GK009 | Der Ig Nobel und der Sveriges Riksbank Preis 2018

Voodoo, technologischer Fortschritt und endogenes Wachstum

2018, Graukaue
Kurvenschubser
https://graukaue.eu/gk009/

In GK008 wollten wir eigentlich den Nobelpreis sowie den Ig Nobel Preis 2018 besprechen. Da wir aber nicht dazu gekommen sind, holen wir das jetzt nach.

Begrüßung

Micha:
[0:00] Moin moin und Glückauf liebe Zuhörer moin andre.
Er ist es eine Woche her dass wir in Hamburg zusammen saßen unsere erste Aufnahme an einem gemeinsamen Ort.
Ja und jetzt sind wir bei GK 009 und ich bin wieder in Kiel du bist in Hamburg also wie üblich nehmen wir wieder,
über diese über die Distanz auf,
ja ich hatte mir ist beim Schneiden der letzten Episode aufgefallen dass,
habe mir auch schon ein paar davon notiert also vielleicht
vielleicht setzen wir uns irgendwann mal fort also werden ziemlich viel über über die Promotion gesprochene Doktorandenprogramme und so weiter und dann nicht mehr so viel über den Hochschulbetrieb als solches und unsere,
Erfahrungen als Beschäftigte an einer deutschen Hochschule,
ja genau vielleicht vielleicht wenn wir wenn wir wann anders noch mal Lust haben können wir da ja vielleicht noch mal ansetzen ansonsten die letzte Aufnahme war und war der erste Einsatz.

[1:22] Von von Hardwear die wir jetzt hier nicht verwenden wenn wir über die Ferne aufnehmen das hat auch alles ganz gut geklappt also wir hatten nicht den Halt den ich befürchtet hatte,
und.
Klang unterm Strich ganz okay ich persönlich muss noch ein bisschen an meiner Mikrofon Disziplinen arbeiten und dann nicht so viel rein atmen aber ich glaube man konnte alles verstehen und das war ganz.
War was die Audioqualität anbetrifft schon mal ganz ok dafür dass wir noch Anfänger sind gut.

[1:56] Ja ansonsten gibt's nicht soviel zu sagen wir wollten in der letzten Episode eigentlich über die beiden,
ja du zum einen der Ig-Nobelpreis der wurde im September ich weiß nicht wann der bekanntgegeben wurde aber die Zeremonie die muss irgendwie schon Mitte Ende September gewesen sein.
Und dann kurz später irgendwann Anfang Oktober wurde.
Also wurden die Nobelpreise bekannt gegeben und im Rahmen dessen,
eben auch der Wirtschaftspreis in Erinnerung an Alfred Nobel.
Und dann,
ja genau darüber wollten wir dann in dieser Episode,
und wir fangen mal an mit dem Ig-Nobelpreis,

Vergeltung via Voodoo-Puppe

[2:54] ich nehme mal an du hast das Paper gar nicht gelesen ne.

Andre:
[2:57] Völlig unvoreingenommen.

Micha:
[3:05] Die wie sagt man der Slogan oder die an,
ich nicht catch phrases aber der Oder claim dieses IG Nobelpreises ist ja sowas wie Forschungen die erst die die Leute erst zum Lachen bringt und dann zum Nachdenken oder so,
und in,
diesem Jahr war so alles gibt verschiedene IG Nobelpreise in verschiedenen,
Wissenschaften und,
deine Fresse nicht mehr angeschaut habt dass es der,
Lindenwirt in den Wirtschaftswissenschaften und verliehen wurde der in diesem Jahr an Vorschau,
aus den USA Kanada Singapur und China glaube ich,
das habe ich mir nicht notiert aber die Namen sind liyang braun,
Leon Harnik Ferres und keeping,
die haben einen Artikel veröffentlicht namens writing a wrong,
retaliation on a Voodoo doll symbolizing an abuse of Supervisor restores Justice.

Andre:
[4:13] Wow für die Titel braucht man wirklich dein Leben Autorin glaube ich.

Micha:
[4:20] Ja das Ding ist erschienen im Dschungel dass ich nicht vorher noch nicht kannte the leadership quarterly ich bin mir gar nicht sicher ob das ein Ökonomie Journal so richtig ist also wie gesagt das ist der Preis.

Andre:
[4:32] Kenne ich auch nicht vielleicht eher dann weich bis acceleration stimmt zumindest so.

Micha:
[4:38] Ja oder sogar so was wie Sozialwissenschaften oder sogar Psychologie.
Ich meine die Übergänge sind da.
Seite sind kleines Colonel das ist jetzt die 29 Ausgabe sich.
Versteht das stetig Nobel Prize in economic sciences.
Aber wie gesagt das.
Also ich habe das Gefühl dass es so eher sozialwissenschaftliche wenn ich sogar,
psychologisch und ja vielleicht haben wir es irgendwie.

[5:20] Ja so eingeordnet um den jetzt diesen Preis noch leben zu können und wie du gleich sehen wirst es geht um,
so gesehen und dann kann man vielleicht als ökonomisches PayPal bezeichnen,
ich glaube das Ding ist open-access ich habe nicht genau kontrolliert ob ich,
das von zu Hause geladen und war nicht irgendwie über VPN im Campusnetz oder so,
also von Springer gibt's halt das ScienceDirect,
worüber man ziemlich viele Artikel bekommt und,
aber wenn man das von der Hochschule ausmacht kriegt man ja nicht unbedingt immer so mit ob das jetzt,
frei zugänglich ist oder nicht und,
das Jahr ich von zu Hause aus runtergeladen und somit müsste das,
Open Access sein also was die gemacht haben ist,
ist folgendes es geht um es geht um das Verhältnis zwischen einem Vorgesetzten und dessen.
Untergebenen oder Villach man ja Mitarbeiter.
Auf einer niedrigeren Hierarchie Ebene und wenn der Vorgesetzte.

[6:38] Sich respektlos oder beleidigend,
gegenüber dem Untergebenen verhält.
Ja also deswegen der im im Untertitel steht,
Mentos achso Josef supervisor.
Ja also ein ja wie war das meinem yussef.

Andre:
[7:01] Gerade eben seine Macht missbraucht würde ich verstehen.

Micha:
[7:04] Ja genau also ein Vorgesetzter der den Untergebenen beleidigt,
vielleicht vor anderen beleidigt oder bloßstellt oder ja eben genau seine Macht ausnutzt.

Andre:
[7:18] Gültigkeit übergriffig wir vielleicht auch in Wien Übersetzung von der Blüte von der stellen.

Micha:
[7:22] Oder ja oder so also Beispiele gibt's wahrscheinlich sehr viele jeder,
mit dem der Untergebene dann offensichtlich ja unglücklich ist dann.
Neigt ein solcher unter g.
Sich irgendwie einem Vorgesetzten zu rächen also deswegen italienischen so wie es im Untertitel steht.
Und die Motivation dahinter ist möglicherweise die dass jemand der beleidigt wurde oder falsch behandelt wurde.
Dass der so versucht irgendwie Gerechtigkeit wiederherzustellen na also wenn wenn dein Vorgesetzter sich dir gegenüber falsch verhält dann nimmst du das war als eine,
als Ungerechtigkeit ja und und.

Andre:
[8:40] Das tut die sozusagen nicht nur persönlich irgendwie benachteiligt oder nimmst auch sozusagen als Verstoß gegen ein allgemeines Prinzip war so ist das dann zu verstehen.

Micha:
[8:56] Normale Umgang zwischen zwischen zwei Leuten.

Andre:
[9:00] Eben zu sag nicht du unbedingt um dich selbst an der Stelle geht sondern auch allgemein eben das Prinzip was verletzt ist dass sie auch Verleih,
dazu führt dass du dich unwohl der Situation fühlst.

Micha:
[9:11] Genauso man könnte man könnte ja vielleicht also in meinem Fall wäre das so.
Es gibt einfach bestimmte universelle Grundsätze,
für so das menschliche Miteinander und,
die sind unabhängig von Hierarchie Ebenen nee also ob sich zwei Leute auf unterschiedlichen Hierarchieebenen befinden oder nicht ist in vielerlei Hinsicht egal das gibt einfach bestimmte.

Andre:
[9:43] Grundregeln des des menschlichen Zusammenlebens sozusagen.

Micha:
[9:47] Genau na und,
wenn die beiden Personen um die es geht sich aber auf unterschiedlichen Hierarchieebenen innerhalb,
eines Unternehmens z.b. befinden dann candy.
Sich möglicherweise herausnehmen sich selber nicht an diese Grund,
zuhalten ne und so gesehen,
empfindet der Untergebene das dann als,
als Ungerechtigkeit und diese Ungerechtigkeit will er oder sie dann wieder ausgleichen und greift deswegen zu irgendwelchen Maßnahmen die mit z.b. Rache zu tun haben,
um irgendwie diese Gerechtigkeit wiederherzustellen ne aber möglicherweise sind das dann irgendwelche,
Zion die deeskalierend wirken.
Und fällt dann vielleicht auch auf einen selber zurück.

[10:55] Weil unbeteiligte Dritte möglicherweise gar nicht nachvollziehen können.
Warum du das Bedürfnis hast dich zu rächen oder was auch immer es ist na was ist möglicherweise irgendwie ds Druck.
So und die Überlegung hier war wenn solche Untergebenen,
eine Voodoo Puppe haben an der Sie sich ein bisschen austoben können also die Voodoo-Puppe soll dann natürlich den Vorgesetzten darstellen.

[11:31] Und diese Voodoo-Puppe können von Untergebenen genutzt werden um sich an dem Vorgesetzten zu rächen.
Dann soll das auch dazu führen dass die Untergebenen.

Andre:
[11:50] Okay.

Micha:
[11:53] Ja obwohl der Vorgesetzte davon natürlich gar nichts mitbekommt.

Andre:
[11:57] Das heißt ist auch nicht so dass jetzt die Voodoo-Puppe vom Vorgesetzten der Mitarbeiter zugestellt wird um.
Wie lange tut sie bewegen auf diesem Weg Ärger rauszulassen ihren Fuß zu kompensieren.

Micha:
[12:14] Ja genau also die Vorgesetzten haben wir gar nichts mit zu tun ne also,
was die Forscher gemacht haben die haben die haben,
habe ich so um die 200 Teilnehmer gesucht,
die mussten dann natürlich nach dem Experiment auch wieder ein paar Datensätze rausschmeißen aus verschiedenen,
Kundennummer kunden so ungefähr zweihundert Leute
also genau genommen war das Experiment unterteilt in MW2.
In zwei verschiedene Arten der Unterschied ist jetzt hier nicht so,
Relevanz in beiden Fällen haben die,
haben die unterschiedliche Teilnehmer organisiert die Walze um die 200 ich glaube bei.
Juni oder so gemacht und bei Teil 1.
Hamse die Teilnehmer über irgend so ein Angebot von Amazon organisiert es gibt für,
Ernst ich glaube Amazon und Turk heißt das oder so also mturk,
stand so ein Paper ich habe es nicht recherchieren was das ist aber scheinbar kann man darüber.

[13:38] Teilnehmer für solche Experimente bekommen.

[13:45] Soll das Experiment also diese Teilnehmer diam online an diesem Experiment teilgenommen das heißt die hat noch gar keine richtige,
Börsen Andy hatten der virtuelle Voodoo Puppe Nase die.
Den wurde so eine Puppe angezeigt und die.
Sollten überlegen ob sie mal einen Vorgesetzten hatten der sich ihnen gegenüber schlecht verhalten hat.
Mir persönlich würde da nicht schwerfallen,
mir wenn ein fallenzulassen da gibt's ein paar.
So und dann wenn du sagst ja ich habe da jemanden.
Dann bist du schon mal ein Schritt weiter dann kannst du einem eigentlichen Experiment teilnehmen und dann wird er nicht so eine Voodoo-Puppe angezeigt,
auf dem Monitor,
und dann sollten die der Puppe den Namen des Vorgesetzten geben oder ehemaligen Folge,
und hatten dann die wir drei verschiedene Werkzeuge sich glaub einmal im wieso Nadeln.
Dann irgendwas mit mit Feuer oder so ein Streichholz unter EWE wie nochwas III wie du Klammern oder.

Andre:
[14:53] Aber die Puppensachen optisch alle gleich aus also zusagt die Zuordnung zu Vorgesetzten auswirken nur über die Namensgebung.

Micha:
[15:00] Ja also ich glaube die konnten nicht in die gestaltet werden nee das war ich also ich habe jetzt kein Bild von.

Andre:
[15:09] Befriedigung erhöht man vielleicht der Voodoo-Puppe noch ein Bärtchen verpasst wenn der Chef wie Bartträger ist oder was.

Micha:
[15:15] Ja da hätte man vielleicht kontrollieren müssen.

