst wie warte ich werde mal so als just-becker inszeniert dass er die großen Konzernen zerschlägt.

Micha:
[58:27] Ja hätte weiß ich gar nicht ok ja wir wollen wir ja weiter machen also wie.

Gründe Für Handelsbeschränkungen

Andre:
[58:38] Ja ich denke er soll die wesentlichen Punkte haben wir schon abgehandelt aus meiner Sicht.
Natürlich können wir könnte jetzt noch in das Themengebiet einsteigen ob es wie weit es geht Gründe auch dafür gibt Handel zu beschränken.
Bisschen haben wir das ja schon angesprochen wie die product Standards also im Grunde aus Schutz vor niedrigen ausländischen Standard ein Argument dass man vielleicht jetzt schon mal kurz zum Abschluss einführen kann wieder das sogenannte infant industry Argument.
Was auch ein bisschen mehr auf die Situation der von stellen Entwicklungsländern abzielt die bitte zusagen noch in einem in Fan stage ihre Entwicklung befinden also noch ganz am Anfang vor allem was ihre Industrie anbelangt industrielle Entwicklung.

Micha:
[59:21] Also einem Säugling Stadium.

Andre:
[59:24] Genau unter die eben ist das Argument sich noch nicht zu Anfang schon dem internationalen Wettbewerb preisg.
Im Wald das letztendlich den Aufbau einer heimischen Industrie unterbinden würde bald zu Anfang sind eben die eigene Industrieunternehmen noch nicht konkurrenzfähig Kosten sind noch zu hoch können auch noch keine Größenvorteile erwirtschaftet werden weil einfach die Kapazitäten noch zu gering sind.
Produziert werden also sie im Grunde chancenlos gegenüber ausländischer Konkurrenz,
das heißt daneben natürlich die können dich so auch keinen stabilen Aufbauen können keine Marktanteile erobern solange eben nicht der heimische Markt durch Zölle oder andere Hemmnisse,
vor der überlegenen ausländischen Konkurrenz aus der Interviewten Industrienationen geschützt ist.

Micha:
[1:00:07] Ich glaube auch dass es in spielt in China eine Rolle so soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter und so sind meines Wissens ja in China gesperrt hat sicherlich auch mit dem viel zu tun mit so politischen Erwägung,
damit das da eben Unmengen von Daten anfallen bei so großen sozialen Netzen aber.

Andre:
[1:00:27] Es ist genau die ich nie sich Strategien nahezu allen Bereichen.
Auf einmal geht so an Ali Baba denkt netteste Amazon natürlich auch lange Zeit oder heute noch auf den Marktzugang behindert wird,
die wollen ihm ganz dezidierte Strategie verfolgen also erstmal in einer Phase heimische Produzenten in jeder Branche aufbauen,
bist du groß und stark sind und wenn sie dann groß und stark sind
und selber vielleicht in auf die Exportmärkte oben wollen dann ist Ina zumindest in Grenzen im Gegenzug auch bereit die eigenen Märkte für ausländische Konkurrenz zu öffnen weil sie dann eben auch nicht mehr so viel zu befürchten haben.

Micha:
[1:01:07] Ja also infant industry wäre mir ist auch versus erste gewesen was mir einfällt ansonsten Importsubstitution ist ein anderes Stichwort was einem immer wieder,
begegnet aber ist weniger dass es weniger der Anreiz ne sondern mehr also meines Wissens besagt das dass es eigentlich mehr der Effekt ne also die die Unterstützung der heimischen Wirtschaft.
Hat das Ziel der Importsubstitution dass man weniger im.

Andre:
[1:01:39] Ja das ist es wert für mich wie ein eine Begleiterscheinung eben dieses dieses dieser in Vent Zelle oder Endwert interstitielle dass das eben ja Importe durch habe ich Produktion ersetzt werden.

