GK014 | Norweger und ihre E-Autos

Die Anreizwirkungen staatlicher Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität

2019, Graukaue
Kurvenschubser
https://graukaue.eu/gk014/

Seit Mitte der 1990er Jahre schafft der norwegische Staat Anreize für Autokäufer, sich für ein Elektrofahrzeug anstatt für einen Verbrenner zu entscheiden. Eine Umfrage unter den Käufern von Elektrofahrzeugen gibt Aufschluss über die Wirksamkeit der verschiedenen Anreize.

Intro

https://graukaue.eu/gk014/#kapitel1

Soundboard

Begrüßung

https://graukaue.eu/gk014/#kapitel2

Micha:
[0:31] Glückauf willkommen in der grau Cowboy dies sind die Kieler Kurven Schubser moin andre.
Wir wollten uns eigentlich schon früher wieder gemeldet haben jetzt sind es halt der letzten Episode doch ein paar Wochen geworden die wir gebraucht haben um uns dann mal wieder hier ja zusammen zu schalten.
Das hatte verschiedene Gründe du warst im Urlaub in Kapstadt.
Ich bin umgezogen ich wohne jetzt nicht mehr in Kiel ich bin zurückgegangen nach Dorsten das heißt die Kieler Kurven Schubser nehmen jetzt in Hamburg und im Ruhrgebiet auf aber gut.

Andre:
[1:12] Wir expandieren sozusagen.

Micha:
[1:14] Genau deswegen habe ich hier auch eine etwas neue Aufnahmesituationen ich hoffe.
Dass das Endprodukt dann von der Audioqualität her okay ist
die Sache ist hier nämlich dass ich ein Stück weit vom Router entfernt sitze und ich mein LAN-Kabel aus dem Fenster hängen musste und es dann im Erdgeschoss wieder durchs Fenster rein zu ziehen und dort einen Router anzuschließen
und der Umstand dass ich jetzt hier bei,
gekipptem Fenster aufnehme könnte dazu führen dass hin und wieder mal ein paar Geräusche im Hintergrund zu hören sind ich hoffe das stört nicht allzu sehr.
Also Polizeisirenen und und Schusswaffen und so dass das übliche.
Mehrere gerade waren es ein Schwanz gerade spielen die Kinder und ein vertikutiergerät und Kirchenglocke.

Andre:
[2:04] Das klingt ja so ähnlich.

Micha:
[2:06] Genau ja nee müsste gehen solange mir nicht kalt wird ist alles okay.

[2:12] Gut dann muss ich mal eben rüber gehen zu meinen Notizen ich habe ach so eine kleine Ankündigung habe ich da will ich das noch nicht allzu viel zu sagen ich habe gestern ein Gespräch aufgenommen also eine,
ja ich habe ein Gespräch aufgenommen
und das soll dann die erste Podcast Episode werden die nicht zu diesem Kuchen Schubser Podcast gehört.
All diejenigen unter euch die den Kurven Schubser Feed abonniert haben und Interesse daran hätten diese Episode dann auch zuhören.
Die werden von mir in der nächsten Episode dann noch mal darauf hingewiesen wenn diese wenn diese andere Episode daneben auch erschienen ist ansonsten schaut einfach mal auf grau graue. EU da findet ihr alle Infos
sobald ich die dort eingestellt habe das müsste wahrscheinlich im Laufe des Osterwochenende es dann soweit sein,
und bei Apple Podcast oder bei Spotify da findet ihr auch jeweils oder da findet ihr sowohl den Kurven Schubser Feed als auf dem sammel feat letzterer heißt einfach grau kaue,
oder Kurven Shops Hafid heißt eben grau kaue Kurven Shop H&M,
genau ansonsten folgt uns auf Twitter unteredt grau ko oder auf Mastodon unteredt grau ko
Bettruhe. Social und dann müsstet ihr eigentlich auch alle Ankündigungen diesbezüglich mitbekommen wenn es dann dann soweit ist.

[3:41] Aber wie gesagt in der nächsten Folge Kurven Schubser weiß ich dann noch mal etwas genauer darauf hin was es mit dem anderen Kram so auf sich hat,
wir wollen hier jetzt so im Wesentlichen mit dem Format weitermachen mit dem wir in der letzten Episode,
angefangen haben oder das wenn der letzten Episode schon verwendet haben
wir wollen jetzt nicht mehr so große Themenbereiche nehmen wir z.b. den Bergbau mit dem man uns ja drei Episoden lange beschäftigt haben sondern wir werden das jetzt so machen dass wir beide also du andre und ich
und separat vorbereiten und unterschiedliche Themen mitbringen und dem jeweils anderen dann davon erzählen,
heute haben wir jeweils ein Thema mitgebracht wenn die Themen etwas kleiner sind dann werden wir vielleicht auch mal zwei,
verschiedene Themen vorbereiten
und falls wir heute noch die Zeit dazu haben werden wir am Ende noch ein neues Segment,
starten dass wir zahlen bitte nennen in dem Segment,
nennen wir economische Kennzahlen und erkläre diese mal gucken ob das funktioniert.
Also wenn wir schnell genug sind dann kommt es noch in dieser Episode ansonsten müssen wir das auf eine der zukünftigen Episoden verschieben.

Norwegische Anreize zum Kauf von E-Autos

https://graukaue.eu/gk014/#kapitel3

[5:10] Also das wäre es erstmal für den Anfang dann können wir direkt zum ersten Thema kommen und das erste Thema ist meines
es geht um Elektromobilität und zwar genau genommen um Elektromobilität in Norwegen
du hast nicht zufällig Erfahrungen mit Elektrofahrzeugen oder so ne oder mit E-Rollern.

Andre:
[5:32] Keine persönliche Fahrer Erfahrung wenn du das meinst.

Micha:
[5:35] Nenne.

Andre:
[5:40] Nee habe ich auch nicht.

Micha:
[5:41] Auch nicht ok dann sind wir ja einer ähnlichen Situation also ich ich kann keinen Führerschein machen aufgrund von der Sehbehinderung aber ich dachte mal du hättest zumindest ein.

Andre:
[5:51] Nö ich hatte hatte ich nie Gelegenheit einen geschickt hast gut ich hätte schon Gelegenheit gehabt aber ich hatte nie wirklich ein Grund einen zu machen
wann haben Abi gute bin ich dann zum Studieren nach Göttingen gegangen da hat sowieso keinen Menschen Auto da ist das Fahrrad das gängige Fortbewegungsmittel
im in Kiel war es ähnlich und mein jetzt in Hamburg habe ich auch keinen Grund bei mir ein Auto zuzulegen,
ÖPNV ist so gut ausgebaut haben mich da jetzt jeden Tag durch die City mit dem Auto zu drängeln habe ich auch keine große Lust insofern hatte ich daran Dich nie effektiven Anreiz.

Micha:
[6:24] Verstehe ich in Prag brauchtest du wahrscheinlich auch keins ne ich meine warst du ja natürlich auch nur ein halbes Jahr aber.

Andre:
[6:30] Nö das da hätte ich ja eh nicht Gallone als Erasmus Student hatte war man ja auch mit anderen Verkehrsmitteln unterwegs.

Micha:
[6:37] Ja ist also ich muss sagen welchen Führerschein hätte ich hätte schon Interesse mal so ein Tesla Probe zu fahren oder auch nur so E-Roller ich bin,
gestern oder vorgestern bin ich so einem begegnet und irgendwie hat das was ist ein bisschen wie Autoscooter und in Reykjavik wurde ich von so ein Ding mal fast übern Haufen gefahren weil die sind ja.

Andre:
[6:59] Leise sein.