Andre:
[15:17] Wo leben mit Foto vorne drauf das kann man sich ja auch persiflieren vorstellen.

Micha:
[15:28] Einfach von Natur aus so einer Voodoo-Puppe am ähnlichsten sehen.

Andre:
[15:31] Oder so ja.

Micha:
[15:34] Hatte meines Wissens,
gefunden also die haben ja wirklich nur ein Bild war nicht dabei keine Ahnung wie die Aussagen die Voodoo Puppen so wurde nur beschrieben dass die MW3 verschiedene Werkzeuge hatten.
Diese nutzen konnten um dann dieser virtuellen Voodoo-Puppe naja letztendlich Gewalt anzutun und das gab natürlich auch irgendwie eine Kontrollgruppe.
Was gab drei Gruppen es gab die eine Gruppe mit mit ja ich hatte mal so einen Vorgesetzten und ich,
mach das jetzt hier mit der Voodoo-Puppe um mich an dem zu rächen dann gabs die zweite Gruppe mit ja ich hatte mal so einen Vorgesetzten aber ich unternehme jetzt hier keine Racheaktion mithilfe dieser Voodoo-Puppe oder gab es noch die dritte Kontrollgruppe mit,
warten gar nicht so einen Vorgesetzten und.

Andre:
[16:26] Die wurden jeweils dann.
Zufällig,
Lego zufällig keiner nehmen wenn ich sein aber wurden diese Zeit wurde innerhalb der Kontrollgruppen dann die Leute zufällig,
für das Experiment gewonnen oder wie kommen jetzt die drei drucken Gruppen in genau zustande,
oder einfach erstmal,
großer Pool schon erstmal eine überzufällig gesammelt und dann wurde auf Grundlage der verhandeln Erfahrungen dann die Leute in die drei Untergruppen aufgeteilt oder,
rufe Vorderrhein eben nur eine gewisse Anzahl an Leuten pro Untergruppe gesucht.

Micha:
[16:58] Nee so wie ich das in Erinnerung habe haben die einfach eine Gruppe von Teilnehmern gesucht und die haben sie dann anschließend unterteilt weiß ich vorher gar nicht wussten zu welchen Gruppen liegt am Ende dann gehören würden.

Andre:
[17:12] Okay aber die Merkmale waren eben zum Zeitpunkt der Suche nicht.

Micha:
[17:18] Genau also.
Gehe ich von aus wobei ich mich nicht dran erinnern kann das,
genauer beschrieben gewesen wäre.
Die also die eine,
Kontrollgruppe die kein so einen Vorgesetzten hatte.
Ich glaube die sollten dann die Voodoo-Puppe irgendwie die sollten ja dann keinen Namen geben sondern nur irgendwie nobody oder so drüber schreiben oder irgendwie so.
Ist jetzt auch schon über eine Woche ja recht das gelesen hab,
die Zeitform ist nicht unbedingt alle alle ein,
ja oh das waren wir nicht das Vorgehen,
bei sich zu Hause am PC sind so Schritt für Schritt durchgegangen haben selber angegeben ob sie,
meinen Vorgesetzten hatten zudem sie mir schwieriges Verhältnis hatten,
und ja wenn ja dann konnten sie entweder die Voodoo-Puppe nutzen oder auch nicht.
Und ja was sie letztendlich herausgefunden haben ist dass diejenigen die,
sich dann an dieser Puppe ein bisschen austoben konnten tatsächlich anschließend.

[18:36] Ja weniger das Gefühl hatten das,
immer noch eine Ungerechtigkeit vorherrscht.
Na also die die von Ihnen empfundene Ungerechtigkeit hat wurde dadurch scheinbar abgemindert.
Obwohl der Vorgesetzte davon natürlich auch gar nichts mitbekommen hat und dass diese die Messung dieses subjektiven Ungerechtigkeit gefühlt.
Die waren bisschen komisch,
das hatte irgendwie zu tun mit die haben irgendwie so einzelne Wort Fragmente oder Silben bekommen und die muss,
um sie dann zusammensetzen zu Wörtern und je nachdem was für ein Wort die Leute zusammengesetzt haben,
haben die Forscher dann daraus Rückschlüsse gezogen auf.
Das subjektive ungerechtigkeitsempfinden also die haben nicht einfach,
drei Gruppen jeweils einfach nur gesagt nachdem nach dem Voodoo Puppen Dingen hier jetzt.

[19:55] Nur nachher genau und das aber sie hat mir die verschiedenen Gruppen also die sie haben dann gar nicht,
soll man gar nicht überprüft inwiefern das einen Einfluss hatte auf das Empfinden des Einzelnen ich würde mal vermuten.

Andre:
[20:21] Dazu würde ich doch denselben Test vorher und nachher durchführen an dich oder.

Micha:
[20:25] Pokémon meine aber so wie ich das verstanden habe haben sie das eben nicht gemacht sondern sie haben die.
Mit der Voodoo Puppe verglichen mit der Gruppe ohne ohne Voodoo-Puppe.
Und ja.

Andre:
[20:44] Und jetzt allerdings irgendwie mögliche Selektion dann ausschließen zu können ich mag ja sein dass prinzipiell eben die Leute die in der Versuchsgruppe waren vielleicht,
pessimistische oder optimistische eingestellt waren es die Leute in der Kontrollgruppe.

Micha:
[20:58] Genau ja das ist ja ich habe mich beim Lesen des Artikels so ein bisschen gewundert nervig eben schon mal sagte das,
also scheint jetzt kein typisches Ökonomie paper zu sein so wie ich das kennen und das habe ich daran gemerkt dass,
4 von dem was die da gemacht haben und so das erschien mir irgendwie,
fremd zu die ganze Methodik und in den PayPal wurde dann natürlich auch erklärt inwiefern dieses Forschungsergebnis relevant ist für ja verschiedene Disziplinen.
Und das waren alles Dinge da hatte ich wie keine.
Keine Ahnung von ja aber ist natürlich.

Andre:
[21:43] Wunden am Ende auch Indikation gezogen also wurde zu sagen wie die Empfehlung ausgesprochen auf Basis der Versuchsergebnisse,
der unangemessenen vorgesetztenverhalten betroffen sind die Voodoo Puppen und die Mitarbeiter zu verteilen.

Micha:
[22:00] Das wurde vielleicht impliziert aber also so praktische so praktische.

Andre:
[22:06] Das wäre ein bisschen bedenklicher Radnet das mag ja Obi kurzfristiges Optimum seine kurzfristige Lösung aber belassen ende dazu führt dass der Vorgesetzte gar keine Rückmeldung bekommt über
die Diät seines Verhaltens und wie wäre dafür zu sagen dann auch sein Untergebenen frustriert,
Wetter immer weitermachen.

Micha:
[22:26] Das kann natürlich sein du meinst dass sie einen alle nach Hause geh.

Andre:
[22:31] Es wäre ebenso eine kurzfristige Abhilfe aber letzendlich kommen ja irgendwann wieder neue Mitarbeiter nach und wenn die dann genauso drangsaliert werden dann auch nicht mehr genügend Voodoo Puppen Schrank.

Micha:
[22:43] Andererseits kannst du es natürlich wenn du es innerhalb eines Unternehmens Mithilfe,
virtueller Voodoo Puppen machst dann kannst du es natürlich als Arbeitgeber anbieten und das irgendwie so so einrichten dass es zwar anonymen ist in dem Sinne dass die Angestellten anonym sind,
du aber Rückschlüsse ziehen kannst hinsichtlich das vorgesetzte.
Alles muss in wie angegeben werden und welchen Vorgesetzten es sich handelt aber nicht,
wer das jetzt ist er die Voodoo-Puppe malträtiert.

Andre:
[23:15] Bei Binz Anonymous kann das sein auch wieder zu gezielten Mobbing führen.
Ich frage mich halt ob sozusagen eine solche Aktion wirklich der Verbesserung des Betriebsklimas zugänglich ist oder ob es nicht hier auch einen gegenteiligen Effekt haben kann
nämlich gar nicht mehr miteinander spricht und es in deine ganzen Frust und Ärger nur anonym an irgendwelchen Gegenständen oder Puppen auslässt
aber gut mir die ganze menschliche Rückkopplung sind bisschen zum Erliegen kommt.

Micha:
[23:43] Ja das stimmt aber diese ganzen praktischen Implikationen wurden in dem PayPal gar nicht groß erwähnt sondern Leggings herum.

Andre:
[23:49] Hauptsache publiziert.

Micha:
[23:51] Ja und und ja da stand schon recht viel darüber,
inwiefern das jetzt eine wichtige Erkenntnis ist für,
ja die verschiedenen Betroffenen Disziplinen und ja inwiefern man in die Richtung weiterforschen könnte et cetera.
Ja aber wie gesagt praktische Tipps.
Komme jetzt nicht woanders also in der Einleitung stand eben.
Ja wurde wurde die Forschungen motiviert und da wurde gesagt.
Wenn du nicht so eine Voodoo-Puppe nutzt er sondern zu ihm welchen Racheaktionen greifst die tatsächlich den,
irgendwie direkt betreffen.
Wenn du stattdessen Voodoo-Puppe verwendest dann dann dann hast du das schon mal nicht also diese.
Defekte die im nicht wünschenswert sind die bist du dann schon mal los inwiefern du eventuell dann andere.

Andre:
[24:58] Ja verstehe.

Micha:
[25:02] Genau und dann.
Ja so viel mehr ich sage dann glaube ich nicht zu zu sagen ich meine kann natürlich jeder es muss ja keine Voodoo-Puppe sein ne man kann ja auch,
Dartscheibe aufhängen mit Poster und so ist doch auch im Besonderen.

Andre:
[25:20] Das hatten wir mal in der Schule auf dem Schulfest 30 Navi siebte oder achte Klasse muss das gewesen sein.

Micha:
[25:26] Was für eine Schule war.

Andre:
[25:27] Da kam nicht so gut es war schon im nach hause,
kann jetzt bei der Lehrerschaft umso begrenzt gut an.

Micha:
[25:36] Ja gut ich mache dir doch nicht das mal was über öffentlich öffentlich.

Andre:
[25:38] Für Verweis oder Theater öffentliche.

Micha:
[25:42] Ja gut ja siebte achte Klasse ist weich noch ein Alter wo man na ja.

Andre:
[25:48] Ja ich war da halt in der siebten Klasse was war ja wie fest der gesamten Schule ich glaube die das gemacht haben waren da doch,
EMPIRE ginge hühnertod.

Micha:
[26:01] Mit diesem es gibt doch die Säure.
Wo Leute sich Intersolar Holzmann stellen und dann nur den Kopf da irgendwie durch in so ein Loch halten und dann können Leute damit Kuchen drauf schmeißen also,
ich glaube das haben Sie bei uns mal gemacht unterhalten sich Lehrer auch freiwillig,
für gemeldet also die haben sich dann dahinter gestellt.

Andre:
[26:30] Wenn die Torten gut sind sage ich mal ne kann man das machen.

Micha:
[26:34] Mein Freund hat die Arme zu Hilfe nehmen kannst zum zum Fang.
Also nicht nicht so ganz verwunderlich dass das die den Ig-Nobelpreis dafür kriegen dann weiß natürlich.
Erstmal ganz ganz interessant und lustig aussieht.

Andre:
[26:55] Natürlich auch so bisschen die Zeit passt mir zu metoo Debatte.

Micha:
[26:59] Achso.

Andre:
[27:00] Gewisser Hinsicht wenn ich in Vienna übergriffiges Verhalten von Vorgesetzten denke.

Micha:
[27:05] Ja stimmt stimmt ist auch was dran habe ich so eine gar nicht gesehen.

Andre:
[27:11] Kann ich mir vorstellen dass das auch wieder mit ein Grund gewesen sein könnte den zugeben.

Micha:
[27:14] Na gut also wir verlinken das natürlich und ja dann würde ich sagen können wir zum nächsten Teil kommen.

Der Sveriges Riksbank Preis 2018

Andre:
[27:26] Ja genau ich muss ich die Überleitung von Voodoo zu Wachstums Modellen finden.
Vielleicht gar nicht mal so schlecht nein
ihr genau also wir wollten ja noch über den richtigen Ökonomie Nobelpreis sprechen und den haben dieses Jahr ja zwei Ökonomen bekommen mal wieder aus den USA deiner davon ist Europa
und der andere William Nordhaus,
beide habt ihr am weitesten Sinne deine Männer deinem weiteren Sinne sich mit,
Wachstumsmodell Beschäftigte unter welchen Umständen Ökonomin wachsen
und was hast du für die Kationen haben kann Vater von William Nordhaus aus speziell für die Umwelt er konkret für das Ausmaß an Erderwärmung.