Micha:
[1:01:52] Ja gut aus ich ich denke auch werden wir hatten paar Argumente für Zölle.
Schutzhülle dabei ja auch Stichwort Gefangenendilemma also das also soll er haben halt meistens,
also wie soll ich sagen also wenn man sich auf Freihandel einigt ja dann ist das,
dann ist das letztendlich um also alle alle Beteiligten profitieren vom Freihandel du eines dich mit anderen Volkswirtschaften auf Freihandel
zwischen deinen Volkswirtschaften und unter und unterm Strich profitieren alle und Importzölle oder Importbeschränkungen oder so,
haben ja die Folgen letztendlich aus einer egoistischen Motivation die,
eventuell gehen so zu Lasten der Handelspartner eventuell auch zu Lasten von Teilen der eigenen Bevölkerung ja aber irgendwie was auch immer man sich davon verspricht hat natürlich mit der eigenen Volkswirtschaft,
genau so dann hattest du in der letzten Episode noch gesagt wir könnten die Schlussfolgerungen aus dem ganzen ziehen für das was Trump so,

Schlussfolgerung

[1:03:17] vorhat oder für sein vorgeben.

Andre:
[1:03:20] Ja ist natürlich schwer das jetzt pauschal zu tun weil auch er natürlich dann Maßnahmenpaket and ja nicht nur einzelne chinesische Produkte adressiert sondern mittlerweile über alle 111
richtig viel und natürlich müsste man das dezidiert beurteilen zu können sich auch die einzelnen Märkte erstmal anschauen,
dazu Bewertungen zu kommen natürlich sind die USA car und allgemein sagen nicht die einzigen die ich China dumping packdecke vorwerfen.
Und das ist jetzt nicht so völlig aus der Luft gegriffen das kann man sich irgendwie auch vorstellen und zu denke ich auch verständlich geworden auf Basis unserer Argumentation
aber trotzdem muss natürlich schon in detail nachgewiesen werden wie weit in diesen oder jeden Fall dumping vorliegt und M,
diesen Nachweis sind konkreten Namen die USA
meiner meines Wissens noch nicht zumindest in in der Intensität geleistet wie es die Video erwarten würde.

Micha:
[1:04:17] Aber ist denn ich bin jetzt auch nicht vertraut damit was die WTO alles kann und darf aber dass ein anderer Mitgliedstaat der WTO oder jetzt aktiv werden muss also indem sie,
indem sie da Importzölle auf speziell chinesische Güter einführen es auch ewig komisch gibt es nicht eine Möglichkeit die WTO anzurufen dass die irgendwie aktiviert,
aber die haben wahrscheinlich keine Sanktionsmöglichkeiten ne.

Andre:
[1:04:42] Ja ich meine die Video ist ja erkannt ne insofern kann die Video ja auch nicht direkt chille einführen ja wie kann Strafzahlung verhängen,
aber dazu müssen erstmal Gerichte handelsgerichte bei der BTU ins Spiel kommen also und das letzte wiederum voraus dass es einen Kläger gibt.
Für dich meiner Kenntnis nach wird die video in solchen Fällen nicht selbst aktiv sind es muss eben Länder geben die dem Fall China entweder China für die Praktiken verklagen.
Aoda andersherum die USA verklagen wenn sie der Ansicht sind dass diese Vergeltung Stellung gerechtfertigt.

Micha:
[1:05:17] Sind wir denn in Europa jetzt erst mal außen vor da habe ich es eine Zeit lang nichts mehr zugehört hatte doch irgendwie Junker hatte sich.

Andre:
[1:05:25] Ja die haben sich ja getroffen Juncker hat ja die Ansage gemacht dass wir dann doch einfach noch ein bisschen Sojabohnen aus den USA importieren vielleicht auch den ein oder anderen Chevrolet.
Ffff.
Aber man weiß hat nicht so genau wie wie ernst das Zunehmen ist ein hauptamtlich damit dann wirklich zufrieden gibt.
Das muss man abwarten ich glaube nicht dass Opa und speziell auch Deutschland damit dauerhaft aus der Schusslinie raus sein wird.
Dafür sind wir auch in zu dankbares Opfer für Damen modern für dankbar Sündenbock kann man vielleicht sagen.
Solange zumindest eben noch dieser dieses enorme die enorme Leistungsbilanzüberschuss oder Leistungsbilanzdefizit aus Sicht der USA gegen Europa besteht.