Micha:
[7:00] Ja ja ich habe schon aufgepasst ich habe auch geguckt aber der ist so komische Merkel gekommen und so und hätte eigentlich hätte eigentlich runterbremsen müssen aber gut,
ja war schon war schon merkwürdig na ja wie dem auch sei es soll oder anders,
ich bin als ich noch in der CDU war da hatte ich zwei Seminararbeiten betreut zu den Anreizwirkungen in bezug auf Elektrofahrzeuge und
in dem Zusammenhang habe ich einen PayPal gelesen dass wir den vorgeschlagen hatten aus dem Seminararbeiten das dann leider nichts,
geworden was mir ihn wieder bei geholfen hätte mehr über das Thema zu erfahren aber zumindest dieses eine paper fand ich ganz interessant das ist 2016 erschienen von Birkhahn
Mörbisch und Nord M3 Norweger vermutlich mal der Titel des papers ist,
Moment,
incentives for promoting battery electric vehicle biv.de no way transportation research Part D transport and environment.
So das Ding ist ich verlinkt das natürlich in Sendungs nutzen.

[8:21] Und der Link führt dann zu Sience direct.
Dass mir das erste mal aufgefallen dass da explizit open-access dabei steht und dieses Paper steht unter einer Creative-Commons-Lizenz was ich so auch noch nicht gesehen habe also es ist ne noncommercial 935.
Lizenz also ein bisschen restriktiver ist das was wir verwenden für unsere Episoden,
ist mir bei wissenschaftlichen PayPal bisher aber noch nie aufgefallen dass sie diese Art der Lizenzierung verwenden.

Andre:
[8:53] Das was mit dem zugrundeliegenden Daten zu tun hat und ihren auch sozusagen freien nutzen darf oder was steckt dahinter.

Micha:
[8:59] Ja weiß ich nicht ich habe mich nicht genauer informiert aber könnte ich mir vorstellen ja also ich,
Norwegen ist aber schon nicht so ein bisschen wie Schweden was das anbetrifft und in Schweden sind viele Daten frei zugänglich ich weiß ich habe damals
2007/2008 habe ich ja in Jönköping studiert und ich weiß noch ich habe einen Term paper geschrieben zum schwedischen Schiffsbau,
und zu Ja zu chinesischen important.
Der Industrie es ging im Wesentlichen um intraindustrieller Handel und da habe ich online einfach so vom Statistischen,
Bundesamt Schwedens,
zum riesen Datensatz herunterziehen können also konntest das ganz gut filtern also nach wie nennt sich das sssc oder so,
Amazon.de Standard Industrien Klassifizierung.

Andre:
[9:59] ICE ICE glaube ich meinte.

Micha:
[10:01] ISIC kann auch sein ja muss ich nachgucken ist auch nicht so wichtig aber ist auf jeden Fall konnte jedermann diese Daten.

Andre:
[10:09] Oder Ishak sowas glaube ich.

Micha:
[10:14] Ja nee ich glaube es ETCS eudc standall.
Das Türl net trade classification erstmal doch keinen Sinn ja aber es ist irgendwie.

Andre:
[10:27] Irgendein schönes Akronyme finden.

Micha:
[10:28] Genau recht recht detailliert und ich glaube bis auf die vierte oder fünfte Ebene herunter des aggregiert sind die Daten.

Andre:
[10:39] SASE wahrscheinlich der neue Standard industrial classification.

Micha:
[10:42] Kann auch sein ja gut ist jetzt auch nicht so wichtig ne aber ich muss bevor ich anfange noch mal kurz,
die verschiedenen Fahrzeugtypen erläutern dafür werden im PayPal
Abkürzungen verwendet zum eingibst natürlich die Verbrennungsmotoren also internal combustion engine Virus und zum anderen gibt's eben die Elektrofahrzeuge
electric vehicles abgekürzt eV und die werden noch mal in 3,
Untergruppen aufgeteilt zum einen gibt's die battery electric vehicles um,
die es hier geht aber zum anderen gibt es noch die Plug-in hybrids vehicles,
PHEV und dann gibt es noch die Range extended electric vehicles also re EVM.

[11:37] Beim letzten beiden bin ich mir nicht ganz sicher was der Unterschied ist aber ich vermute mal plug in hybrids
sind Fahrzeuge mit einem unterstützenden Elektromotor der mit einer Batterie versehen ist die man an der Steckdose auflädt und die Range extended vehicles sind wahrscheinlich solche die,
die Energie beim Bremsvorgang und bei anderen Vorgängen nutzen um diese Batterie dann,
selber aufzuladen und dann wird sie in anderen Situationen wiederum entladen und genutzt um den Elektro.

[12:12] Würde ich vermuten also beides irgendwie Hybridfahrzeuge.

Andre:
[12:17] Das beide eigentlich schon mit Verbrennungsmotor ausgestattet aber zusätzlich auch miteinander leckt.

Micha:
[12:22] So verstehe ich das ja.
Guter beim in diesem PayPal geht's ja sowieso nicht darum sondern das geht nur um die Babys oder BF aus also die batteriebetriebenen Elektrofahrzeuge.
Von daher ist die Unterscheidung jetzt im Folgenden nicht weiter relevant
zu den Daten die die Forscher verwendet haben die haben mir eine Einladung verschickt an dieser Studie teilzunehmen an alle Mitglieder des norwegischen Vereins für Elektrofahrzeuge
oder Elektromobilität das ist jetzt nicht die Übersetzung des Namen sondern nur in der Beschreibung dieses Vereins,
untermStrich hatten sie an 3400 Teilnehmer für diese Studie.
Was damals so in etwa 12 % aller Besitzer von.
Von Elektroautos in Norwegen warten,
ja das würde bedeuten dass es so ungefähr 30.000 insgesamt gab und 3400 von denen haben dann an dieser Studie teilgenommen.

Andre:
[13:27] Momentan sehr gute Quote für deine Befragung.

Micha:
[13:30] Genau das ist tatsächlich viel und.
In Schweden ist es so.
Dass er Quatsch nicht in Schweden in Norwegen natürlich in Norwegen ist es so dass wir echt viele von denen.
Besitzern der Elektrofahrzeuge eben zu diesem Verein gehören denn jeder der sich ein Elektrofahrzeug zulegt bekommt für ein Jahr die Mitgliedschaft in diesem Verein umsonst.
Die Autoren schreiben deswegen dass die,
Studie oder ist die dass die Gruppe der Teilnehmer in dieser Studie recht heterogen ist weil der selektionseffekt zumindest für ein Jahr so ein bisschen wegfällt,
also der selektionseffekt der dadurch entstehen würde das die Vereinsmitgliedschaft etwas kostet.

Andre:
[14:27] Dann eben nur die besonders engagierten übrig bleiben die vielleicht auch eine besonders positive Einstellung gegenüber Elektrofahrzeuge haben.

Micha:
[14:35] Sonst genau und ich glaube unter den Leuten die tatsächlich an der Studie teilgenommen haben waren überproportional viele die sich das Elektrofahrzeug erst vor weniger als einem Jahr zugelegt haben.
Möglicherweise weil die noch recht euphorisch und und engagiert sind.

Andre:
[14:55] Oder weiß vielleicht auch nach dem Ablauf der Jahresfrist sind doch viele aus dem Verein aussteigen wenn es dann teuer wird ne das vielleicht oder.
Dazu sagen generell die Leute die jetzt noch nicht so lange dabei sind im Verein relativ großes Gewicht ausmachen.