Wachstumstheorie

Micha:
[28:13] Drei Wachstumstheorie,
ganz allgemein ist die Disziplin die sich damit befasst wie Volkswirtschaften aus den knappen Produktionsfaktoren oder den knappen Ressourcen,
ja bei gegebener oder sich entwickelnder Technologie die Güter produzieren können.
Die sie produzieren oder mehr also die Ökonomie ganz allgemein wird ja,
zeichnet als die Wissenschaft von der Bewirtschaftung knapper Ressourcen,
na und Wachstumstheorie ist dann Jasna makroökonomische Disziplinen.
Und ja befasst sich eigentlich genau damit und ist Wachstumstheorie ist also die betrachtet die Entwicklungen in der langen Frist,
im Gegensatz zur Konjunkturtheorie die die Entwicklung in der kurzen Frist betrachtet wenn ich das richtig sehe ne das heißt.

Andre:
[29:11] Die Unterteilung kann man wählen und,
entscheide Frage hinter der der Wachstumstheorie ist eigentlich wie kann es sein dass Volkswirtschaft als Ganzes,
die gesamtwirtschaftliche über die wir hier reden langfristig wächst,
Vulva ja eigentlich knappe Ressourcen auf unserem Planeten haben müsste es nicht irgendwann so sein wie manche Leute auch heute noch mein dass das Wachstum irgendwann gegen 0 konvergiert das wäre gar nicht mal mehr produzieren können pro Jahr,
und warum ist es dann aber trotzdem so dass zumindest,
zum heutigen Tag die meiste Volkswirtschaften mehr oder weniger kontinuierlich wachsen.

Micha:
[29:46] Man könnte natürlich sagen dass das mit Bevölkerungswachstum oder so zu tun hat aber Bevölkerungswachstum ist ja auch nie.

Andre:
[29:51] Klar das erstmal die Frage wie wir jetzt Wachstum definieren das wäre zu sagen dann nächste. Wenn der Wachstumstheorie von,
Wachstum der Erde ist ist in der Regel damit das Po kopfwachstum geweint 2 Computers Wachstum des Bruttoinlandsprodukt
also was du zu sagen eben pro Jahr an Gütern also an Waren und Dienstleistungen innerhalb einer Ökonomie hergestellt wird jeweils bewertet zu Marktpreisen zum wirtschaftlichen Wert der hergestellten Dinge.

Micha:
[30:20] Wobei wenn wir jetzt aber von von Markt also stimmt natürlich aber deswegen hatte ich gerade kurz gesagt dass die Wachstumstheorie die lange Frist und die Konjunkturtheorie die kurze Frist betrachtet,
weil es gibt ja die Wassers Neutralität des Geldes,
bezeichnet wird also die Dichotomie zwischen monetären und realen Größen,
na und in der,
der in der langen Frist sind die realen Größen oder sind die realen Größen unabhängig von den monetären Größen.
Also z.b. mit einem Munde tere Größe das sind Preise oder das allgemeine Preisniveau oder die Inflation die Geldmenge,
solche Sachen hatten wir glaube ich eine 1 Episode zur Modellierung auch mal kurz drüber gesprochen mehr da hatten wir gesagt,
der Mann allgemeines Gleichgewicht Modell hat und numerische Lösung,
finden möchte dann gibt es unendlich viele numerische Lösung für die,
für die absoluten Preise aber für die relativen Preise gibt's,
eben nur genau eine Lösung die relativen Preise das Sinn.
Und ja damit hat das letztendlich hier auch zu tun wenn man so eine.

Andre:
[31:43] Deshalb im Grunde im ja alle subdisziplin der Ökonomie gemeinsam die sich eben mit der realen Wirtschaft beschäftigen dasselbe gilt ja auch für die reale Außenwirtschaft dazu hatten wir ja schon eine Folge,
ähm das auch da letztendlich für die Entwicklung der komparativen Vorteile und für die Handels Muster die daraus erwachsen die relativen Preise entscheiden sind den Fall zwischen zwei Gütern die exportiert importiert und allgemein,
gehandelt werden können und eben nicht die absoluten Preise und wie Strich die gesagt hast genauso ist es auch hier in der Wachstumstheorie wir meinen es endlich das reale Wachstum und das Wachstum ihn wirklich,
Erin Gütermengen ausgedrückt.
Am oder zumindest oder muss man vorsichtig sein komme ich gleich später auch noch zu und es muss nicht unbedingt heißen jetzt Wachstum in Tournai dazu zu sagen,
in Tonnen mehr von einem gut produziert wird aber im realen Wert betrachtet wird eben mehr von den Gütern hergestellt das heißt der die inflations Effekt wird an der Stelle eben
Mausi raus subtrahiert wird bereinigt es gibt dich um dass das reale Wachstum also
sag das nominale Wachstum abzüglich der Inflationsrate des jeweiligen Zeitraums in den Betrag.

[33:01] Aber aber der dich ist es eben in der Tat so dass Volkswirtschaften langfristig wachsen langfristig real wachsen also,
ja nominales Wachstum oberhalb der Inflationsrate halten können das ist eben die Entscheide Fahrgäste der Wachstumstheorie wie kann das eigentlich sein in der Welt mit knappen Austos.

Micha:
[33:21] Was ich gerade mit dem Bevölkerungswachstum meinte ist.
Also lebe den Bevölkerungswachstum sind ja auch normal Grenzen gesetzt dadurch dass die anderen Ressourcen,
nur mal knapp sind ne also,
weil ich meine wir haben halt Region oder Wirtschaft Räume auf dieser Welt,
die durchaus nennenswertes Bevölkerungswachstum verzeichnen aber weltweit sind wir mittlerweile glaube ich bei ja eventuell acht Milliarden Menschen,
und ich glaube die Prognose sieht ja irgendwie so aus dass wir bis,
20 50 oder so 10000000 erreichen aber dann erstmal so dass das dann der Zenit ist,
und das hat sicherlich dann auch einfach viel damit zu tun dass eben alle anderen Ressourcen,
dir auch Produktionsfaktoren darstellen eben begrenzt sind und diese eine Planet natürlich nicht.

Andre:
[34:23] Speichert das eben auch gerade über so lange Zeiträume prognostiziert immer relativ spekulativ finde weil ein Faktor dabei eine Regel ihr nicht berücksichtigt wird mit dem wir jetzt eben auch noch nicht gesprochen haben es ist eben der technologische Fortschritt,
da eben auch die Produktivitäten der Produktionsfaktoren Arbeit Kapital,
aber auch allgemein in die Bedingungen unter denen Menschen in der Gesellschaft zusammenleben massiv verändern können,
wir haben es jetzt in den letzten Jahrhunderten sehr stark erlebt mit dir da der Zeit Industrialisierung aber auch durch,
Unterschied machen kann für den Wachstumspfad den einer Volkswirtschaft einen.
Und das wäre sozusagen eben auch die Grundlage der sogenannten neoklassischen Wachstumstheorie.

Solow und die neoklassische Wachstumstheorie

[35:15] Sag mir einfach nur die klassische Wachstumstheorie beißen Gründe eben Erde I richtig dummes mathematisch fundierte Wachstumstheorie im 20 Jahrhundert war,
und da ist ein Name vor allem ich mal der präsentes ist Robert Solow.
Der ja mit als einer der ersten kann man sagen wachstumstheorien wirklich,
formal in Modellen aufgestellt hat und gezeigt hat unter welchen Bedingungen.
Im Rahmen eines ja neoklassischen Chats an Einnahmen Volkswirtschaften wachsen können.

Micha:
[35:50] Und der hat übrigens also Robert Solow hat 1987 den Wirtschaftsnobelpreis gewonnen.

Andre:
[36:00] Relativ spät würde ich jetzt sagen aber ja genau die Basismodell stammt der glaube ich aus den 50er Jahren oder einige Fassung aus den 60er Jahren.
Na ja genau aber ist ja.

Micha:
[36:14] Wobei der also der Sveriges Riksbank Prize wurde ja auch erst was hatten wir letzte mal gesagt ich glaube 69 gegründet ne also werden unsere Nullnummer die war ja im November letzten Jahres.

Andre:
[36:25] Ein bisschen früher schon.

Micha:
[36:28] Ich meine es war Ende der 60er aber gut bis bis 19 87 ist dann immer noch lange ne und da hat er da musste er erstmal warten.
Na ja ich glaube letztes Jahr war letztes Jahr war die 50 Verleihung,
Firma das genau hin also 868 wurde der.
Aber auf jeden Fall in den 50ern gab.

Andre:
[37:05] Ich habe gerade mal kurz geguckt genau 868 von der Schwedischen Reichsbank gestiftet und 1969 aber erstmals verliehen insofern kommt das auch genau hin mit den 50ern mit 5 dieses Jahr war dieses Jahr.

Micha:
[37:18] Gehasst dieses Jahr 50 ja ok.

Andre:
[37:23] Eben genau aber zurück zu ihren solo der war im Grunde der erste der jetzt in dem biografischen Setup Wachstumstheorie entworfen und,
auch,
illustriert hat,
unterm Darss im Bunde das Grundprinzip E-Mail nicht viel bei sonstigen neoklassischen Modell.
Hat zunächst mal eine neoklassische Produktionsfunktion,
Hemd auf der Elb das endlich die ganz Argumentation aufbaut sparst du es eine Funktion mit.

Micha:
[38:01] Wir sind höchstens mal kurz drauf eingegangen was steigende Skalenerträge sind aber.

Andre:
[38:07] Grundsätzlich sind Skalenerträge oder economies of scale im Kontext einer Produktionsfunktion er als ja,
wesentliche Parameter der Technologie zu betrachten und der konstante Skalenerträge heißt eingang konkret dass eine Verdopplung des 1,
eine Produktionsfunktion auch immer genau zu einer Verdopplung des Outputs führt,
Funktion Funktion heißt der Output als Funktion der eingesetzten inputs,
und wenn ich ihm behin Putz alle verdopple würde sich auch der Output bei konstanten Skalenerträge Verdon.

Micha:
[38:45] Das heißt mathematisch gesprochenes die Produktionsfunktion linear homogen oder homogen vom grade 1.

Andre:
[38:53] Genau genau das wär die Formel mathematische Bezeichnung für konstante Skalenerträge an der an der Stelle.
Und so ist es eben auch mit der solution Produktionsfunktion sein Wachstumsmodell,
hinzu kommt eine weite Eigenschafte die meisten neoklassischen Produktionsfunktion Teilens ist die der,
sinkenden Grenzproduktivität der Faktoren.
Das heißt davido konkret das.

Micha:
[39:14] Dann müssen wir vielleicht sagen was die grenzprodukte sind ne nicht ganz verliebt Produkte meine ich also Produktionsfaktoren also ich habe es gerade mal aufgerufen das sind sind ja nur Kapital und Arbeit ne.

Andre:
[39:25] Gerade Grundfassung sind es erstmal nur Kapital und Arbeit und die werden auch entsprechend engagiert definiert,
im bei der arbeit wird davon ausgegangen dass Vollbeschäftigung herrscht das hängt auch wir so ein bisschen damit zusammen dass wir uns ja in der langfristigen Situation befinden,
und langfristig sind zum tanyoga wäscheannahme auch die mer,
Hannibals geräumt sprich es herrscht keine unfreiwillige Arbeitslosigkeit,
hörst du das wenn du jetzt die nicht arbeitsfähig Bevölkerung mal außen vor lassen,
Schuhsohle unterhalten seinem Modell eine Identität von Bevölkerung und.
Arbeitskraft in dem Fall da wir es nicht zwischendurch jedenfalls ligations Ebenen unterscheiden die sind sehr einfachen Modell wäre dann wirklich in Anzahl an Leuten gemessen.
Budapest aufsagen Anzahl an Arbeitsstunden immer entsprechend der noch die Anzahl an Leuten,
über einen anderen über die durchschnittliche Arbeitsstunden entsprechen dann umrechnen.

Micha:
[40:27] Oder andere Produktionsfaktor also real oder Kapital.
Hat einen konstanten,
ja abschreibe Satz ne also das ist Jan ist Jan Modell über die.

Andre:
[40:42] Kurz erläutern was wir mit capital überhaupt meine der steht aber das ist glaube ich auch immer etwas verwirrend für die nicht Ökonomen.

Micha:
[40:48] Ja stimmt müssen.

Andre:
[40:50] Ja also in dem Kontext MAG mit capital jetzt nicht Finanzkapital urban vielleicht zuerst denken würde also jetzt nicht irgendwelche,
Anleihen Aktien oder sonstige Wertpapiere sollen wir meiden,
Realkapital oder Sachkapital könnte man auch sagen das heißt wie alle Investitionsgüter,
für die Produktion von Gütern notwendig ist bzw Produktivität der Produktion erhöht.
Das wären zunächst mal ganz trivialmaschine natürlich gegen Videos Tränenproduktion benötigt werden,
aber auch Küter Nvidia Produktionsgebäude also die Fabriken weitesten Sinne könnte man auch sagen die Infrastruktur.
Fuhrpark.de für den Transport eingesetzt wird also im Grunde eben alle,
Realgüter die jetzt nicht unmittelbar für konsumiert wird und von den Konsum produziert werden sondern letztendlich,
M4 ja die Erhöhung der Produktionskapazität in der Volkswirtschaft hergestellt und eingesetzt wird.