[1:06:15] Also ich glaube die Debatte wird uns noch begleiten Leben und ich denke auch persönlich speziell wenn innenpolitisch Jump noch stärker unterdruckgerät wird er das auch als
Ablenkungsmanöver oder als Mittel zur Kanalisierung auch zukünftig weiter wählen dass er deine Konzentration auf die Außenpolitik setz und dabei vor allem auf den eigenen Handelspartnern rum hat.

Micha:
[1:06:37] Ja ich hatte ich hatte in der letzten Episode ja schon erwähnt dass Paul Krugman in der New York Times da müssen was zu geschrieben hat und ich habe auch 567 verschiedene,
Artikel von ihm oder Blog-Einträge von ihm verlinkt ich glaube so 2006 hat er einiges zu geschrieben und jetzt so März April 2008 habe ich ich habe mich in den.
In den vergangenen episoden schon diverse Male versprochen ich glaube ich habe gerade 2006 gesagt ich meinte 16
2016 hat er ein bisschen was dazu geschrieben jetzt März april 2018 noch ein paar Mal,
er hatte bis irgendwann 2016 haben die das bei der New York Times noch ein Block genannt sein block is the conscience of Eli Brohl.
Dem Block haben sie jetzt nicht aufgelöst aber umgewandelt das nennt sich jetzt an er ist jetzt in vinello Pinyin Kolumne und ist dann jetzt irgend einem anderen Ort zu finden aber im Grunde genommen schreibt er da einfach weiter,
weil letzte Mal hatte ich gesagt er hätte da nämlich zwei verschiedene Stellen an denen er veröffentlicht aber das ist.

[1:07:48] Doch egal ja und der hat in dem einen Artikel den ich gelesen habe hat er eben auch geschrieben dass vor allem China,
als Werkbank der Welt,
halt in erster Linie Komponenten zusammenbaut ne und dann die fertigen Endprodukte exportiere das heißt die beziehen Unmengen von Vorleistungen aus anderen Ländern
teilweise eben auch aus Europa oder Nordamerika das heißt wenn jetzt z.b. die USA hingehen und Importzölle auf diverse.
Chinesische Güter verhängen dann treffen sie damit auch viele andere Volkswirtschaften wenn ich sogar auch sich selber also nicht und sich selber nicht nur als Konsumenten sondern auch als Zulieferer von Vorleistungen.

[1:08:40] Weil weil die die bei Produktionsketten.
Heutzutage halt stark vertikal fragmentiert sind na das heißt ein gut wird nicht in einer Fabrik
komplett hergestellt oder an einem Ort von einem Unternehmen komplett hergestellt der so angefangen mit den Rohstoffen und am Ende steht die mir das fertige Produkt sondern das sind eben
Produktionsketten oder supply chains oder wird's,
also Bosch z.b. ist ein riesiger Zulieferer was was Automobile anbetrifft ne.
VW und so die bauen halt viele der Bauteile von den Autos die sie am Ende verkaufen.
Die produzieren die gar nicht selber die kaufen Sie ein und Schrauben das alles zusammenlöten was alles zusammen und am Ende verkaufen das fertige Auto und dann steht da VW drauf und wenn man mal irgendwie die die Kühlerhaube aufmacht,
dann steht da die Wii 17 x Bosch also weiß ich nicht ob es da steht ich habe kein Auto aber.
Ja und das muss man natürlich mit in Erwägung ziehen wenn man jetzt im solche Importzölle verhängt weil man trifft dann zumindest indirekt auch noch viele andere wenn nicht sogar sich selber.

[1:10:00] Gut also wie gesagt die Krugman habe ich habe ich in den Showdown zur letzten Episode schon verlinkt das kann sich jeder mal anschauen das ganz interessant.

Nettoexporte Und Nettokapitalexporte

[1:10:15] Gut ansonsten du hattest gerade ich weiß nicht mehr genau in welchem Kontext die Leistungsbilanz einmal erwähnt.
Also es ging darum dass um den dumping Vorwurf ne in Richtung einer Volkswirtschaft die.

Andre:
[1:10:30] Ja und spitz
zelim auch die Motivation der USA überhaupt Handelspolitik oder Zölle und ähnliches zu Mutti zu begründen ist ja im Wesentlichen ihr die Tatsache dass das die dass die USA
im Handel mit ihrem wesentlichen Handelspartner Eiklar das Defizit aufweisen und das wäre eben in der Tat
ein statistisches Maß dass man dem Kontext auch noch mal ansprechen könnte.