Micha:
[15:12] Ja das,
kann natürlich sein aber in dem Fall es wurden ja nur Vereins Mitglieder eingeladen und was ich meine ist also wenn jetzt 20% der Vereins Mitglieder
gerade erst das Elektrofahrzeug gekauft haben ja dann waren vielleicht 30% der Studienteilnehmer Leute aus dieser Gruppe.

Andre:
[15:30] Nachsorge die Bahnen schon überrepräsentiert im Vergleich zur Zusammensetzung des Vereins.

Micha:
[15:35] Ja genau.
Gut also ich hatte eben gesagt dass es zum Zeitpunkt der Befragung wohl so ungefähr 30.000 Elektrofahrzeuge in Norwegen gab das hat mich ein bisschen irritiert weil ähm PayPal wird dann
auch noch die Situation im Jahr 2015 beschrieben und da erläutern Sie dass es,
in dem Jahr 2015 70.000 Elektrofahrzeuge in Norwegen gab und 18 % aller neu zugelassenen Fahrzeuge in diesem Jahr waren Elektrofahrzeuge.
Also.
Von 11 Fahrzeugen ungefähr zwei das ist nicht so wenig möchte ich behaupten.

[16:26] Nicht nur dass das nicht wenig ist es ist auch deutlich mehr als in allen anderen Ländern dieser Welt und dafür gibt es Grund dafür gibt es Gründe,
denn der norwegische Staat hat schon in den 1990 er Jahren also in der Mitte der 1990 er Jahre damit angefangen Elektrofahrzeuge zu fördern und Anreize,
anzubieten sich solche Fahrzeuge zuzulegen.
Die Anreize sind die folgenden zum einen gibt es einen Erlass der Anmeldegebühr.
Dann ist die Mehrwertsteuer.
In Norwegen eigentlich 25% und das ist auch die Mehrwertsteuer die man beim Kauf eines Verbrenners zu zahlen hat kauft man sich ein Elektrofahrzeug zahlt man keine.
Jacobs die Mehrwertsteuer ist weiß ich nicht oder Umsatzsteuer ja also man zahlt 0% Umsatzsteuer Stadt.

Andre:
[17:27] Es macht ja schon Unterschiede ne Vergleich zu dem Regelsteuersatz.

Micha:
[17:32] Genau vor allem wenn man sich ein Tesla zulegt dann mach das absolut gesehen natürlich.

Andre:
[17:34] Ja ja ist ja.

Micha:
[17:36] Iges außen.
Dritte Anreiz ist eine geringere Kfz-Steuer als bei Verbrennern also Kfz-Steuer ist das was man laufend zahlt.
Dann gibt es auf mautpflichtigen Straßen Rabatte oder sogar Ausnahmen für die Fahrer von Elektrofahrzeugen.
Aufzehren gibt es ebenso Rabatte oder sogar kostenlose Fahrkarten für die Fahrer von E-Fahrzeugen.

Andre:
[18:09] Pensieri Auto mitnehmen aber dann war oder aufwendig jetzt offen hier Auto unterwegs sind.

Micha:
[18:15] Was nee wahrscheinlich nur mit mit Auto vermute ich mal ne also also.
Das wird ja oft zumindest auf dem größeren Fähren gesondert abgerechnet also zahlst einmal fürs Fahrzeug und einmal für die Person.

Andre:
[18:28] Ja ja ja klar.

Micha:
[18:29] Und der Rabatt gilt dann höchstwahrscheinlich nur für das Fahrzeug und nicht füllen für die Person.
Der nächste Anreiz ist das kostenlose Parken auf städtischen Parkplätzen und das.

Andre:
[18:46] Durchweg auch in den Innenstädten.

Micha:
[18:48] Ja vorallem da würde ich mal sagen also überall da wo Parkraum knapp ist.

Andre:
[18:58] Und wo ist vielleicht sonst auch was sie nicht eine City-Maut gibt wenn es Vivadent in Oslo vielleicht etwas gibt das wäre dann auch nicht relevant für die Elektroautos.

Micha:
[19:07] Du meinst eine City-Maut wie in Stockholm oder Singapur oder so also meines Wissens gibt's gibt's die in Oslo nicht.
Aber gut in dem Fall also in Stockholm,
falls du die Maut ja wenn du in den Innenstadtbereich hinein fährst mit zwr wird abgerechnet wenn aus dem Innenstadtbereich wieder heraus führst das ist ja so eine Kurdin toll Lösungen also,
da wird einfach eine so eine ja eine so eine Linie um die Innenstadt gezogen das ist dann der Kurden und
die Straßen die diese Linie kreuzen die sind dann mit so Brücken Versehen die wahrscheinlich die Kennzeichen Film
oder vielleicht müssen die Leute sogar so gerät in ihren Fahrzeugen mitführen mich wenn ich ganz sicher aber diese Brücken sind mit der notwendigen Technik ausgestattet um,
dann das zahlen dieser Maut abzurechnen und zu monitoren.
Gut also wie gesagt in Oslo gibt's sowas glaube ich nicht bei diesem Anreiz hier geht's wirklich nur um das Parken auf städtischen Parkplätzen während,
die Besitzer von Verbrennern da bezahlen müssen müssen die Fahrer von E-Autos da oft nicht bezahlen oder zumindest weniger,
nee gar nicht steht kostenloses Parken gut das letzte sind Sondernutzungsrechte für Busspuren also es gibt ja.

Andre:
[20:36] Das hatte ich auch mal gelesen ja wirklich mal passiert Norwegen oder Schweden war wann irgend skandinavischen Land dass die in den Städten auch die Busspur benutzen dürfen.

Micha:
[20:45] Ja ich meine so lange also das Schöne an dieser Lösung,
aus Sicht des Norway norwegischen Staates ist ja dass dieser Anreiz praktisch kostenlos ist solange du noch keine nennenswerte große Anzahl von,
E-Autos Hass.

Andre:
[21:04] Wie kann ich da Effekte dadurch.

Micha:
[21:06] Genau wenn es wenn es da so wenige von gibt dass sie die Busse praktisch nicht stören zahlst du für die Maßnahme eigentlich nichts.
Ich kenne das sonst nur aus Russland also ich war noch nie da aber in Städten wie St. petersburg und Moskau,
Pizza glaube ich extra spuren für diplomatenfahrzeuge und Hund und ihre offizielle ne.
Oder musst noch mal anderes Thema.

Andre:
[21:33] Ja ist ja dann durchaus vergleichbar gewisser Hinsicht.

Micha:
[21:38] Also es gibt natürlich auch Kritik,
an diesem Subventionen und die Kritik sieht so aus dass die Nutznießer diese Subvention in erster Linie Leute mit einem überdurchschnittlich hohen Einkommen sind,
was ich nicht so ganz plausibel finde also die Autoren des papers schreiben zunächst einmal das,
diese Kritik deswegen unsinnig ist weil hier.
Oder die Kritik ist deswegen unsinnig weil die Käufer von E-Autos üblicherweise Käufer von Neuwagen sind und diese Gruppe dann zu vergleichen mit allen Käufern von Verbrennern,
ist irreführend weil man sie vergleichen müsste mit der Gruppe all der Leute die,
zwar ein Verbrenner kaufen aber eben auch einen Neuwagen denn das Leute die sich Neuwagen kaufen können es ja Leute mit dem überdurchschnittlich hohen Einkommen sind liegt ja auf der Hand und wenn man den Vergleichen dementsprechend anstellt.
Dann dann erhält diese Kritik wohl nicht mehr.