Micha:
[41:56] Genaue von einer Periode hinzu nächsten.
Nimmt dieser nimmt der Kapitalbestand einerseits,
mal teilweise ab weil z.b. die Maschinen verschleißen also in konstanter Anteil.
Des Kapitals aus der Periode t verschleißt und ist dann in der Periode t + 1 nicht mehr vorhanden aber hinzu kommen eben die Investitionen,
und daraus ergibt sich dann auf den zwei Effekten,
aus den zwei gegenläufigen Effekten ergibt sich dann.

Andre:
[42:40] Was heißt mathematisch ausgedrückt haben wie eine Art von Bewegungsgleichung
wie können die Veränderung des Kapitalstocks und Periode zu Periode als Funktion,
der heutige Investitionen ausdrücken des heutigen Kapitalbestand ist,
so wie wie du gesagt gesagt hast der Abschreibungen
alles drei zusammen ergibt dann eben den Kapitalbestand morgen oder bzw die Veränderung von heute auf morgen.

Micha:
[43:04] Das ganze Modell ist natürlich ziemlich einfach also der der Einfachheit halber wird angenommen dass es in dieser Volkswirtschaft überhaupt nur ein Rip,
das sowohl als Konsum als auch als Investitionsgut genutzt wird.

Andre:
[43:29] Alle Güter die es vielleicht ergibt das können durchaus mehrere sein mit derselben Technologie produziert werden.

Micha:
[43:35] Ja oder so genau und dann Leben zusammengefasst werden und ja aber deskriptiv ist das,
gibt ja immer zwei so Dokumente heraus also eine kürzere und eine längere Fassung,
die jeweils beschreiben wohin denn die Leistungen,
der Nobelpreisträger besteht und in dieser längeren wissenschaftlichen Fassung ist eben auch das Solow Modell erklärt und,
darf ich gerade gesehen da wird es ebenfalls einen gut bezeichnet aber gut das macht jetzt nicht den wesentlichen Unterschied.

Andre:
[44:12] Damit haben wir einen kundigen auch schon Dynamik des Modells offengelegt wir haben ihm eine Verlinkung zwischen Perioden dadurch drin das,
Trage wie viel ich heute investieren
und wie viel heute von meinem Kapitalstock verloren geht,
also die Variable die beeinflusst wie sich jetzt der Kapitalstock im Zeitverlauf entwickelt ergibt sich dann wiederum aus dem Gegenstück zu Produktionsfunktion der sogenannten intertemporale Nutzenfunktion,
die ist ähnlich einfach formuliert wie die Produktionsfunktion,
ähm wie geht davon aus es gibt nur einen repräsentativen Haushalt die sozusagen,
die Summe aller Mitglieder der Gesellschaft darstellt und deren Präferenzen.
Unter dieser Haushalt ist eben in deinen Präferenzen durch diese Nutzenfunktion repräsentiert.

[45:13] Und diese Funktion ist in der Sicht intertemporal dass sie eben die Gesamtnutzen ist zunächst mal darstellt,
über alle Perioden hinweg der sich aber nicht nur aus dem Konsum mit einer bestimmten Periode Speise als endlich aus dem Konsum aus allen Perioden von heute bis in die Zukunft reichen
wird gar keine weiteren zeitrestriktion einbauen wie endliche Lebensdauer des Haushalts ist sogar so dass,
dieser nutzen bis ins unendlich reicht also das von heute bis ins Unendliche t = unendlich
der Konsum und dessen Nutzen daraus betrachtet.

Micha:
[45:52] Ich habe diese,
die intertemporale Nutzenfunktion in der Form habe ich in dieser Beschreibung vom Nobelkomitee 6pz gar nicht gefunden folgt daraus dann das
der repräsentative Haushalt immer einen konstanten Teil seines Einkommens für konsumiert und dementsprechend dann konstanten Teil spart.

Andre:
[46:12] Ähm das ist jetzt endlich dein eine Indikation die sich aus der Nutzenmaximierung ergibt.
Latein endogener Bestandteil des Modells und,
die Frage,
wie viel wird ein Haushalt spart und wie viele konsumiert hängt jetzt endlich daneben,
ganz konkret von dir dieser intertemporalen Präferenzen,
von der mathematischen Gestalt Formel ausgedrückt dieser intertemporale Nutzenfunktion,
diese Gestalt wiederum auch passieren auf der neoklassischen Theorie hat sich auch eine ja
relativ einfache Formulierung durchgesetzt im da geht man zum einen davon aus dass analog letztendlich zur der Produktionsfunktion auch ein sinkender
Grenznutzen im Konsum vorliegt,
das heißt jetzt sicher nutzen die in der Haushalt durch mehr Konsum von einer Einheit des betreffenden agierten gutes innerhalb einer bestimmten Periode erziehen kann nimmt ab
jeder jeweiligen Periode konsumiert hat wohlgemerkt,
Grenznutzen des Konsums zum,
zeit.de also zum Zeitpunkt der jeweiligen Periode.
Das ist jetzt nicht zusagen so.

Micha:
[47:37] Daraus würde dann letztendlich Fall,
sondern Teil davon zu sparen ne weil letztendlich Spar Aktivität.
Bedeutet Jan letztendlich nur dass der Haushalt entscheidet dass er jetzt in der Gegenwart auf dem Konsum bestimmter Güter verzichtet,
zugunsten eines Konsums in der Zukunft und das muss ja mit dem abnehmenden.

Andre:
[48:11] Schürrle.

Micha:
[48:12] Ich hatte Dich gerade vor ein paar minuten übrigens unterbrochen da wolltest du noch darauf eingehen dass die Produktionsfunktion abnehmende grenzprodukte aufweist.
Rufe von abgekommen.

Andre:
[48:25] Genau das im Grunde analog dann zum Grenznutzen abnehmende Grenzproduktivität heißt dass die Zunahme der Produktion adidas outputs mit,
wachsen Kapitalbestand oder bewachsene Bestand eines einzelnen Produktionsfaktors Kapital oder Arbeit abnimmt die Märchen von dem jeweiligen Produktionsfaktor vorhanden ist.

Micha:
[48:51] Also grenzprodukt bezeichnet man muss dann vom grenzprodukt eines bestimmten Input oder Produktionsfaktor sprechen und grenzprodukt,
das Kapital z.b. ist Dundee,
ist die Outputmenge die man zusätzlich produzieren kann wenn man eine Einheit mehr Kapital einsetzen und das ist,
genau dieses grenzprodukt ist daneben abnehmend in capital also umso mehr Capital man bereits einsetzt
desto weniger zusätzlichen output kann man dadurch generieren dass man noch eine weitere,
Einheit Kapitaleinsatz begeben natürlich des Arbeitseinsatzes
kann man sich ja vorstellen dass kann sich auf mikroökonomische Ebene vorstellen einzelne Fabrik z.b. wenn du schon Unmengen von Maschinen hast aber gar nicht die Arbeitskräfte die diese Maschinen
bedienen können dann ist das grenzprodukt einer weiteren Maschine,
die Maschinen brauchst die du zur Zeit hast dann wäre das Grand,
Produkt einer weiteren Maschine relativ hoch weil die ja dann die notwendigen Arbeitskräfte hast,
die du bräuchtest um diese.

Andre:
[50:03] Dass die Intuition dahinter das Wunder,
depressionsfraktur Arbeit und Kapital nur beschränkt substituierbar sind,
gewissen Grad komplementär sind,
jetzt nicht perfekt komprimierte also wir müssen jetzt nicht immer in einem festen Verhältnis zueinander eingesetzt werden der gibt's durchaus Spielraum was die Anteil der Produktionsfaktoren an der Produktion anbelangt,
aber die können Zulagen nicht beliebig gegeneinander ausgetauscht werden das reflektiert eben auch ein Stück weit diese senkende Grenzproduktivität.

[50:35] Ja unten drunter ähnliches Prinzip ist es jetzt eben auch bei der Tempora Nutzenfunktion,
finde eben an Konsum in unterschiedlichen Periodenlänge,
dass es ihm auch so aufgrund dieses sinkenden grenznutzens dass ich Konsum heute,
gegen Konsum morgen nutzen technisch nicht perfekt austauschen kann es macht Zusagen ein Unterschied ob ich jetzt.
Komplette ob ich jetzt meinen Kuchen zwei Stücke einteile,
und er die Hälfte davon heute esse die Hälfte davon morgen esse als wenn ich den kompletten Kuchen heute oder morgen esse,
das ist ja auch wiederum realistisches Feature des Modells
bei dieser reparative Haushalte eben auch nicht nur das endlich ein bis Individuum repräsentiert sondern die Gesellschaft als Ganzes,
damit ja in langer Frist auch die nachkommenden Generationen
Kira seid ihr dann auch wiederum für ein Stück vom Kuchen abhaben wollen,
sofern eben auf eine gewisse Aufteilung Dragon werden,
bezahlt dir singt eine ganzrationalen Stück weiter.

[51:53] Das aber nicht der einzige Parameter der das optimale,
beinflusst da haben wir dann auch noch den Zinssatz.
Computer den Zinssatz für Anlagen von Ersparnissen,
und zwar sehr so wenn der haushaltet ein bestimmten einer bestimmten Periode sein Einkommen nicht verguckt nicht komplett für konsumiert bleibt ein stückweit Einkommen übrig,
unter für dieses Einkommen ist im Modell eben ein ebenfalls stark agierte Kapitalmarkt vorgesehen,
auf dem das Einkommen dann zu einem festen.
Wenn die Haushalte das tun werden sie in den Nachfolgern Perioden zulässiges Zinseinkommen generieren das dann,
unter anderen eben auch wieder für tschüsschen Konsum eingesetzt werden kann.

Micha:
[52:43] Wird das so tatsächlich modelliert das in dieser dieser Beschreibung hier habe ich das glaube ich sogar nicht gefunden ich dachte dir gehen die nehmen einfach die Identität i = s.
Also die Investitionen entsprechenden Ersparnissen jeweils.

Andre:
[52:56] Ja aber dahinter steckt letztendlich eben auch die Idee das
die Kapitalmärkte genau wie die Arbeitsmärkte langfristig geräumt das Kapital Angebot der
Canis die die Konsumenten die Leute auf die Bank Trag,
und die Kapitalnachfrage wie hat die Investition also die Unternehmen die
die Mission durchführen brauchen dafür Kapital die Fragen Kapital nach und das bekommen sie letztendlich daneben,
über das Bankensystem indirekt von den Haushalt.

Micha:
[53:30] Ja ja ja ok klar.

Andre:
[53:34] Insofern wird jetzt nicht sagen das ist einfach nur die Entität ist und reflektiert sende ich auch wieder die Annahme von dem Fall vollkommenen Märkten auf den im Finanzbereich.
Und dann ist die Einfluss Richtung relativ klar höherer Zinssatz heißt das juckt sanitätskasten meist Konsums heute steigen.
Was ist deine geziertes jeden Euro den ich heute für konsumiere,
Promi nicht mehr denken kann ich nicht anlegen und verzichte dadurch eben auf Zinseinkommen morgen und je höher der Zinssatz desto höher das Zinseinkommen und damit das Konsum Potential morgen.
Das heißt eben dann wiederum dass ein höherer Zinssatz,
optimierungskalkül der Haushalte econsum wieder stärker Richtung morgen verschiebt,
hast die Leute am höhenanreisser heute zu sparen um damit dann morgen mehr konsumieren zu.

Micha:
[54:32] Ach so deswegen der Zinssatz geht dann in der Formulierung direkt in die intertemporale Nutzenfunktion ein wahrscheinlich ne deswegen hatte ich mich gewundert weil ich.

Andre:
[54:42] Nicht direkt nee also der Nutzenfunktion selbst steht dir erstmal Oder-Konto.
Aber dieser Konsum in verschiedenen Perioden hängt dann wiederum in der budgetrestriktion vom Einkommen ab,
das Einkommen wiederum unterteilt sich in das Arbeitseinkommen wird die heute über die Leute kassieren und das wäre dann sozusagen Kopf ausgedrückt zumindest,
Sixer Parameter Modell wird ständig von Vollbeschäftigung ausgehen
unterteilt sich in den Zinseinkommen,
sind ankommen ist wiederum variables endogen weil es davon abhängt wie viel Kapital die Leute dann wirklich an Spar.