Micha:
[1:11:01] Ich hatte gesagt in der letzten Episode dass wir noch mal kurz auf die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung eingehen also ich wollte nur einmal kurz,
ein Missverständnis erwähnen und das erläutern und zwar wenn du von dem Defizit sprichst also von dem Handelsdefizit oder Leistungsbilanzdefizit dann bedeutet das
dass die Importe die Exporte überwiegend also eine Volkswirtschaft die mehr importiert als exportiert die hat,
eben
eine Leistungsbilanz die hat ein Leistungsbilanzdefizit und umgekehrt eine Volkswirtschaft wie die deutsche die mehr exportiert als importiert die hat eben einen Leistungsbilanzüberschuss,
oder anders ausgedrückt die Nettoexporte also Nettoexporte ist nichts anderes als Exporte minus Importe die sind.
Tolle Deutschland positiv und im Falle der USA sind die negativ weil eben Exporte kleiner Import so.

[1:12:06] Positive Nettoexporte zu haben also einen Leistungsbilanzüberschuss wird vor allem in Deutschland gerne mal als sowas positives,
dargestellt weil es irgendwie Ausdruck dafür ist wie konkurrenzfähig unsere Wirtschaft ist und was wir alles für für Güter und Dienstleistungen produzieren die naihi in aller Welt gefragt sind.
Das bezieht sich also in erster Linie auf die Exporte in der das tatsächlich,
dem dann noch die Importe gegenübergestellt werden,
Wetter glaube ich dann oft gar nicht so oben mitberücksichtigt aber gut aber der Punkt ist die netten die positiven Nettoexporte werden oft als also was positives dargestellt habe ich das Gefühl allerdings werden positiven nettokapitalexporte,
oft als was Negatives.
Dargestellt und nettokapitalexporte ist jetzt dementsprechend nichts anderes als Kapitalexporte - Kapitalimporte,
so diese Sichtweise dass das eine was positives das andere was Negatives ist.

[1:13:16] Das widerspricht sich weil die Nettoexporte den nettokapitalexport and entsprechen und das hat einfach damit zu tun wie die VGR also die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung funktioniert,
Hase wir sprechen davon der doppelten Buchführung das heißt immer wenn es zu einer Transaktion kommt dann,
schlägt diese eine Transaktion sich zweifach Nidda also doppelte Buchführung nennt sich das ne.
Doppelte Buchführung.
Genau halt es gibt auch Ausnahmen also es gibt die remittances ich weiß nicht wie es auf deutsch heißt aber wenn.

Andre:
[1:13:58] Überweisungen.

Micha:
[1:14:00] Ans Heimatland letzendlich nein also Migranten,
oder Leute die ins Ausland gehen um Geld zu verdienen und dann ohne jegliche Gegenleistung einen Teil ihres Gehalts,
an Ihrer Familie oder wer noch in meinem Heimatland zurück überweisen
dann ist das so eine Transaktion da gibt's eben nur nur eine Seite und eben keine Gegenleistung aber wenn z.b.
Güter gehandelt werden dann gibt's einmal den Warenstrom und in entgegengesetzter Richtung gibt es einen monetären Strom weil diese Güter eben,
bezahlt werden vom Käufer so und diese beiden Ströme werden natürlich wertmäßig erfasst und der Wert des wahren Stroms ist natürlich identisch mit dem Monitoren Strom weil.

[1:14:49] Ist ja letztendlich der Kaufpreis so jetzt.
Ist es bei ich glaube müssen ein kleines Beispiel aufmachen warum warum es bei einem Export auch zu einem Kapitalexport kommt ja also es das.
Denkbar einfachste Beispiel wie ich finde wäre also nehmen wir mal wieder uns beide ich sitze in der Volkswirtschaft Kiel du sitzt in der Volkswirtschaft Hamm.