Andre:
[22:51] Jan sind ja auch so bisschen mit den individuellen Präferenzen zusammen aber Anna ich meine.
In Deutschland ist ja auch zunächst ja der allgemeinen Wahrnehmung nachher so dass es er hat die höheren Einkommensschichten sind die sich für solche Elektrofahrzeuge als bewusstes Statussymbol interessieren.
Rumänische Schicht ist die auch er Mirko Laden einkauft weil sie eben nach außen hin auch ihr Umweltbewusstsein als eine Art von naja.
Ja dann hat mein Einkommen Signal letztendlich eben auch ausstrahlen möchte nach dem Motto wir können uns leisten die Umwelt zu schonen ihr könnt das nicht.

Micha:
[23:28] Genau wobei das ja möglicherweise dann auch flachfeld,
wenn die Verbrenner und die E-Autos unterm Strich ähnlich viel kosten
also die Ausgangssituation Gang Situation ist ja vermutlich die dass die Kosten für die Kunden bei den E-Autos höher sind als bei den Verbrennern aber jetzt könnte man,
vielleicht gibt's dazu Studien möglicherweise sind die volkswirtschaftlichen Kosten ganz ähnlich weil der Verbrenner eben ein Maß von Umweltverschmutzung und in
direkt dann auch Kosten durch so Sachen wie Klimawandel und Gesundheitsschäden verursacht die nee Auto nicht verursacht ja also nehmen wir mal den einfachen Fall das E-Auto ist für den Kunden teurer aber die volkswirtschaftlichen Kosten,
vollkommen vergleichbar und jetzt beschließt der Staat wir möchten das möglichst viele Leute
e Autos fahren um die Umwelt zu schonen wer die E-Autos fährt ist uns egal weil uns geht es ja um den gesamtgesellschaftlichen Effekt.

[24:31] Und dann sollen es meinetwegen die Leute sein mit einem überdurchschnittlich hohen Einkommen na hauptsache es wird möglichst wenig imitiert,
und wenn das Fahren eines E-Autos jetzt auch,
keine Vorteile mit sich bringt wie schöneres Fahrerlebnis oder sonst was ja wenn man das auch noch ignorieren,
also dann bleibt von der Kritik nicht viel über ne weil welchen Vorteil hast du dann als als Käufer eines E-Autos,
ja in Realität ist natürlich ein bisschen komplexer ja einerseits ist,
glaube ich das ist das Fahrgefühl bei einem E-Auto ganz interessant andererseits gibt natürlich auch Leute die möchten.
Die Geräusche die so einen Verbrenner erzeugt nicht müssen.

Andre:
[25:21] Wobei das natürlich auch eine Gewohnheit Frage ist na ich meine als damals dann die ersten Autos Aufgaben konnte ich viel heute auch erstmal nicht dran gewöhnen dass sie jetzt nicht mehr ihre Pferde Kutschen haben ne.
Das hat sich denn gerade erleben Zeitverlauf so entwickelt und glaube mit Elektroautos wird das ganz ähnlich sein in 20 Jahren wird wenn es wenn die Wicklung so.
Progressiv weiter voranschreitet Mädchen 20 Jahren auch niemand mehr wie nach dem Geheule eines Verbrennungsmotors sehen.
Schon dass da die Erwartungshaltung auch sehr attraktiv sein kann.

Micha:
[25:54] Ja glaube ich auch dass ich glaube das erledigt erledigt sich ziemlich schnell also ich meine.

Andre:
[25:59] Ich meine Nummer zu den volkswirtschaftlichen Kosten ein. Die man ja auch nicht vergessen darf gerade bei so jungen Technologien
sind ja die steigende Skalenerträge ne das Leben natürlich die Stückkosten auch stark mit dem Marktvolumen zusammenhängen,
und das natürlich auch durch die staatliche Förderung
diese Stückkosten auch sinken können die der Staat zu sagen durch den Anschubfinanzierung dabei hilft diese steigen Skalenerträge auch schneller im Zeitverlauf ausnutzen zu können und damit dann eben auch durch ja technologische Entwicklung die Kosten zu senken.

Micha:
[26:35] Ja ganz bestimmt ich hatte noch also noch mal was die Geräusche und so anbetrifft,
das hat hinsichtlich der Sicherheit natürlich gravierende Aspekte
also vor allem für blinde und sehbehinderte die sich im Straßenverkehr bewegen ist es auch hilfreich wenn die Autos oder Roller oder was auch immer ist ungenau ist
bisschen Leon macht er da gibt's ja tatsächlich Überlegungen ob man dann E-Fahrzeuge mit irgendwelchen Soundmodul ausstatten müsste die ja dann,
doch dafür sorgen dass man die Fahrzeuge hören kann aber was du gesagt hast sehe ich genauso ich glaube nicht dass dass das allzu lange andauern wird dass Leute das,
das Geräusch von Verbrennungsmotoren vermissen das geht glaube ich ziemlich schnell eine andere Sache die mir gerade eingefallen ist als du die Kutschen erwähnt hattest,
eine Podcast Empfehlung von mir ist Pessimist RKF das ist ein Podcast US-amerikanisch der,
recht selten neue Episoden rausbringt aber jede Episode ist immer sehr gut recherchiert und auch sehr gut produziert.

[27:53] Und was die machen ist im Wesentlichen widmen die sich bei jeder Episode immer einer Erfindung,
die zum Zeitpunkt ihrer Erfindung viele Proteste und bedenken
vor gerufen hat unter den Leuten die sich nicht vorstellen konnte
die sich nicht vorstellen konnten dass das eine sinnvolle Erfindung ist oder die vermutet haben dass das irgendwelche massiven negativen Konsequenzen mit sich bringen würde und der Grund warum ich darauf komme ist
es gab eine folge zu ich weiß nicht warum es da genau ging das Automobil ansich oder um autonomes fahren auf jeden Fall sagten die
als die automobile erstmals auf kam und die Pferde Kutschen abgelöst haben,
da hatten viele Leute bedenken weil sie gesagt haben in so einem Auto,
wenn ich das selber fahre und dann selber Steuer
da kann ich ja nicht einfach mal wegknicken oder kurz die Augen zu machen ich muss ja die ganze Zeit präsent sein meiner Pferdekutsche habe ich das Problem nicht ja auch wenn ich mal kurz einicke das Pferd läuft einfach weiter,
die Straße entlang und da stellt das kein Sicherheitsrisiko da und jetzt wo das autonome fahren auf kommt da haben wir bedenken die aber.

[29:21] Genau das Spiegelbild dazu sind ne also jetzt sagen wir wir möchten unsere eigene Verantwortung nicht abgeben an dann eine Maschine.
Weil es ist uns lieber wir haben das alles selber im Griff.
Man könnte jetzt andersrum genauso argumentieren und sagen wir guten ein Auto das Auto Nomen unterwegs ist ja ist mir viel lieber weil da kann ich auch mal eine Minute in die Augen zu machen oder mich mit was anderem.
Geschäft.

Andre:
[29:50] Da sieht man eben auch wie gesellschaftliche Präferenzen sich an technologische Entwicklung anpassen.
Und auch dir die persönliche Lebenseinstellung es ein bisschen ist vielleicht eben das individuelle Automobil ja auch so ein bisschen das Autonomie Verständnis der Menschen als Ganzes geprägt hat.

Micha:
[30:09] Ja wir gewöhnen uns halt an das womit wir aufwachsen ne und unser aufwachsen ist üblicherweise recht kurzer Zeitraum das sind zwei drei Jahrzehnte vielleicht,
Ja und üblicherweise hören wir dann nach einiger Zeit damit auf uns für Veränderungen oder technologischen Fortschritt zu begeistern.
Pauschalisieren natürlich sehr starke weil das ja es ist ja er ist ja auch zu beobachten.
Und unter Referenz. Ist halt immer die eigene Jugend,
also die Zeit in der wir kennengelernt haben worauf warum auch immer es geht und alles das was davor kam das kennen wir natürlich nicht oder zumindest nicht aus eigener Erfahrung,
na gut.