Micha:
[55:19] Ja gut das macht Sinn dann eher ich habe mich nur gewundert weil es eben in dieser Beschreibung die ich hier vor mir hab irgendwie das scheint nie etwas vereinfacht,
der Variante zu sein also ich habe hier die soll die Nutzenfunktion finde ich ja gar nicht und ich habe nur die also ein,
einerseits haben sie eben es gleich i also Ersparnisse gleich Investitionen und daneben die Formel fürs Bruttoinlandsprodukt nach dem Verwendungs Prinzip also das Bruttoinlandsprodukt ist die Summe aus den Konsumausgaben und den Investitionen,
Staatsausgaben sind 0 und Nettoexporte ebenfalls mehrfach y = C + I also Bruttoinlandsproduktes die Summe aus Konsum und Investitionen,
oder aber dass das verwirrt ist nur unnötig und ich versuche das irgendwie mit dieser,
Fassung hier abzugleichen ich habe mich ja gut aber macht.

Andre:
[56:10] Ja ich denke es wird auch selbe hinausführen ist ja auch ein bisschen die Frage welche Erkenntnis eines Modells mal betont in der Darstellung,
und das Automodell hat eben ganz interessante Eigenschaft sofern das ist erstmal was lief einfach aufgebaut ist,
bis dann wenn man sich bisschen mit dem Glück hatte schon Modellen auskennt aber dennoch eben relativ große Bandbreite Ergebnisse liefern.
Unterm Jahr ein Ergebnis wäre in der Tat dann der optimale Konsum fahren wo wir gerade schon waren.

Micha:
[56:42] Bevor du Schuldige weil ich habe noch einen Aspekt den hat man noch nicht besprochen hier geht's noch um die Modellierung des technologischen Fortschritts also die.
Lotion Funktion der wollte noch zu kommen.

Andre:
[56:57] Dann würde ich noch zu kommen ja.

Micha:
[56:59] Ja ja dann mach das mal.

Andre:
[57:02] Genauer technologischer Fortschritt ganz wichtig im Modell aber ein interessanter kennt ist es eben auch die Optimierungs Regel zunächst mal für die Internetportalen Konsum
mal losgelöst von der Frage wie produktiv der jeweiligen Perioden produziert wird,
konnte wie kann man sich zum einen eben aus zwei Faktor herleiten über schon gesprochen hatten
also 1. Liga sinkender Grenznutzen zweite der Zinssatz als dritte ist Kimi jetzt noch in zu die spezifische zeitpräferenz der Haushalte.
Und zwar wir davon ausgegangen dass sozusagen noch einen gewissen bestrafungs Faktor gibt,
App für Konsum der sich in der Zukunft anstatt heute vollzieht.
Unter das wird ja kann man dadurch begründen dass gewisse Ungeduld,
Konsum vorliegt das ist zumindest die meine Motivation die immer wieder eingeführt wird,
dass der Kuchen heute dann doch an die besser schmeckt als ob man geht's.
Oder doch mal so dass die Aussicht heute in Kuchen schon essen zu können doch etwas vielversprechende ist als sie ihn erst morgen essen zu können.

Micha:
[58:07] Ich dachte vorfreude ist die schönste Freude.

Andre:
[58:10] Ja dass sie fragen ob es die meisten Leute sind die meisten Leute das wirklich so sehen,
sie gewisse Ungeduld wird in den in diesen Modellen und schon unterstützt und angenommen und,
das führt eben dazu dass in der Nutzenfunktion,
Konsum in späteren Perioden mit einem gewissen bestrafungs Faktor abdiskontiert.

[58:37] Dieter diskontierungsfaktor.
Mittelbar gibt's da durchaus der Beziehung aber das jetzt noch zu erklären würde definitiv,
soweit wir aber unmittelbar wäre das jetzt erstmal referenzparameter,
zusammengenommen mit dem Zinssatz im sinkenden grenznutzens erklärt dass ihm das optimierungskalkül und hätte prahlen Konsum unter,
Dyskalkulie sieht jetzt etwas abzuschließen konkret so aus dass,
der Anstieg des Konsums im Zeitverlauf von Periode zu Periode relativ ausgedrückt also das prozentuale Konsum Wachstum,
wie geht's dich letztendlich aus der Differenz zwischen Zinssatz,
und er zeitpräferenzrate RG.
Das ist safe endlich auch relativ intuitiv wenn wir jetzt unten relativ hohen Zinssatz vorstellen,
vergleichsweise niedrige gegenwarts Präferenz also diskontierungsfaktor,
für die zukünftigen Konsum,
erneute Haushalt ja irgend Aktie geneigt sein zu sparen damit eben Konsum von der Gegenwart in die Zukunft zu verschieben,
und die Konsequenz einer durch eine Verschiebung ist eben ein relativ starkes Konsum Wachstum im Zeitverlauf.

Micha:
[59:54] Sag noch mal bitte pro Kopf ist die Differenz zwischen was war das.
Consumer Erstkonsum Wachstum also ist ja pro Kopf dann ne,
gibt ja nur einen Haushalt aber Konsum Wachstum ist die Differenz.

Andre:
[1:00:10] Genauso relatives Konsum Wachstum ganz genau also die Wachstumsrate des Konsums ist die Differenz aus dem Zinssatz und Kapitalmarkt und der zeitpräferenzrate.
Die in ihrem Ausmaß die Gegenwart Präferenz des Haushalts wieder.
Sofern kann man ihn relativ wie intuitiv seine optimalen Konsum fahrrad Zeitverlauf ableiten.
Und ja jetzt aber noch mal ganz konkret auf das Wachstum zurückzukommen was ich schon erwähnte müssen in die auf den technologischen Fortschritt berücksichtigen,
und er ist Vergleich zu anderen Aspekten in diesem,
BASICS Automodell zumindest relativ sparsam modelliert relativ grob,
da wird der zunächst mal nur über einen Technologie Factor abgebildet,
den Regel mit a bezeichnet wird und der dann entsprechen ihn die Produktionsfunktion aufgenommen wird.
Den Grund haben wir noch 100% Hits Faktur drin mit dem dann ja dann Funktion Abhängigkeit von Arbeit und Kapital multipliziert wird um damit am Ende zur Menge an output zu kommen.
Dieser poplar Street etz Faktor repräsentiert eben dann jeweils das Technologie Niveau der Ökonomie zum betreffenden Zeitpunkt t.

Micha:
[1:01:32] Das scheint irgendwie also das was ich hier gelesen habe sieht ein bisschen anders aus und da ist also die Produktion,
Funktion hat als unabhängige und abhängige Variable neben den Kapital und den arbeitsbestand in der Periode t und daneben Tee selber und hier,
steht letztendlich das angenommen wird das.
Dass der technologische Fortschritt.
Dem Effekt eines Bevölkerungswachstums mit einem konstanten wäre mit einer konstanten Wachstumsrate entspricht die wird als Karma bezeichnet.
Also.

Andre:
[1:02:20] Das kann jetzt nicht so ganz nachvollziehen da wir ja zugleich annehmen müssen Standard solo Modell das auch der Faktor Arbeit eine sinkende Grenzproduktivität aufweist das heißt wenn wir jetzt davon aus
Kind das permanent Vollbeschäftigung Herd oder langfrist Vollbeschäftigung herrscht,
würdest ja auch dazu führen dass zwar
der Faktor Arbeit in der Kapazität zunimmt also immer mehr Arbeitskräfte 12 Übungen stehen aber deren Grenzproduktivität,
im Zeitverlauf die immer weiter abnimmt das heißt sagen die Zukunft Bevölkerung trägt zwar noch zur Produktion bei aber eindeutig unterproportional,
da geht uns ja wer schon deutlich gemacht mit Defekt wollen wir ja pro Kopf Wachstum erzeugen.

Micha:
[1:03:06] Ja wenn der Kapitalbestand gleichzeitig wächst also.
Also ist Welt dass sie richtig verstehe dann wird er nicht tatsächlich Bevölkerungswachstum angenommen sondern lediglich dass der technologische Fortschritt.
Also ja einem einem Bevölkerungswachstum um einen konstanten Faktor entspricht.
Kapitalbestand hättest dann hättest du durch den technologischen Fortschritt.
Ja dann weh.
Ja gut vielleicht so ist also kann ich jetzt.

Andre:
[1:03:55] Aber was was für ein Zusammenhang zwischen Output und Arbeit wird dann unterstellt ist dann doch ein proportionaler in deinem Modell.

Micha:
[1:04:03] Zwischen Output und Arche ist genauso abnehmende grenzprodukte,
steht hier auch ja gut vielleicht sollten wir es nicht versuchen die beiden irgendwie über einzubringen ich weiß jetzt nicht was die hier genau.

Andre:
[1:04:18] Entscheiden das
ist hier in der Tat eben die abnehmende Grenzproduktivität ja es ist natürlich auch so dass im Zeitverlauf immer mehr Kapital akkumuliert wird auch durch eine wachsende Bevölkerung,
aber da geht ja im Grunde dann auch dasselbe das ist so dass
die ganz Positivität des Kapitals abnimmt,
die bleibt positiv denn sofern kann man sagen absolut betrachtet Text die Ökonomie natürlich noch weiter aber eben nicht pro Kopf.
Wie gesagt das ist jetzt endlich der entscheidende Faktor die entscheidende Frage kann pro Kopf wirklich noch wachsen generiert werden deshalb kann da mal eben zu sagen auch der Wohlstand des Einzelnen im Durchschnitt zumindest langfristig immer weiter erhöht werden.
Und das erreicht zu können musst noch ein Faktor ist endlich hinzukommen,
der zum gewissen Grad eben diesen Effekt der sinkenden grenzerträge wieder ausgleicht,
das ist im klassischen Solow Modell da in der Tat Technologie und Technologie Niveau zunächst mal als ein Proportionalitätsfaktor in der Produktionsfunktion.

[1:05:23] Und dieser Faktor wiederum ist dann in der Tat exogen seine Entwicklung als dass eine konstante Wachstumsrate endlich tennogen die wo im Zeitverlauf unterstellt wird seit dieser Faktor wächst mit,
einen festen Prozentsatz im Zeitverlauf,
und erhöht damit jetzt endlich das Update ist ein Faktor der Produktionsfunktion ist die Produktivität von Arbeit und Kapital bei gegebenen Ausstattungsniveau also begeben der Menge an Kapital und geben der Menge an Arbeit.
Das ist daneben in der Tat der Prozess der Grunde die sinkende grenzerträge in der dicht wieder konterkariert.

Micha:
[1:06:04] Okay und dieser.

Andre:
[1:06:06] Damit eben im Solow Modell der Entscheid der Antriebs Faktor hinter persistenten Wachstum.

Micha:
[1:06:12] Und dieser Technologie Faktor der ist.
Also der wird praktisch die komplette Produktionsfunktion mit x des outputniveau ist proportional zu diesem Faktor sozusagen.

Andre:
[1:06:29] Neandra das jetzt nicht direkt aber man kann sagen dass die Relation aus Output und Technologie Niveau wiederum der Funktion aus Arbeit und Kapital entspricht.

Micha:
[1:06:43] Ja ja das meine ich ok.

Andre:
[1:06:46] Damit.
Es ist ihm sozusagen so dass er die Arbeitsproduktivität und kapitalproduktivität bei gegebenen Bestand an Faktoren im Zeitverlauf immer weiter anstatt.
Und letztendlich ist es ja auch überhaupt kein zu tief schon eine Grundlage überhaupt Wachstum,
haben zu können im das Co Arbeitskraft im auch,
Zeitverlauf die Bahn mehr produziert werden kann nur wird man mehr produziert werden kann kann auch mal mehr konsumiert werden und damit der Wohlstand pro Person erhöht werden.

[1:07:21] Das ist im Grunde jetzt die die die die grundlegende lol dieses Wachstums Modells da kann man jetzt noch verschiedene Aspekte daraus ableiten man kann eine optimale Sparquote ableiten,
hat erstmals STZ Rheine Wirtschaftswachstum zu maximieren,
ist es dich optimal soviel zu sparen wie irgendwie nur möglich.
Das ist ja an die Arbeit wie tief Glas oder Konsum Betrachtung je mehr ich spare und Bestecke bei Fichte ich auf Konsum heute Zukunft von Konsum morgen,
du bist mehr Kapital akkumulieren ich im Zeitverlauf mehrkapital ich aculeum Zeitverlauf umso stärker wächst auf die Position im Zeitverlauf.
Also wer jetzt dann Max Wachstum was maximieren möchte sollte eigentlich so viel sparen wie nur möglich dass auch so ein bisschen eben.
Die Erkenntnis die hinter auch hinter austeritäts Überlegung steckt kann man sagen oder hinter der Philosophie der Person die auch Austerität als,
also mittels Überwindung von fiesen auch letzter Zeit wieder relativ stark propagieren die Idee eben das allein durch ersparnisbildung und damit verbundener Kapitalakkumulation,
Wachstum durch Anstieg der Kapitalausstattung generiert werden kann ganz grob ausgedrückt.