[1:15:19] Und ich will irgendwas an Dich exportieren so also ich produziere irgendwas du kaufst es von mir und ich verkaufe es an Dich so dass heißt es findet ein güterexport von Kiel nach Hamburg Stadt.
Jetzt bezahlst du das nicht direkt sondern ich räume dir ein Darlehen ein dass du dann in Zukunft irgendwann mal tilgen kannst und.
So dann diese waren bezahlt ja das heißt es kommt noch gar nicht zu einem ja also du,
es muss ich meine Worte vorsichtig wählen und nicht verwirren wird aber also die die beiden Ströme sehen eigentlich so aus es gibt eben einmal den Warenstrom,
ja ich exportiere etwas von Kiel nach Hamburg und demgegenüber,
steht das Darlehen dass ich die Reinräume sodass heißt es entsteht jetzt,
was fließt jetzt noch kein Geld oder also du überweist mir nicht irgendwie so und so viele Euro ist oder so sonnig ich reichlich Räume dir lediglich das Darlehen ein so dass du mir irgendwann später mal das Geld überweisen kannst also das heißt neben dem güterexport.
Kommt es jetzt nur noch zu einem Kapitalexport weil es entsteht jetzt eine Forderung von mir.

[1:16:43] Gegenüber also dir gegenüber also ich habe jetzt dir gegenüber eine Forderung das heißt.
Ich exportiere Capital nach Hamburg ich habe jetzt einen Teil meines Kapitals habe ich jetzt in Hamburg angelegt.

[1:17:00] Und das ist eben der Kapitalexport in der gleichen Richtung der mit dem güterexport einhergeht.
So wenn du jetzt das könnte man jetzt weiter verkomplizieren.
Ich habe sie mir schon mal besser erklärt aber ich hoffe das war einigermaßen verständlich ist das könnte man jetzt noch weiter verkomplizieren ne also wenn.
Wenn ich dir das Darlehen nicht einräume sondern irgend jemand anders der hier in Kiel sitze so irgendwie eine Bank die gibt dir den Kredit und zahlt dir den Kredit auch aus also überweis dir den.
ETD Kreditsumme.
Und du überweist die dann wiederum an mich dann hast du so mit deinen Kauf was die Güter bezahlt die ich an Dich exportiert habe aber es ist jetzt eine Forderungen bei der Bank hier in Kiel,
dir gegenüber er entstanden ja das heißt es eh nicht wieder Fall zuvor es gibt den Güterstrom von Kiel nach Hamburg,
es entsteht die Forderungen bei einer Kieler Bank dir gegenüber und es gibt noch zwei weitere monetäre Ströme weil einmal die Überweisungen,
der Darlehenssumme von Kiel nach Hamburg und dann die Überweisung des Kaufpreises von Hamburg also von dir wiederum an mich.

[1:18:25] Aber die beiden sind eben gegenläufig das heißt wenn wir den Saldo der Leistungsbilanz betrachten also wenn wir die.
Nettokapitalexporte betrachten ja dann wirkt sich das darauf nicht aus weil es gibt einen Eintrag bei Kapitalexport and es gibt einen Eintrag bei Capital important.
Die haben die gleiche Größe das heißt wenn man die Differenz bildet und die nettokapitalexporte berechnet dann schlagen diese beiden Einträge sich dort nieder weil sie sich eben gegenseitig aufheben.
Na das ja so das ist es in.
Im Wesentlichen also wird natürlich erst noch komplizierter wenn zwei Volkswirtschaft mit unterschiedlichen Währungen sind und so ja dann kommen noch die Wiesn ins Spiel und so weiter.
Ja ist es irgendwie läuft oder Intuition Endgegner weil man hat man hat irgendwie das Geld vor Augen das eben ja denn denn.

Andre:
[1:19:27] Hast du bisschen ja auch dir die Fahrgerät Definition von Kapital also da ist ja de die landläufige intuitive Vorstellung eine andere als das was wir Kondomen unterkapital verstehen.
Also Kapitaldecke manches einfach eben Geld was man in der Hand hat aber das ist ja den Fall nicht gemeint ist auch nicht eben
ja direkt das Kapital gemeint dass man wie z.b. eben in der mikroökonomischen Produktionstheorie als Produktionsfaktor betrachten wird geht jetzt ja auch nicht im Sarg Kapital und welche Maschinen sondern gibt es geht ja schon um.
Gebundenes Geld letztendlich in Form von Darlehen oder anderen indirekte oder direkte Finanzgeschäfte so wie du es geschildert hast.