[31:00] Buddha das war es im Wesentlichen zu der ganzen Kritik sodass paper bezieht sich jetzt natürlich nur auf die norwegische Situation wenn wir uns überlegen,
wie solche Anreize in anderen Ländern z.b. in Deutschland funktionieren würden dann müssen wir natürlich festhalten dass,
ist bei manchen dieser Anreize viel weniger Spielraum gibt also wenn es darum geht,
die Umsatzsteuer zu erlassen dann haben wir in Deutschland weniger Spielraum weil die Umsatzsteuer hier eben nur 19% beträgt und nicht 25% und außerdem würde ich mal vermuten dass,
das Autos an sich also aktuell vorallem Verbrenner.
Ja nicht so hoch besteuert werden wie z.b. in Norwegen ne weil wir sind dann wir sind nun mein Auto Land und wahrscheinlich sind die Verbrenner schon jetzt.
Riecht günstig gut.

[32:03] Wie dem auch sei in diesem PayPal wird auf die Ladeinfrastruktur nicht weiter eingegangen weil es diesbezüglich wohl keine staatlichen Anreize gibt und die meisten Norweger,
sind das auch nicht so wirklich als entscheidend an weil die meisten von denen rein
wo sie problemlos nach Feierabend oder am Wochenende oder wann auch immer ihr
E-Auto aufladen können indem sie es einfach an die eigene Steckdose anschließen das hast du in Regionen wo viele Leute z.b. den AB Platte oder sonst irgendwie eine Mehrfamilienhaus ohne eigenen Stellplatz wohnen
so nicht da bist Du natürlich angewiesen auf eine öffentliche Infrastruktur aber im Norden Norwegen ist es wohl oft nicht der Fall,
gut dann kommen wir zur Methode die unterteilt sich in zwei Fragen im Wesentlichen die erste Frage,
befasst sich mit der Bedeutung der einzelnen Anreize zunächst einmal soll.
Sollen die Teilnehmer auf einer Skala von 1 bis 10 angeben wie wichtig ein Anreiz ist.

[33:22] Also das sind diese glaub sieben Anreize die ich eben aufgeführt hatte.
Auf einer Skala von 1 bis 10 wie wichtig war dieser Anreiz bei deiner Kaufentscheidung und daran anschließend,
wie wäre deine Kaufentscheidung ausgefallen hätte es diesen einen Anreiz nicht gegeben also ceteris-paribus die anderen Anreize,
hätte es gegeben aber diesen einen nicht hättest du dann eine andere Kaufentscheidung getroffen wahrscheinlich ist die Antwort hier ganz binea entweder nein ich hätte mich trotzdem fürs E-Auto entschieden oder
ja in dem Fall hätte ich zumindest dieses E-Auto nicht gekauft.
Bzw wahrscheinlich überhaupt kein E-Auto sondern dann Verbrenner.

Andre:
[34:06] Das waren die beiden ab.

Micha:
[34:08] Das sind die.

Andre:
[34:08] Weitere gab es nicht.

Micha:
[34:10] Ja also also ich habe es etwas missverständlich formuliert das was ich jetzt erklärt habe das ist,
Teil 1 der Methode zu Teil 2 komme ich dann gleich noch aber Teil 1 unterteilt sich wiederum in diese zwei Fragen also einmal Skala von 1 bis 10 wie wichtig ist der Anreiz und was hättest du gemacht,
hättest diesen Anreiz nicht gegeben bevor ich zu Teil 2 komme komme ich erstmal zu den Ergebnissen für Teil 1.
Die bedeutendsten Anreize sind die die die Fixkosten reduzieren also Erlass der Umsatzsteuer und Erlass der Anmeldegebühr,
das sind die gravierendsten auf Platz zwei sind dann die Betriebskosten also der Erlass der,
Kfz-Steuer oder zumindest die Reduktion der Kfz-Steuer und auf Platz drei sind dann die Infrastruktur Sonderrechte wie z.b. das kostenlose Parken und die Nutzung der Busspuren.

[35:17] Es gibt unter den Teilnehmern 16%,
die keinen Anreiz als bedeutend benannt haben und es gab 5% die alle Anreize als bedeutend bezeichnet haben,
also alles in allem komme ich gleich noch mal genauer zu alles in allem haben wir hier im Recht.

[35:45] Buntes Ergebnis also da scheint das ganz unterschiedliche Gruppen von Leuten zu geben,
die auf ganz andere Dinge auf ganz andere Anreize Wert legen als dann wiederum andere Gruppen im Durchschnitt.
Hatte einen Teilnehmer immer drei bedeutende Anreize also drei Anreize bei denen er geantwortet hat oder sie geantwortet hat wenn es dir den Anreiz nicht gegeben hätte hätte ich das E-Auto nicht gekauft.
Wenn man sich anschaut,
oder wenn man sich die Leute anschaut die nur einen bedeutenden Anreiz genannt haben stellt man z.b. fest dass 18% von diesem Leuten gesagt haben dass,
das Sondernutzungsrecht für die Busspuren dieser bedeutende Anreiz war,
ja der Grund warum die Autoren das Ausführen ist einfach der dass sie sagen wir haben hier eine recht wärmende recht bunte Gemenge Lage und es gibt hier.

[36:52] Es gibt hier sogar eine kleine Gruppe von Leuten die man erreicht indem man einfach diese eine vielleicht recht unbedeutend erscheinende Maßnahme anbietet.

Andre:
[37:03] Das heißt von wir noch mal kurz von denen die nur ein wirklich bedeuten Grund genannt haben haben 18% die Nutzung der Busspur als diesen Bedeutung.

Micha:
[37:13] Das ist im paper alles noch mal.

Andre:
[37:17] Die restlichen 82% haben einen der anderen.

Micha:
[37:21] Ist innen im PayPal gibt es eine grafische Darstellung dessen
das brauche ich eine Säule aufgeführt für alle Leute mit einem bedeutenden Anreiz und diese Säule ist dann komplett 100% und die ist dann aufgeteilt in die verschiedenen Anreize,
da hast du noch weitere Säulen für die Gruppe der Leute die zwei bedeutende Anreize hat und drei und so weiter bis 7 Uhr und,
bei sieben bist du natürlich an dem Punkt wo es sich dann gleichmäßig verteilt weil es nur sieben Anreize gibt ne also da bekommt jeder der sieben Anreiz.

Andre:
[37:57] Angewiesen sein.

Micha:
[37:58] Also bis dann immer 14% dann kannst du ja alles also das Ergebnis jetzt in den Podcast zusammenzufassen ist ein bisschen schwierig aber das ist der eine.

Andre:
[38:07] Ja aber von denen die nur einen Ansatz genannt haben was war denn da der häufigste.

Micha:
[38:13] Das aus dem Kopf weiß ich das nicht ich kann mal eben,
nee wahrscheinlich nicht das war wahrscheinlich irgendwas was auch wieder mit den Fixkosten zu tun hatte,
ich muss mal eben gucken ob ich die Abbildung hier auf die Schnelle finde ach das paper ist übrigens nicht,
wenn das jemand lesen möchte wie gesagt zum eines open-access zum anderen hat es glaube ich nur 12 Seiten oder so,
also lässt sich ganz gut ja zwölf Seiten lässt sich ganz gut lesen oder so hier gibt's Säule 24 mir geht's noch mal 23 % 14 % 32 %
und 32% ist,
exemption from purchase tax also Erlass der Umsatzsteuer würde ich mal sagen,
also ein knappes Drittel und.