[1:08:45] Das ist Alex jetzt nicht unbedingt der gesellschaftlich optimale Fahrt.
Dazu müssen wir ja dann auch wiederum berücksichtigen wie sich die Konsumneigung gestalteten spezifisch eben auch die Gegenwart Präferenz des Konsumenten.
Man das berücksichtigt da kommt man auch auf eine sogenannte optimale,
Sparquote die eben nicht in der Regel nicht die maximale Sparquote ist.
Tandem die kann man auch wiederum aus dem Modell herleiten aber die Sparquote die sozusagen die intertemporale Nutzenmaximierung.

Micha:
[1:09:18] Okay wie hast du dir die optimale und die maximale Sparquote sollte die genannte.

Andre:
[1:09:25] Na gut die maximale Violetta endlich geben immer 1 als ich eben gar nichts mehr konnte mir heute und alles ihm in die Zukunft Vorlage.
Und so könnte ich jetzt dass das Wachstum und sich maximieren aber ich hätte ihm,
der Regel nicht meine Wohlfahrt maximiert.
Weil ich ja schon auch berücksichtigen muss dass ich eine gewisse Ungeduld und Konsum aufweise und eben natürlich auch,
jeder sinkende Grenznutzen der Rolle spielt wenn ich jetzt alles über Zukunft für konsumiere habe ich dir auch und sehr stark,
der kleinen Grenznutzen und das ist eben auch suboptimal Darius dann besser bisschen mehr Konsum in die Gegenwart zu verlegen übern etwas Didi grünspar.

Micha:
[1:10:09] Ja ja leuchtet ein.

Andre:
[1:10:12] Genau das ist die Tür Zion der dem grundlegende Ducatisti Wachstumsmodell.

Micha:
[1:10:25] Aber vielleicht noch eine Kleinigkeit lässt lässt sich daraus dann der Ketchup Effekt ableiten.
Also im Grunde genommen der Umstand dass man eine Konvergenz der der Konsum Niveaus erwarten würde für verschiedene Volkswirtschaft.

Andre:
[1:10:42] Dass die zentrale Implikation daraus oder eine der zentralen Implikationen
zumindest solange die unterstellen könnte es eine globale Technologie gibt oder Technologie technologischer Fortschritt zum ist eine lange Frist auch global verfügbar ist also adaptiert wird kann von,
nachziehen der Volkswirtschaften dann wird es so sein dass eine Volkswirtschaft und wird endlich auf einen Wachstumspfad einpendeln werden mit Ja,
derselben Sparquote versehen und demselben,
langfristigen Konsum mit demselben langfristigen Nutzen.

Micha:
[1:11:18] Das heißt das hat,
okay also die das heißt wenn man 2 verschiedene Volkswirtschaften hat die sich die komplett identisch sind,
mit einer Ausnahme und die außen.
Gehe jetzt noch einen zweiten Unterschied natürlich die Volkswirtschaft mit dem geringeren Kapitalstock weiß natürlich auch das geringere Konsumniveau bzw das geringere Bruttoinlandsprodukt pro Kopf auf,
und Ketchup effect würde dann bedeuten dass diese kleinere Volkswirtschaft,
über die Zeit auf holt.
Deswegen ketchup effect.

Andre:
[1:12:00] Zwar als Konsequenz der singt einen ganz Produktivität letzendlich Sabine K,
heißt dann ja auch noch höhere Grenzproduktivität bei gegebener Technologie Niveau und damit höhere Wachstumsraten.

Micha:
[1:12:12] Genau also beide Volkswirtschaften,
kumulieren weiter capital nur dass du das liche Kapital hat bei der kleinen,
aber das ist ja glaube ich dann.
Auch somit das Wesentlichste Problem des Modells oder weil das lässt sich ja empirisch nicht so richtig belegen also das.

Andre:
[1:12:38] Die anderen bei
mein Leben das,
das ja dahinter steckt natürlich aber auch als weitere problematische Annahme denke ich neben der sinkenden Grenzproduktivität,
brauche die die Annahme dass
Technologie als globales öffentliches Gut anzusehen ist
welche Region in welchem Land ziehen steht zumindest gewissen Zeitverlauf allen Ökonomin zu Verfügung steht und damit auch dort die Produktivität erhöhen kann.

Micha:
[1:13:11] Wobei ich bin auf dem Gebiet ja nicht besonders 4mm und so der genaue Prozess der Kapitalakkumulation so den also im Detail habe ich den jetzt noch nicht verstanden aber ich,
ich finde auch nicht so wirklich intuitiv also,
das abnehmende grenzprodukte ist capital dass das ein aber ich finde es auch nicht so besonders intuitiv dass es,
in der kleinen Volks,
BMW leichter fallen sollte,
weiter capital zu akkumulieren oder leichter ist leicht der falsche Ausdruck aber nicht genug,
um den Ketchup effect zu nutzen.

Andre:
[1:13:55] Mehr dass das ist jetzt nicht unbedingt so alles ja nicht gesagt dasss die Akkumulation
der Kleider Volkswirtschaft leichter fällt im Gegenteil weil wo weniger an Produktion da ist kann ich ja auch weniger Ersparnis dann auf den Kapitalmarkt allokieren,
aber die Wirkung der Investitionsgüter technologisch betrachtet die ist eben an der Stelle noch eine andere.

Micha:
[1:14:19] Ja aber ich meine soll.

Andre:
[1:14:19] Denke das kann man durchaus intuitiv so ein bisschen argumentieren weil ich meine wenn ich jetzt in einem Land z.b. dann noch kaum Infrastruktur habe,
dann ist die Wirkung einer darum eine großen Fernstraße.

Micha:
[1:14:38] Ja da sind wir jetzt bei meinem Forschungsgebiet aber.
Ja genau ist es ist ja tatsächlich so,
also da kann er durchaus von ausgehen.
Gut ja aber.

Andre:
[1:14:53] Ich will's auch denk ich bei bei privaten Produktions Capital wenn ich zum ersten Mal in der Fabrik und wohin Bau dann ist es da schon anderen Effekt als wenn ich jetzt einfach nur meine Anlagen modernisieren.
Treffen ich das jetzt an Gierth betagte zumindest durchaus plausibel,
im Einzelfall immer gilt ist eine andere Frage aber sind ich betrachten wir ja immer nur den Gesamteffekt in einer Volkswirtschaft,
sofern könnten dich da ja auch die anderen Ausnahmen auch durchaus dann gegenseitig neutralisieren.

Micha:
[1:15:25] Gut aber wir können wir können das ja nicht festhalten dass.
Das wenn man sich in der Welt ein bisschen umschaut man eher Schwierigkeiten hat diesen Ketchup,
zu erkennen weil größere oder reichere Volkswirtschaften,
also die werden es nicht aufgeholt von kleineren Volkswirtschaften in in in dem Maße dass es diese
das Ergebnis wirklich unterstützen würden sondern vielleicht eher ganz im Gegenteil also die
die Niveaus der also die Konsumniveau ist da die Niveaus der Bruttoinlandsprodukt pro Kopf die konvergieren nicht so sehr sondern ja vielleicht divergieren die sogar,
zumindest über bestimmte Zeitperioden oder in bestimmten.

Andre:
[1:16:14] Ja doch je nachdem wie man die Gruppen letztendlich identifizierten also bei mir jetzt verschiedene den er verschiedene Gruppen unterteilt gibt es ja durchaus arbeiten die da eine gruppeninterne Konvergenz erkennen.
Aber eben keine Konvergenz zwischen verschiedenen Gruppen.
Das wird ja dann auch als bedingte Konvergenz dann ne,
er bezeichnete wenn du so dagegen keine globale Konvergenz herstellen zu einem,
im Global einer dich in Wachstumsphase und dann zu verschiedenen Wachstumsphasen dienlich da jeweils bestimmte Gruppen also bestimmte Arten von Ländern Anja.

Micha:
[1:16:50] Das heißt man würde z.b. in einen gemeinsamen Wirtschaftsraum wieder EU oder so würde man möglicherweise konvergierende Niveaus sehen während man zwischen der EU und einem anderen Wirtschaftsraum,
vielleicht eher divergierende Niveaus betrachtet.
Je nachdem wie man jetzt in welche Räume man jetzt ja.

Andre:
[1:17:15] Und das sind eben was wird sich in den letzten Minuten gefüttert haben Aldi Unzulänglichkeiten oder Unklarheiten am dazu geführt haben dass dieses Modell doch im Zeitverlauf,
Angriffen ausgesetzt war und sich zugleich eben auch alternativ tyurin formiert haben die eben,
die Annahmen des klassischen Modells in jeweils bestimmten Richtung modifizieren,
jetzt endlich zu unserem Nobelpreisträger zukommen zu Paul Romer,

Ideen und endogenes Wachstum

[1:17:47] lässt sich eben sagen dass Europa auch in der Hinsicht die Wachstumsmodelle modifiziert hat immer vor allem als ich denke ich wichtigsten Beitrag dass Technologie Niveau endogenisiert hat,
spricht dass er es ihm nicht mehr als konstanten Faktor betrachtet hat der Zeitverlauf eben zu einer gegebenen rate wächst,
warum auch immer sondern hätte ich auch im Modell mit überlegt hat und das erklärt hat wie technologischer Fortschritt eigentlich zustande kommt.

[1:18:18] Unter der Modell Zusammenhang den er dazu aufgestellt hat ist wie schon gesagt,
leicht abgeänderte Variante des neoklassischen Modells und letztlich haben wir auch hier ein,
vor der Output generiert sind von Endprodukten die dann entweder für konsumiert werden können oder als,
Capital gut eingesetzt werden können,
Produktionsfaktoren ebenfalls Kapital und Arbeit aber wir haben jetzt auch noch einen dritten Produktionsfaktor und das sind Zwischenprodukte,
Güter die entweder.
Ruf Sturmwind einfach nicht aber im Güter die keine Endprodukt darstellen,
ja sind nicht an die Haushalte Gehen oder als Maschinen an die Unternehmen sondern eben im Zuge der Wertschöpfungsketten noch weiterverarbeitet werden.
Beispiele Wirtschaft und welche Autoteile.
Zubehör zu sagen zu Produkten die selber eben noch keine Endprodukte da.

Micha:
[1:19:18] Wir Maschinen könnten das nicht sein da sind nicht sind das nicht irgendwelche beliebigen Vorleistungen.

Andre:
[1:19:24] Maschinen insofern nicht weil die würden wir unter Capital subsumieren Capital werden ja Investitionsgüter,
diversions Güte hätten die Eigenschaft das jetzt nicht direkt weiterverarbeitet werden Position Prozess aber,
zugleich stellen Sie auch keine Konsumgüter da,
der dich würde mal eben sagen sind Investitionsgüter die erhöhe die Produktionskapazitäten ohne eben für konsumiert werden zu können oder direkt weiterverarbeitet wird.
Dass ihm auch durchaus ein eigenständiger bei Tag des Yoga Modells dass er eben bis III Kategorie an Gütern noch einführt die zwischen.
Zu einem.
Gesamtprodukt agiert werden also damit sich nur eine Bezeichnung für Zwischenprodukte sondern es wird explizit zwischen verschiedenen Arten von Zwischenprodukten unterschieden.
Die wiederum agiert dann mit die Produktion bestimmen.
Navigation VitaSol aus dass die Güter nicht einfach aufsummiert werden der Produktionsfunktion und die Einzel Zwischenprodukte sondern diese Zwischenprodukte sind multiplikativ letzendlich miteinander verknüpft.
Oder zum Teil auch nicht direkt multiplikativ sondern haben eine SIS Funktion miteinander.

Micha:
[1:20:51] Iciss constant elasticity of substitution also eine bekannte Funktion die eine konstante,
substitutionselastizität aufweist müssen jetzt nicht unbedingt weiter erklären aber substitutions.

Andre:
[1:21:06] Und auch konstante Skalenerträge.

Micha:
[1:21:09] Achso ja ja nicht nicht unbedingt den allgemeinsten Formen gibt es,
Parameter um die Skalenerträge zu zu regeln aber in der üblichen Form kannst.

Andre:
[1:21:20] In der üblichen Form und in der teien dem Modell in der Tat auch immer mit mit konstanten Scarlett.

Micha:
[1:21:26] Also substitutionselastizität ist,
ist die.
Das wäre das also wenn aus der Produktionsfunktion die Faktor nachfragen ableitet kannst du zeigen dass der.
Dass die Sozis die substitutionselastizität konstant ist und,
nativen Preises dieser beiden Produktionsfaktoren also ist nicht ganz.

Andre:
[1:22:04] Dr Köhler mich schwer zu erklären.