Micha:
[1:20:11] Ja ist da.
Ja und und Nettoexporte und und nettokapitalexporte beschreiben letztendlich die Seiten der.
Die Seiten der verschiedenen Bilanzen werden die glaube ich gerade schon mal erwähnt um das einmal klar zu
stellen also es gibt im Wesentlichen gibt's gibt's die Zahlungsbilanz und die Zahlungsbilanz besteht wiederum aus diversen unterbilanzen eine davon dass eben die Leistungsbilanz in der Leistungsbilanz werden die
ex und Importe von Waren und Dienstleistungen erfasst und.
Eine Unterbilanz von der Leistungsbilanz ist glaube ich wiederum die Handelsbilanz da werden dann glaube ich Dienstleistungen nicht erfasst und dann nur physische Güter oder so ne also ist äußerst kompliziert.

Andre:
[1:21:02] Ich bin nicht mehr ich glaube ja genau Handelsbilanz und Dienstleistungsbilanz das sind das in die Unterbilanz soll wenn der Dienstleistung nicht mehr drin ja.

Micha:
[1:21:14] Genau und neben der Leistungsbilanz gibt es in der Zahlungsbilanz eben auch noch die Kapitalbilanz und in der Kapitalbilanz
werden eben die Kapitalexporte und die Kapitalimporte erfasst und wie Bilanzen das nunmal so an sich haben unten drunter steht irgendwo ein Saldo und dieser Saldo ist eben das was,
ich hatte eben als Nettoexporte bzw nettokapitalexporte.
Bezeichnet hab da gibt's Chemie diverse verschiedene Begrifflichkeiten also wenn man Leistungsbilanzüberschuss hat spricht man z.b. von der aktiven Leistungsbilanz.
Ja ist immer nicht ganz leichtes auseinanderzuhalten und beim Salto ist ja auch immer die Frage auf welcher Seite der jetzt ausgewiesen wird.
Firma kümmern an anderer Stelle vielleicht noch ein bisschen ausführlicher machen was ist mit dieser VGR so auf sich hat aber ich dachte dieses eine,
dies ist eine Missverständnis das passt dir ganz gut und es können uns zunächst einmal erwähnen.

Andre:
[1:22:19] Bitte noch weitere teilbilanzen nimm die übertragungsbilanz Erwerbs und Vermögenseinkommen Bilanz
oh ja auch jeweils ganz bitte ich wünsch economische eine Transaktion dahinterstehen die man auch noch mal ihrem Zusammenhang sicherlich an der allen anderen Stelle näher beleuchten könnte.

Micha:
[1:22:36] Ja die sind Zusammenhang hier war,
also meine Absicht war jetzt im Wesentlichen die darauf hinzuweisen dass die Bundesrepublik Deutschland eben auch positive nettokapital,
Exporte hat na das heißt das heißt die Haushalte in Deutschland die sparen eine bestimmte Summe innerhalb eines bestimmten Zeitraums,
Teil davon wird.

[1:23:05] Durch staatliche Kreditnachfrage in Anspruch genommen weil.
Obwohl er also zu Zeiten eines Budgetdefizit wäre das so ja aber zurzeit in der schwarzen Null da ist das nicht so wenn,
wenn der Staatshaushalt einen Überschuss ausweist er dann würde von staatlicher Seite eben auch noch Kredite angeboten werden zusätzlich.
Zu den privaten Ersparnissen so und dieses dieses gesamtwirtschaftliche Kreditangebot steht,
den Unternehmen zur Verfügung die diese Kredit Kredite nachfragen können.
Umso Investitionen zu tätigen die sie fremd finanzieren müssen und.
Bei positiven nettokapitalexport and ist es eben so dass ein teil,
dieses Kreditangebot ins ins Ausland abfließt und eben nur der Rest im Inland nachgefragt wird.

[1:24:15] Wie gesagt also da müssen wir es nicht von gut oder oder schlecht oder so sprechen sondern das ist einfach ja so verhält sich das eben.
Ja natürlich spielen an Zinsen und so weiter eine Rolle wo sich das dann genau ein pegelt aber.
Gut also viel mehr habe ich dazu jetzt auch nicht zu sagen wolltest du noch.