Andre:
[39:14] Ja ich meine angesichts ne wir schon gesagt habe der quantitativen Bedeutung ist ja auch nicht überraschen dass das viele als den einen entscheiden Grund betrachtet haben.

Micha:
[39:25] Nee ganz gewiss nicht also es ist jetzt natürlich schwer zu quantifizieren.
Wie viel das absolut betrachtet den Kronen ausmacht also der Erlass der Anmeldegebühr oder der Erlass der Umsatzsteuer weil es ja auch verschiedene Modelle gibt,
also bei einem Tesla ist es absolut gesehen recht viel und bei günstigeren Fahrzeugen ist das absolut gesehen natürlich relativ wenig.
Ja und auf andere Länder ist natürlich schwer zu übertragen weil wie gesagt in Deutschland würden entsprechende Anreiz absolut gesehen nicht so viel ausmachen wie in Norwegen einfach weil die Umsatzsteuer geringer ist,
und die Anmeldegebühr für Verbrenner wahrscheinlich auch nicht so hoch ausfällt wie in Norwegen.

[40:16] Gut ähm.
Dann komme ich zu Teil 2 der Methode in Teil 2 geht es darum also im Moment ich bin schon beim Ergebnis und ich muss wieder hoch er in Teil 2 geht es darum.
Wie die verschiedenen Gruppen auf die verschiedenen Anreize reagieren dazu werden die,
Anreize in drei verschiedene Arten von Anreizen unterteilt das hatte ich eigentlich gerade schon genannt Anreiz Art Nummer 1 ist die Reduktion der Fixkosten
Art Nummer 2 ist die Reduktion der Betriebskosten und Art 3 sind alle Sonderrechte für Infrastruktur wie kostenloses Parken und Nutzung der Busch
gut und die Teilnehmer der Studie werden dann in diese Gruppen,
oder sie werden in Gruppen eingeteilt je nach Wichtigkeit der Anreiz Arten also ich glaube wenn ich mich richtig erinnere dann sind Sie bei jeder.
An reizart hingegangen und haben die.

[41:26] Teilnehmer sortiert nach der zugeordneten Wichtigkeit und haben dann das obere Drittel genommen als eben diese Gruppe also,
als die Gruppe von Studienteilnehmern denen dieser eine Anreiz oder diese eine Anreiz Art besonders wichtig ist dann hast Du natürlich Studienteilnehmer die bei keiner der drei an reizarten,
in diese Gruppe fallen die sind dann so mit raus und andererseits hast du Leute die zu mehreren Gruppen gehören und die wurden dann auch gestrichen so dass du nur noch Leute hast die zu einer und auch nur zu einer,
Gruppe gehören.
Und die Ergebnisse sehen dann folgendermaßen aus also zunächst einmal haben sie sich die Reduktion der Fixkosten angeschaut diese sind vor allem wichtig für Männer.
Warum warum sie sind wichtig für Leute älter als 45 Jahre,
sie sind wichtig für teslafahrer das hat mir gerade schon gesagt das leuchtet ein weil absolut gesehen macht das für die den Größenunterschied aus denn die Tesla Modelle sind die teuersten e Autos,
die in Norwegen unterwegs sind oder weltweit wahrscheinlich.

[42:47] Dann waren die Fixkosten besonders wichtig für die Leute die sich das E-Auto erst im Laufe des letzten Jahres gekauft haben
leuchtet meines Erachtens auch ein weil vielleicht haben die das Fahrzeug noch nicht lange genug um zu merken wie sich,
die Reduktion der Kfz-Steuer auswirkt oder so ne und die sind im Kaufzeitpunkt noch Rechner.
Dann war die Fixkosten Reduktion recht wichtig für Leute außerhalb Oslos also Oslo als die eine.
Großstadt Norwegens und alles ausserhalb was los ist dann auch teilweise urbaner Raum aber größtenteils eben ländlich geprägter Raum das.

Andre:
[43:35] Die sozusagen von den City spezifischen Vergünstigungen nicht so stark profitieren.

Micha:
[43:39] Genau kostenloses Parken in der Stadt z.b. ist für die nicht so wichtig was hier,
nicht wichtig war oder wo keine Korrelation aufgezeigt werden konnte war das Einkommen also,
die Fixkosten Reduktionen war weder für Leute mit besonders hohem noch für Leute mit besonders geringem Einkommen.

Andre:
[44:04] Bei gegebenen Kaufpreis dann aber oder ist das jetzt in ceteris paribus Betrachtung.

Micha:
[44:10] Da gehe ich von aus ja.

Andre:
[44:14] Dann macht ja Sinn irgendwie einen würde ja sozusagen die rheinfürst schon über den Kaufpreis wieder gespielt.

Micha:
[44:19] Achso ja das stimmt ja ja ja genau.
Gut dann haben sie nach den Fixkosten haben sie sich die Betriebskosten angeschaut bzw deren Reduktion zunächst einmal.
Gehörten zu dieser Gruppe recht viele Leute mit einem Hochschulabschluss ich weiß nicht,
warum das so ist vielleicht vielleicht weil du Leute hast die also Mathematiker Informatiker Betriebs und Volkswirte Leute die
vielleicht sich eher mal hinsetzen und ausrechnen was denn eine reduzierte Kfz-Steuer so über die Jahre bedeutet.
Betz.
Zu meiner ersten mein erster Erklärungsansatz dann Leute mit einem geringen Einkommen das wundert mich gar nicht weil Leute mit dem geringen Einkommen ist gewohnt sind auf ihre laufenden Ausgaben zugucken.

[45:16] Was was Leute mit dem hohen Einkommen wahrscheinlich eher nicht machen und,
recht wichtig waren die Betriebskosten auch für Leute im Großraum Trondheim,
da habe ich überhaupt gar keine Erklärung für das können wir nicht leisten da bräuchten wir Norweger aber war im PayPal ebenso angegeben und,
die dritte Anreiz Art das waren die Infrastruktur Sonderrechte die waren besonders wichtig für Leute mit geringer Bildung.

[45:51] Was ich was ich nicht so recht was ich,
ja wobei also mit geringer Bildung ist ja nicht ist ja nicht dumm gemeint sondern da ist ja lediglich eine geringe formale Bildung mitgemeint und ich weiß nicht ob vielleicht Leute.
Die in der Hinsicht unzufrieden sind vielleicht
gesteigerten Wert darauf legen dass sie in irgendeiner Hinsicht bestimmte Sonderrechte genießen oder so also ist jetzt,
merkwürdige Psyche Küchenpsychologie aber weil ich nicht das aufjedenfall 4S bei dieser Studie hinten so als Ergebnis raus.
Außerdem sind die Infrastruktur Sonderrechte wichtig für Leute die in den Vororten von Oslo wohnen,
das klingt plausibel
denke ich weil Leute die in den Vororten wohnen die pendeln wahrscheinlich regelmäßig in die Stadt und sind dann dort auf öffentliche Parkplätze angewiesen.

Andre:
[46:59] Ja müssen ja auch noch entsprechend lange dann abstellen ne wieder zur Arbeit gehen.

Micha:
[47:03] Genau und außerdem kann ich mir vorstellen dass du Radialstraßen die von den Vororten ins Stadtzentrum führen.
Am 1. die sind die mit Busspuren versehen sind ist meine Vermutung war.
Könnte natürlich sein genau also das ist es im Wesentlichen ich habe jetzt natürlich nur ein paar Ergebnisse rausgepickt.
Alles in allem lässt es sich schlecht zusammenfassen weil es eben eine sehr bunte Gemenge Lage ist und wie ich eben schon mal sagte bei den 18% die die Busspuren als einzige,
als als einzigen bedeutenden Anreiz bezeichnet haben.
Wahrscheinlich reicht es nicht aus auf ein oder zwei Anreize zu setzen.
Sondern mit jedem einzelnen Anreiz erreicht man immer noch wieder eine andere kleine Gruppe der dieser bestimmte Anreiz wichtig ist oder zumindest war das wohl in Norwegen so.
Genau das ist es im Wesentlichen auch noch Fragen.