Micha:
[1:22:05] Ja ja allerdings aber du Gutes tut jetzt auch nicht nicht also glaube ich jetzt nicht viel zu Sachen.

Andre:
[1:22:12] Genauso bestimmte Form DLC spuckt miteinander zu verknüpfen,
und eine Konsequenz der spezifischen Form ist aber dass ein Einstieg in der Anzahl an verschiedenen Arten von Fischen Produkten der Produktivität zugutekommt.
Kannst macht den Unterschied dann sozusagen ob ich eine große Menge von nur einer Art von Zwischenprodukt vorliegen habe oder jeweils kleine Mengen von sehr vielen verschiedenen Arten von Zwischenprodukt.
Letzte Unfall erhalte ich einen Positivität Bonus.
Das kann man nicht so erklären dass er diese Fischprodukte untereinander eben auch keine perfekten Substituten sind sondern nur begrenzt austauschbar ist drückt diese ces Funktion aus heißt sie,
die die die anderen 11 anderen Zwischenprodukte noch nicht bereitstellen.

Micha:
[1:23:15] Das heißt es gibt eine love for variety oder preference of diversity zwischen den verschiedenen Zwischenprodukten die geregelt wird über einen Parameter in der C.

Andre:
[1:23:26] Stelle eine konsumtheorie würde man sagt ist er laufe verratti,
also wenn ich was Haushalt über eine große Anzahl an verschiedenen Produkten verfügen kann dann macht mich das glücklicher und genauso kriegt es diesem Kontext der Produktionsfunktion zu dem Anstieg der Produktivität bei.
Das ist im Grunde dann auch der Mechanismus der in diesem Modell dann zu Wachstum führt wir haben auf diese Weise technologische Entwicklung endogenisiert über Innovationen im Bereich der Erfindung von neun Zwischenprodukt.
Und um diese Erfindung dann auch wieder um ins Modelleinführung zu können wird ein weiterer Sektor definiert der sogenannte Forschung Sektor.
Diesem Forschungsreaktor wiederum werden ja endlich Patente generiert Patente über neue Arten von Zwischenprodukt.
Die dann wiederum über ein Patent Markt verkauft werden können und als,
okay das Zwischenprodukt gefertigt und in der Produktion ist Endprodukt eingesetzt wird.

Micha:
[1:24:25] Du sollst die anzahl der Zwischenprodukte ist endogen.

Andre:
[1:24:30] Die steigt im Zeitverlauf
je mehr Innovation in mehr Patente ich Zeitverlauf generiert habe umso höher ist die Anzahl der verfügbaren zwischen Polen.
Umso höher dann eben über den Mechanismus dir bereit erklärt haben auch die Produktivität in der Herstellung von Endprodukt.
Und das ist im Grunde auch schon eine ganze Wachstums Mechanismus und,
Entscheidungskalkül für,
die Haushalte ist daneben nicht länger nur die Frage inwieweit ich meinte temporalen Konsum gestalte,
Zeig nicht mal die Frage ob ich jetzt ihrer konsumiere oder spare damit eben Einkommen zwischen Konsumgütern und Kapital Gütern auf Spalte,
sondern auch die Frage wo ich den Faktor Arbeit letztendlich Einsätze setze ich in der Produktion der Endprodukte ein oder im Forschung Sektor.

[1:25:26] Wenn er nicht Faktor Arbeit hier am Forschungsreaktor Einsätze,
trage ich zur Innovationstätigkeit bei,
ich habe dann einfach eben mehr Forscher rumgelaufen dadurch kann nicht schneller,
Patente generieren dadurch komme ich schneller auf eine größere Anzahl Zwischenprodukten damit kann ich dann eben auch in der Konsequenz meine Produktion der Endprodukte stärker steigern.
Das macht Wachstums technisch sind zunächst mal Arbeitskräfte,
final products 6500 Punktion der Endprodukte abzuziehen,
und er in den Forschungsreaktor umzuleiten.

Micha:
[1:26:10] Also Forschung werden das gerade bei solo hatten weil das ja hatten wir ja besprochen was Ersparnis letztendlich ist also Verzicht auf Konsum in der Gegenwart zugunsten eines Zukunft Konsums,
ist bei der Forschung ja ganz ähnlich ne also Leute die,
Leute die nicht eingesetzt werden oder ganz allgemein Ressourcen die nicht eingesetzt werden um Konsumgüter für das jetzt,
zu produzieren
sondern dafür um ja technologisches wissen zu generieren um das dann in der Zukunft zu nutzen bei der Produktion von irgendwelchen Konsumgütern,
ist ja auch ein ja ein ein indirekter.
Es ist nicht ganz so wie sparen sondern eher ein indirekter.
Im Verzicht auf Gegenwart Konsum und natürlich behaftet mit.
Mit Unsicherheit also eine Ersparnis.
Gegeben eines sicheren Zinssatzes wäre ja,
während Forschungsergebnisse ja eher unsicher sind Nasus.

Andre:
[1:27:23] Genau jetzt backen am Schluss noch nur noch die Frage zu klären warum dieses Wachs
auch wirklich persistent ist also das ist sozusagen auch bis in alle Ewigkeit in diesem Modell zu pro Kopf Wachstum kommen kann und da sind sie nicht der entscheidende Faktor dass die Generation von neuem Wissen von Patenten
er auch abhängig davon ist wie viel wissen schon vorhanden ist
ist eine Funktion die positiv vom aktuell Wissensbestand abhängt,
das hat eben Gründe zur Konsequenz dass wir nicht nur immer produktiver werden im Zeitverlauf in der Produktion Endprodukte
sondern auch in der Generierung von neuem Wissen,
gib mir bisschen schon da es unter leichter fällt es uns noch mehr wissen zu generieren das ist die implizite Annahme diesem Modell
wenn das erfüllt ist können wir in Hand,
wieder zunehmen der wissensakkumulation oder der zu den Akkumulation von 9 Arten von Zwischenprodukten auf persistent des Wachstum pro Kopf generieren.

Micha:
[1:28:25] Ja also,
das natürlich ich meine letzten Folge haben wir noch über,
über das Problem der Themenfindung zu Beginn der Promotion gesprochen und Sohnes ist in dem Zeitraum also ich als
frischgebackener diploma hatte damals das Gefühl das gibt schon so
soviel Forschung der draußen so viel was man lesen könnte,
heißt das jetzt richtig schwer noch dazwischen irgendwo die Lücke zu finden wo ich mich jetzt da ein bisschen austoben könnte,
also,
zumindest so gesehen wird auch ein bisschen schwieriger weiteres Wissen zu generieren umso mehr wissen es schon gibt aber gut unterm Strich ist vielleicht eine plausible Sichtweise.

Andre:
[1:29:12] Ja bei guter dem Kontext geht's ja nicht unbedingt um Dissertation daran,
schon konkrete Produkte sozusagen die dabei entstehen sollen.

Micha:
[1:29:22] Jetzt aber da wärst du eventuell vergleichbar kann ich mir vorstellen ne wenn du versuchst irgendwie bestimmte,
Fertigungsmethoden weiterzuentwickeln nachdem sich da jahrzehntelang schon Leute in für den Kopf drüber zerbrochen haben und so.

Andre:
[1:29:37] Ja das im Grunde dann geht die grundlegende Frage dahinter ob es sowas wie begrenzen Ideen Vorrat.
Dies Modell würde sagen nee die gibt es nicht also Gründe.
Kann jeder Gedanke auch zudem weitere neuen Gedanken führen dass wir für die Tiere dahinter wo es gibt kein Endpunkt sozusagen es gibt kein Punkt wo wir alles wissen.
Und deiner gut dazu gibt es ein bisschen die andere ist es wir sagen es gibt einen Grund auch nur begrenzten furadan potenzieren Ideen und der ist irgendwann ausgeschöpft und dann können wir nicht mehr weiter wachsen.

Micha:
[1:30:13] Ja also genaugenommen war mein mainpunkt er ja das ist schwer ist.
Dann noch die Möglichkeiten für weitere Ideen zu finden gar nicht mal so sehr dass es diese Möglichkeiten einfach,
versehen nicht mehr nicht mehr gibt oder dass es weniger Möglichkeiten gibt aber.
Ja gut soll ich.

Andre:
[1:30:38] Ich würde dann argumentieren dass er die Geschichte ja schon angezeigt dass,
je Neuerfindung die Leute ob erstmal wieder auf neue Ideen gebracht hat also,
oder bzw gewisse Folge Erfindung,
Ninjago die große originären Revolution gar nicht denkbar wirst du wieder die Dampfmaschine denken z.b.
Oder wann das Internet.
Mein ohne Internet macht so keinen Sinn sich über Online-Dienstleistungen Gedanken zu machen logischerweise das heißt diese Art von Innovationen setzte erstmal das Vorhandensein in der Folge Generation voraus.
So denke ich könnte es in der Zukunft.
Gedacht umgesetzt hat was man nur denken kann das können wir jetzt endlich nicht wissen denke ich.

Micha:
[1:31:27] Vielleicht durch durch Naturgesetze irgendwie.

Andre:
[1:31:33] Bei Media noch nicht komplett Canon also auch da.
Können wir uns immer wieder auf neu stoßen was uns dann wiederum zu Packtisch Innovation anregt,
was wir vorher gar nicht hätten kommen können wir das Gesetz dahinter gar nicht begriffen haben.

Micha:
[1:31:46] Ja ich meinte selbst die begrenzte Leistungsfähigkeit eines Menschen,
wird dann vielleicht auch irgendwann weniger wichtig wenn es sowas wie wirklich ausgefeilte KI gibt oder so ne also,
wirkt Nase wo die wo die Grenzen die,
die Menschen gesetzten gar nicht mehr so eine große Rolle spielen weil der Mensch dann vielleicht kann ich mir der entscheidende Faktor ist sondern nur der der initiale Auslöser also
ich derjenige der die erste KI schafft.
Und und darüber hinaus entsteht dann Prozess der sich vielleicht,
ja vom Menschen löst.
Gute Abend davon habe ich keine Ahnung das ist jetzt,
eine vage Vermutung ja gut Mama soll ich mal weiter mit dem.
Modell.

Andre:
[1:32:53] Ja
konnte ja die zwei entscheiden Vitus aus meiner Sicht sind eben das technologischer Fortschritt endogen erklärt wird.
Und insofern deine Geschwindigkeit auch,
deine Variationen mit erklärt werden kann die Logik wäre eben dann dass solche Volkswirtschaften schwächer wachsen die weniger Mittel in Forschung Sektor allokieren.
Basti noch erklären könnte warum es jetzt nicht zur globalen Konvergenz kommt.
Konstante Skalenerträge weil da eben wie gesagt die Geschwindigkeit der Innovationen schon von der vorhandenen,
und behandeln bisschen Stock abhängt.

Micha:
[1:33:45] Ja nicht nicht nur steigende Skalenerträge im Forschungsbereich selber nur sondern auch in all den Industrien,
um die endgültige Produkt produzieren.

Andre:
[1:34:02] Naja das nicht direkt also in der in der Endproduktion als solcher herrschen nach wie vor konstante Skalenerträge bei gegebener Anzahl Fische Güter allerdings nasihat mir sinkende ganz Produktivitäten in allen Faktoren,
auch inzwischen will Gütern in der Endproduktion aber.
Ich werde jetzt konstante Skalenerträge so definiert wie du es üblicherweise tust das eben eine Verdopplung aller Produktionsfaktoren alle vorhandenen Produktionsfaktoren zu einer Verdopplung des output fühlst dann ist diese Definition der Stille erfüllt also,
dentist haben wir begeben denn Bestand an Faktoren oder geben.
Anzahl an Zwischenprodukten genauer gesagt auch konstante Skalenerträge.
Ganz Filtertüten dadurch wieder aufgeweicht dass die anzahl Fischprodukten auf Video im Zeitverlauf steigt.

Micha:
[1:34:51] Also ich hatte,
die hatten geschrieben dass,
im Kontext dessen was Roma gemacht hat,
unvollkommene Konkurrenz eine große Rolle spielt und also Mark.

Andre:
[1:35:12] Aber nicht in der Produktion der der finalen Güte,
so in dem Fall in der Tat was den Handel mit Patenten anbelangt.
Okay Team Zwischenprodukt sector müssen wir eigentlich aber die Zwischenrunde repräsentieren jetzt endlich die Patente und da sind der Tat so dass wir dann letztendlich monopolistische Konkurrenz haben weil jedes Unternehmen sozusagen an seinem Patent bastel dem Forschungsreaktor
dein spezifisches Zwischenprodukt neu entwickelt und diese spezifische Zwischenprodukt dann wiederum vermarktet.
Und da drunter neben der endlich die monopolistic auf sein Zwischenprodukt ist,
haben die auf diesem Markt die marxistische Produkte monopolistische Konkurrenz.