Andre:
[1:24:40] Können wir.

Micha:
[1:24:43] Ja ich denke auch wenn es nicht zu abstrakt ist mussten wir Adelmann konkreten Anwendungsfall haben oder so sicherlich schon ja gut müssen wir noch irgendwas nach Ski.

Andre:
[1:24:54] Ich hätte jetzt erstmal nicht aber ich denke das Thema Handel haben wir jetzt relativ ausführlich
abgehandelt klar die monetäre Seite da könnte man auch noch mal ins Detail gehen was jetzt Wechselkurspolitik Devisenmärkte anbelangt
Sachen Aspektes der mit der Zahlungsbilanz zusammenhängt,
aber das ist dann auch methodisch natürlich dann Anna Normann ganz andere Bereich den man auch noch mal,
die mir auch noch mal ein paar zusätzliche Erläuterungen brauchen würde.

Verabschiedung

Micha:
[1:25:29] Ja gut dann würde ich sagen dann lassen wir es für heute erstmal dabei,
ja wir müssen uns vielleicht mal was überlegen also wie gesagt war mir gerade aufgefallen weil ich mich bei der einen Jahreszahl glaube ich versprochen hatte ist mein anderer Stelle schonmal passiert also ich veröffentliche immer die Episoden,
und hör mit die dann zwangsläufig noch mal zumindest größtenteils an ist mir schon paar mal aufgefallen ich habe irgendwann als wir über die über den Mindestlohn gesprochen haben habe ich von der
mindestlohnkommission gesprochen habt ihr aber zweimal Monopolkommission genannt einfach aus Gewohnheit also.

Andre:
[1:26:10] Können Jan Gewinnspiel draus machen sonst ne wer wie Fehler findet der kriegt eine Tasse zugeschickt sei vorsichtig.

Micha:
[1:26:17] Oh jetzt verspricht nicht zuviel ja wir haben noch keine Tassen.

Andre:
[1:26:22] Ja stimmt ja irgend eine Tasse halt ne also muss ich kein Logo Taus.

Micha:
[1:26:26] Also irgendwie finde ich noch die eine oder andere.

Andre:
[1:26:30] Ja oder nen Schlüsselanhänger oder was weiß ich Kaugummi.

Micha:
[1:26:33] Renault wir überlegen uns was ja ich hatte.
Ja also ich meine bleibt ja nicht ich wundere mich dann immer dass mir das in dem Moment nicht aufgefallen dass ich hatte auch irgendwie mal als ich erzählt hatte dass ich bei einer,
oder dass ich über zwei verschiedene Zeitarbeitsfirmen gearbeitet habe oder bei denen gearbeitet habe da habe ich sie als,
teilzeitfirmen bezeichnet oder so weil die eine heißt auch Teilzeit... Und janewers mit Jahreszahlen und Zoe wie da gab's schon diverse Versprecher und,
das lässt sich natürlich bei so einem Audio Ding dann nachträglich.

Andre:
[1:27:10] Wir sind ja nicht Wikipedia sage ich mal.

Micha:
[1:27:14] Nee genau und wenn irgendwas gravierendes sein sollte und es uns auffällt dann müssen wir es halt in Episode danach,
noch mal korrigieren oder so aber wie schon paar mal gesagt hatte wenn euch irgendwelche Fehler auffallen ihr sonst irgendwas.
Uns mitteilen möchtet oder nicht nur uns sondern auch den anderen Hörern wenn ihr was beitragen möchte etwas kritisieren möchte etwas korrigieren möchtet.
Was auch immer dann mach das gerne im Blog unter graukappe. EU findet ihr unsere episoden und da könnt ihr natürlich eure eigenen Beiträge oder eure ja eure Kommentare beitragen.
Mach das gerne und ja gut also dann lass mal erstmal dabei.
Wir melden uns im Oktober.

Andre:
[1:28:13] Ja

Micha:
[1:28:14] Gut alles klar dann bist du nächste mal danke fürs zuhören.

Andre:
[1:28:19] Ja besten Dank auch von mir.

Micha:
[1:28:21] Und bis zum nächsten Mal.