Andre:
[48:16] Ach so komplett mit dem Thema muss jetzt noch was.

Micha:
[48:17] Ja ja genau nee du also gibt's jetzt nicht viel was man noch zusammenfassungen könnte.

Andre:
[48:23] Aber haben die jetzt Schlussfolgerungen daraus gezogen was die Förderpolitik anbelangt allgemein.

Micha:
[48:28] Nee nicht so richtig also.

Andre:
[48:32] Das klingt jetzt ein bisschen so dass da die Norweger eigentlich ja schon ganz gut unterwegs sind dadurch dass sie relativ breites Windel an verschiedenen Fördermaßnahmen verankert haben.
Weiligmann wenn wir jetzt sehen das ist eigentlich für jede Maßnahme spezifische Gruppen gibt die die als besonders kaufentscheidend werden,
sprich das ja schon dafür eben auch unterschiedliche Anreize für.
Bei mir machen mixed an fiskalischen und ihrer praktischen Maßnahmen anzusetzen.

Micha:
[49:05] Ja denke ich auch was natürlich leider nicht abgebildet wird es ist die Ladeinfrastruktur,
ich glaube das wäre in Deutschland ein großes Thema oder zumindest in der öffentlichen Debatte ist das,
sistema ja und das ganze kostet natürlich auch einiges also wenn du wenn du den wenn du dem Käufer eines Tesla hast die 25% Umsatzsteuer LS.
Dann ist das natürlich einiges.

Andre:
[49:36] Ja und ich meine Norwegens ist gleich noch ein bisschen einfacher ich meinen Status da ja sicherlich relativ wohlhabend und so furchtbar viele Norweger gibt's ja dann auch nicht
aber wenn wir jetzt an Deutschland denken und das Ziel der eine Million Elektroautos bis 2020 für die jetzt alle bei der Anschaffung die Mehrwertsteuer streichen würde.
4 Uhr Mittag unerhebliche Finanzloch aufhören Schulz zu.
Dürfen klar stellt sich schon die Frage was sozusagen vollkommen ist technisch größere Länder von Norwegen lernen können und erstelle.
Ist ja auch so ein bisschen natürlich die Frage der gesellschaftlichen Einstellung gegenüber neunte hinzugehen.
Hat man ja auch auf das Gefühl dass da bevölkerungsmäßig kleinere Länder etwas offene Haare angehen.
Große Volkswirtschaften die dann auf der noch in der eigene Industriepolitik der Vergangenheit schwelgen.

Micha:
[50:32] Ja genau ich würde auch eher erwarten dass du Länder wie die Schweiz oder die Niederlande da dem norwegischen Beispiel folgen zumindest eher als Deutschland.
Museen.

Andre:
[50:46] Aber auf jeden Fall ein spannendes Thema aber natürlich auch im Zusammenhang mit dem Strommix immer zu bewerten wenn das hier ja sein soll die CO2 Emissionen durch den Verkehrssektor zu verringern,
muss natürlich auch genau hinschauen wo der Strom denn her kommt der da die Batterien gepumpt wird,
und letztendlich ist das der entscheidende Faktor bei der Umweltbewertung.

Micha:
[51:10] Ja wenn es alles Kohlestrom ist dann kann man sich die Frage stellen ob das ob das jetzt allzuviel bringt ne und dann wenns französischer Atomstrom ist ja gut kann sich die Frage auch stellen.

Andre:
[51:24] Auf der anderen Seite wenn es zukünftig vielleicht im tatsächlich nur noch
Solar und Windstrom ist hat man nie das Problem der mangelnden Synchronisation unter Umständen je nachdem wann der die Autos aufgeladen werden die Batterien und was die Kapazität der Batterien ist,
ob es dann wirklich gelingt sozusagen mit Hilfe des Verkehrssektors temporäre Überschüsse oder Defizite
in der Stromerzeugung bedingt durch natürliche Fluktuation von Wind und Sonne abzufedern.

Micha:
[51:53] Ja ich bin gespannt also ich glaube die eine Millionen oder was war das eine Millionen oder 100000.

Andre:
[52:00] Eine Millionen meine ich sogar oder.

Micha:
[52:02] Ok-pizza wir können uns.

Andre:
[52:05] Ja klingt klingt sehr viel ich glaube das war einer Tat das Ziel.

Micha:
[52:10] Ja gut also wenn das Ziel Ziel er.

Andre:
[52:12] Selber noch nicht soviel essen im Vergleich zur Gesamtzahl an Autos die über die deutschen Straßen fahren.

Micha:
[52:18] Ich glaube ich habe das letztens gesehen warum habe ich das gesehen achso das department for transport hatte also aus dem Vereinigten Königreich die hatten ich folge denen auf,
Twitter oder ab,
bin denen gefolgt aufgrund meiner Dissertation und im Forschungsthema und so und die hatten jetzt irgendwie was für Twitter,
zu den zu den Besonderheiten die man als Brite beachten muss hinsichtlich,
eines Anhängers oder Wohnwagens wenn man dann nach einem eventuellen brexit,
in der Europäischen Union unterwegs ist also auf jeden Fall bin ich dem Link dann gefolgt und auf der Seite des Kraftfahrt-Bundesamtes,
landet lange Rede kurzer Sinn es gibt ich glaube 42 oder 45 Millionen,
zugelassene Fahrzeuge in Deutschland also in dem Land von 81 82 Millionen Leute.
Und ja wie viele Leute sind das dann mit Führerschein 60000000 oder so also.

Andre:
[53:26] Ein bisschen weniger glaube ich aber gar 50000000 vielleicht.

Micha:
[53:29] Gut dann sind über 40 Millionen Fahrzeuge natürlich eine Ansage.
Na ja gut.

Andre:
[53:37] Ich meine Verkehrssektor ist ja auch nicht der einzige Sektor indem wir ihm keine absolute Emissionsreduktion über die letzten Jahrzehnte feststellen können der hängt ja noch ein bisschen hinterher was die Missionsziele anbelangt.

Micha:
[53:52] Der einzige Sektor.

Andre:
[53:53] Ja ich weiß jetzt nicht genau wie es im Wärmesektor ist aber zumindest ist da die Bilanzen nach meinen meines Wissens nach etwas besser als im Bereich Verkehr.

Micha:
[54:03] Okay ja das ist doch wahrscheinlich.

Andre:
[54:04] Auf jeden Fall ist sie besser dann in der Energieumwandlung.

Micha:
[54:07] Theater das liegt doch wahrscheinlich ein SUV ist oder nicht also am am Wettrüsten auf der Straße.

Andre:
[54:16] War sicherlich auch aber natürlich auch an der schieren absoluten Zahlen Automobil.

Micha:
[54:24] Oder bis die Zahl ist die Zahl an Autos angestiegen doch wahrscheinlich.

Andre:
[54:29] Ja genau gesagt genau gesagt ist auch nicht die Zahl sondern müsste eigentlich sah er die ganze Zeit an gefahrenen Kilometern sein,
und aber natürlich auch die Umweltschädlichkeit des Einzelnen gefahrenen Kilometer der natürlich dann wiederum vom automobiltyp abhängt.