Micha:
[1:36:00] Okay gut ja ist vielleicht noch ein bisschen Frage der der der Modellierung ne aber also ich meine was hier was ja ein was er einleuchten dürfte ist dass du in Bronson oder Industrien,
wo
ja technologisch fortgeschrittene Produkte produziert werden also irgendwie in irgendeiner Heitech Kram was auch immer ne der geht nur Unmenge von,
also also du hast nur steigende Skalenerträge oder,
Größenvorteile könnte man sich auch nennen oder oder singt,
weil um die erste Einheit zu produzieren,
musst du erstmal eine Menge aufwenden also du hast sehr hohe Fixkosten weil du erstmal die entsprechende Idee oder Technologie,
entwickeln muss.

[1:36:52] Aber die die Replikation oder Replizierung sagt man die oder die Produktion jeder weiteren Einheit oder zweiten dritten und so weiter Einheit ist dann relativ,
günstig ne also viele ich meinen Leben war neben war nehmen wir ein Elektroauto,
oder so ne also ne komplett neue Antriebstechnologie,
die musste erstmal,
und wenn,
wenn du die Technologie einmal hast wenn du in der Lage bist das erste.

[1:37:35] Elektroauto zu bauen also natürlich gibt es Elektroautos ne aber nebenbei einen beliebigen technologiestand oder so wenn du in der Lage bist ein Elektroauto der Sohn zur vierten Generation zu bauen,
der die Anfertigung eines jeden eines jedes also die Anfertigung jedes weiteren Autos ist dann relativ günstig weil du die Idee ja nicht,
die musste ja nicht neu generieren nur sondern das technologische wissen das hast du dann und umso mehr Einheiten produziert werden in diesem Beispiel Elektroautos desto besser verteilen sich diese fixen Kosten.

[1:38:18] Auf die produzierten Einheiten und deswegen sprechen wir davon größten Vorteilen bzw steigenden Skalenerträge also,
jedes weitere Auto kostet diese Kosten sind konstant dann hast du eben monoton fallende Durchschnittskosten und wenn das die Kostenstruktur einer Industrie ist,
dann musst dann muss das entsprechende Unternehmen einen Preisaufschlag,
verwenden also der Preis muss dann über den Grenzkosten liegen,
weil die Durchschnittskosten über den Grenzkosten liegen und um eben keinen Verlust zu generieren muss der Preis über den Durchschnittskosten und somit dann auch über den Grenzkosten liegen so dann hast du eben unvollkommene,
konkurrenzlose bei vollkommener Konkurrenz würde der Preis den Grenzkosten entsprechen.
Da kann das ja da geht das eben nicht das heißt in dem Kontext hast du zwangsläufig zwangsläufig vielen mit unvollkommener Konkurrenz zu tun.

[1:39:32] Und außerdem musst du ja im Bereich von.
Außerdem musst du bei beim Generieren von technologischem wissen,
auch viel mit Externalitäten zu tun haben na weil,
also irgendwer muss ja das technologische Wissen erstmal generieren.

Andre:
[1:39:51] Genau das im Grunde eben die Aspekte den ich auch schon erwähnt hatte das eben,
die Wissensgenerierung,
nicht deuten aktuell Wissensbestand des konkret Forstunternehmen sondern des gesamten Wissens stocks and economy,
das ist endlich in die Extremität die Dermis ist Generation dann auch implizite Modell angenommen wird das zwar schon jedes Unternehmen für sich allein forscht und auch die Erträge,
aus der Forschung also die Patente für sich allein als Einnahmen reklamiert und dann rüber,
sprechen später IV Zwischenprodukte vermarktet,
aber zugleich vom Wissen Stock der gesamten Ökonomie also allen anderen Unternehmen mit profitiert.

[1:40:45] Didier direwolf als maximini tetris des Wachstums ableiten,
zwar dürfte es dann unter den normalen Bedingungen einer Marktwirtschaft so sein dass,
im Grunde des Wachstums Optimum nicht erreicht wird das und zwar deshalb nicht weil in der Kolonie zu wenig geforscht wird,
Warum wird zu wenig geforscht weil die Unternehmen zwar die privaten Erträge aus der Forschung in ihren Besitz ions Entscheidung berücksichtigen,
aber eben nicht die allgemeinen externen Erträge,
die Daten beruhen das Team über den steigenden zukünftigen Wissen Stock auch wiederum in der Zukunft produktiver geforscht werden.

Micha:
[1:41:31] Mein wir eben Effekte die für das einzelne Wirtschaftssubjekt.
Oder nicht dient die das einzelne Wirtschaftssubjekt eben nicht betreffen und somit in die Entscheidung dieses Wirtschaft zu wirkt es nicht einfließen aber eben andere Teile der Gesellschaft na also,
ja also,
Ja und also man kann positive Externalitäten und negative Externalitäten haben und positive oder eine typische negative Externalität wäre z.b. Umweltverschmutzung also ein Unternehmen
produziert was auch immer
imitiert dabei man Kohlenstoffdioxid oder ja es muss irgendwas,
in den Fluss gepumpt werden oder ich weiß es nicht aber irgendwie entstehen der Gesellschaft Kosten,
von dem Unternehmen selber gar nicht getragen werden müssen.

[1:42:30] Und dann stellt das eine negative Externalität da nur weil also der.
Ja weil der Gesellschaft Kosten entstehen die von dem Unternehmen nicht getragen werden müssen und,
für das dazu dass auf dem entsprechenden Markt eine zu große Menge gehandelt wird.
Und eine positive Externalität wie z.b. das Generieren von technologischem wissen dass da noch andere nutzen können das führt dann eben dazu dass eine zu geringe Menge.
Gehandelt wird weil die weil der positiver externer Effekt eben nichts.

[1:43:20] Ja nichts und nicht berücksichtigt wird und solange er auch nicht,
wie internalisiert wird durch z.b. staatliche Intervention,
ja ist die gehandelte Menge die die tatsächlich gehandelte Menge eben aus gesamtgesellschaftlicher Sicht zu gering.

Andre:
[1:43:41] Nokia trioset bei negativen Externalitäten dass da zuviel davon bereitgestellt wird weil in der Tür tzliche externe Schaden in der Produktion nicht Blocks.

Micha:
[1:43:50] Ja genau.

Andre:
[1:43:53] Gimp alle würden wir eben von der positiven Aktualität sprechen also,
Forscher mit positiven Extremitäten verbunden und der diese externen nutzen würde annahmegemäß eben in der Investitionsentscheidung nicht berücksichtigt,
wodurch sozusagen zu wenig von dem Gut Wissen bereitgestellt.

Micha:
[1:44:17] Das sollst du.

Andre:
[1:44:19] Sollten da nicht auch schon alle Aspekte des Modells abgehandelt ist natürlich das einzige exogene endogene Wachstumsmodell also endogen heißt zunächst mal dass ihm der technische,
oder am weitesten Sinne auch der DAX schussmechanismus endogen.
Es gibt auch noch andere endogene Wachstumsmodelle der unter anderen von Lukas die er stärker defacto Bildung und nicht zu sehr forschungswissen ins Zentrum rücken aber grundsätzlich.
Ist es eben schon so dass der Faktor Wissen Bildung als solcher ein all diesen Modellen eine gewisse Rolle.
Das ist denke ich dann schon deutlicher vorzugehen über den geographischen Modellen dass es wissen da eben jetzt hier jetzt nicht mehr vom Himmel fällt sondern eben,
Brust auch als entscheidung der Wirtschaftssubjekte mit moduliert wird,
wird das eben auch ein zu geringes Wachstum auf Fehlallokation diesem Bereich zurückgeführt wird.

Klimawandel und endogenes Wachstum

Micha:
[1:45:18] Gut das heißt das wäre im Wesentlichen das was was zur Oma zu sagen wäre
und Nordhaus ist ja ja auf einem ganz ähnlichen Gebiet und,
also auch in der Makroökonomie bzw genauer genommen wenn er in der Wachstumstheorie,
ja und die teilen sich jetzt diesen Preis und Nordhaus wirst ja gleich noch erklären etwas.

[1:45:49] Also ich heute weiß nicht wie spät es ist.

Andre:
[1:45:51] Jetzt jetzt 9:15 Uhr.

Micha:
[1:45:53] Ja gut ich weiß noch nicht wie viel.

Andre:
[1:45:55] Ja da müssen wir noch ein bisschen weiter ausholen also der Grundgedanke von Nordhaus war eigentlich dass man eben nicht übers reine Wirtschafts Wachstum modelliert werden auch die Rückwirkungen auf das Klima mitberücksichtigt
ich gehe mal im Grunde eben an dem Fall noch neoklassisches Wachstumsmodell,
mit einem naturwissenschaftlichen oder mehr oder weniger naturwissenschaftlichen Klimamodell merged und die,
bestimmte Gleichung mit modelliert.

Micha:
[1:46:24] Das heißt die ökonomische Aktivität,
hat einen Effekt auf das Klima und das Klima wird.

Andre:
[1:46:31] Rebuy die Emission von Treibhausgasen bekehrt hat das Klima ein Effekt auf die ökonomische Wohlfahrt,
und oder die Produktion ist auch noch eine Frage dir vielleicht beim nächsten Mal noch ein bisschen vertiefen können dann
bist du sagen um mit unmittelbaren Einfluss auf den Nutzen der Konsumenten geht oder auch um einen Einfluss auf die Produktion über eine Schädigung z.b. der gesamtwirtschaftliche Produktivität.

Micha:
[1:46:56] Tassen.
Oder werden werden letztes Jahr als wir die Nullnummer aufgenommen haben hatten wir uns ja mit den Preisen von 2017 auseinandergesetzt und da hatte ja den Sveriges Riksbank Prize hatte Richard Thaler bekommen für seine,
Forschung im Bereich der Verhaltensökonomik behalten will,
gesagt gut Verhaltensökonomik ist
passt zum Zeitgeist es nicht verwunderlich dass jemand,
der jetzt im frühen 12 Jahrhundert ja Zug.
Ja der hat schon gehört vielleicht grundsätzlich schon schon recht gute Chancen auf den Nobelpreis also.
Gegeben natürlich der seines seines Impex und und so weiter.

Andre:
[1:48:02] Passt passt natürlich trotzdem sehr gut rein in die derzeitige Situation.

Micha:
[1:48:07] Odessa ist ja auch nicht komplett neu dass das ganze Thema ne ich hatte mich gefragt also das,
Roma und Nordhaus im selben Jahr zusammen im Preis bekommen ist jetzt alles andere als verwunderlich denke ich mal nervös weil es tatsächlich,
gut zueinander passt.
Mein ja meine erste Überlegung war ja gut vielleicht war vielleicht war Nordhaus so die ja der der eigentliche,
gewünschte Preisträger und dann hat man Roma noch dazu genommen einfach weil weil Nordhaus seine Forschungen bisschen bisschen besser in den Zeitgeist passt und Klimawandel und so und das von Romeis vielleicht eher,
ja zeitunabhängig ne das könnte man auch noch mal ein paar Jahre rausschieben aber es.

Andre:
[1:48:53] Bei Romeo ja schon länger im Gespräch war und,
glaube ich habe das hin benutzt und das im 18 kombinieren an der Stelle.

Micha:
[1:49:07] Oder so oder Mitte 70 ich weiß nicht welcher von den beiden ist jetzt ist.

Andre:
[1:49:11] Ich hätte jetzt gedacht beide aber.

Micha:
[1:49:13] Ja gut die also jung sind die beide nicht mehr aber der eine ist in deinen 60ern glaube ich der andere ist,
ich glaube 10-12 Jahre älter noch mal gut aber ist noch nicht weiter wichtig.
Ja gut dann,
ich hätte zu Nordhaus jetzt auch nicht besonders viel zu sagen ich weiß nicht wie es bei dir ist wir können uns ja dann überlegen ob wir da überhaupt noch mal,
weiter drauf eingehen der also das,
ist das Wesentliche haben wir gesagt also er hat sich eben mit den mit den,
Auswirkungen befasst,
zwischen ökonomischer Aktivität und Klimawandel und die über das sind eben aus.

Andre:
[1:49:58] Passanten Aspekt finde ich vielleicht nach mir wie man Begründungen für Schäden durch Klimawandel erfassen kann also zu holen kiewisch als auch in solchen Modellen und der was für Kontroversen ist in dem Bereich,
das fände ich durchaus normalen spannender spectra vielleicht Schuldige nächsten Folge aber auch Johnston wie einen weiteren späteren Folgen beleuchten.

Micha:
[1:50:20] Gut.
John und schauen wir schauen wir mal ob wir das irgendwann anders noch mal unterbringen.
Ja gut Mama so dann ja bedanken uns erstmal fürs zuhören und ja wir melden uns dann demnächst wieder okay alles klar.

Andre:
[1:50:47] Bis dann.