Micha:
[54:46] Ja gut stimmt ja gut also ich
ja ich ich habe ja glaube ich schon mal irgendwann erklärt dass ich im Rahmen meiner Promotion zum Thema außer transport Ökonomik geforscht hab und insgesamt ist insgesamt interessiert mich Verkehr und so,
doch schon sehr stark,
und es ist auch heute ist auch ist auch ein wichtiges Thema weil er kommen so viele Dinge zusammen ne also wir haben wir haben einmal den aktuellen Urbanisierung strenght damit einhergehen
Hammer die ansteigenden Immobilien und Mietpreise in den urbanen Räumen.
Dann haben wir den Klimawandel der natürlich direkt zusammenhängend mit dem Verkehr und dem Transport und meines Erachtens müssen wir vor allem.

[55:43] Urbanen Verkehr komplett neu denken oder,
ja gut dass du das sagen wollte mal so gerne ne aber also der der Punkt ist der Punkt ist ich glaube Individualverkehr.
Im oberen Raum ist in in der Zukunft in vielen Städten auf dieser Welt nicht wirklich nicht wirklich eine sinnvolle Lösung also,
wir bestellen soviel öffentlichen Raum den Privat PKW zur Verfügung und das komplett kostenlos.

[56:23] Sein ich habe sogar ich habe,
also ich habe ja in Kiel während des Studiums und der Promotion in der Wohnung gewohnt die hat lediglich 26-27 Quadratmeter die ist in einem Mehrfamilienhaus mit 6 Stockwerken das heißt.
Meine Wohnung oder du kommst da auch so viereinhalb Quadratmeter Grundfläche pro Etage,
ja also die die Wohnungen in denen wir wohnen die stapeln wir ja schon übereinander und wir geben uns mit recht wenig Platz zufrieden einfach um
in der Stadt wohnen zu können in vielen Städten zahlen wir unheimlich hohe Mieten aber diese Straße in der ich gewohnt habe
die war also es war nur eine kleine Querstraße ohne Durchgangsverkehr die hatte aber rechts und links.
Nicht längs der Straße sondern noch quer zur Straße so Parkbuchten also hat sie natürlich immer noch aber ich wohne halt nicht mehr.

[57:21] Quer zur Straße so Parkbuchten und die sind komplett kostenlos ganz abgesehen davon dass viele Leute auch noch Halt auf der Straße parken die
nicht einfach eine Straße sondern eine Fahrradstraße ist aber das noch mal wegen ein anderes Thema und so ein einzelner PKW der nimmt ja auch locker mal 10 Quadratmeter in Anspruch,
und das komplett kostenlos mehr wenn du da wohnst dann hast du.

[57:44] Weiß nicht wenn du fünf Tage die Woche zur Arbeit fährst mit dem Auto dann steht wahrscheinlich über 50% derzeit dein PKW immer noch vor deiner eigenen Wohnung und da musste.
Ja da musst du niemanden für kompensieren du kannst das einfach hinstellen.
Und wie ich hatte da halt nie ein Auto stehen ich hatte nur jetzt im März als ich ausgezogen bin hatte ich so eine Halteverbotszone einrichten lassen.

[58:10] Die kannst du bei der Stadt ja anmelden und dann muss ich jemanden beauftragen der die Schilder verleiht und auch hinstellt und das habe ich gemacht und standardmäßig haben die mir 15m Halteverbotszone ein Gericht.
Das sind sieben Parkbuchten du musst ja nicht meinen dass ich da irgendjemand dran hält ne also,
das ich glaube wir hatten das für Freitag bis Sonntag eingerichtet und im Haus direkt nebenan war dummerweise auch noch eine Baustelle
also die Fassade zur Straße war komplett eingerüstet verstanden Baumaschinen und Baumaterial vor und alles deswegen sind Leute wohl auch manchmal davon ausgegangen dass,
die Halteverbotszone zu den Bauarbeitern gehört und dann dachten sie sich ja jetzt ist ja Wochenende jetzt ist ja keiner da und dann haben sie ja trotzdem geparkt oder das hat sie einfach so nicht interessiert,
ja das habe ich tierisch genervt weil,
wir hatten dann da eben ein Auto und noch einen Anhänger und ja ist halt es ist halt blöd wenn weißt du da lasse ich Heime so eine Zone einrichten und,
dann hält sich da kaum einer dran.

Andre:
[59:17] Gedacht dass als die Gewohnheit kriegt sie nach dem Motto da Lichtjahren ein Autobesitzer habe ich auch das Recht eine bestimmte Fläche an öffentlichen Raum damit einzunehmen.
Dann ja im Grunde das ist dein Jahr in allmendegut Nennwert 100 zu Kondom sagen also du kannst ist nicht ausschliessbar aber dennoch ja die Wahl durch die platzknappheit.
Mandantin übermäßige Nutzung.

Micha:
[59:40] Also riwal heißt wenn eine Person in Raum nutzt kann keine zweite ihn nutzen so ungefähr wie das physikalische Gesetz er wo sich ein Körper befindet kann kein zweiter sein.
Aber ja das hat das hat viel mit Gewohnheit zu tun und mit einfach ja und nimm Anspruchsdenken und.

Andre:
[59:58] Genau da fehlt dann aber auch der was du schon gesagt hast habe das Bewusstsein für die Kosten die damit verursacht werden zu den Leuten gar nicht bewusst dass er ja letztendlich Knappheit verstärken und damit andere belasten.

Micha:
[1:00:13] Ja man muss ja nur mal auf den Stadtplan gucken ne also Städte so wie wir sie heute kennen bestehen ja in erster Linie aus einem dichten Straßennetz.
Und dazwischen hast du dann Gebäude,
ja und wie viel wie viel Grund versiegelt wird um Straßen zu bauen oder einfach nur um die Fahrzeuge zu parken es ist ja schon Wahnsinn ne wenn du dir,
wenn du jetzt einfach eine Stadt komplett neu bauen könntest hin und wieder passiert das ja ne also Brasilia,
die brasilianische Hauptstadt oder ich glaube ich glaube auch camera oder Camper in Australien wo der glaube ich auch am Reißbrett entworfen und ich glaube Usbekistan oder so baut sich auch eine neue Hauptstadt er meint manchmal gibt es ja sowas,
und ich glaube wenn du wenn du ein wirklich attraktives ÖPNV Angebot schaffst.
Dann kannst du auch darauf verzichten so viel öffentlichen Raum,
einfach dem Individualverkehr anzubieten,
oder Individualverkehr ist ja schon irreführend weil die meiste Zeit des Tages ist es ja kein Verkehr sondern einfach nur ein Stück Blech was in der Gegend rum steht ne und und eigentlich alle nur stört ja.

[1:01:35] Das geht ja auch mit mittlerweile Städte vor allem so ein Megacities wie New York oder Tokio wo ist vollkommen.

[1:01:45] Offensichtlich und und selbstredend ist dass die Bewohner dieser Städte keine eigenen Autos besitzen weil da gibt's dann wirklich keinen Platz zu parken also wenn du da wohnst dann nutzt du halt den ÖPNV,
alles andere macht keinen Sinn.

Andre:
[1:02:01] Aber das verändert ja auch sofort die Einstellung der Menschen weil dann dient das Auto eben nicht mehr als Statussymbol und da wird es eben von vorne rein als Belastung er für die Umwelt wahrgenommen und für die Mitmenschen,
und der damit verliert es seinen sozialen Zweck und die Leute haben Gundel auch erkennen kein anderes mehr dich aus diesem Grund dann ein Auto anzuschaffen.
Und was bin ich dann sozusagen aussehen wie die alle Perspektive keine Zeitersparnis mitsichbringt dann fährt am Ende keiner mehr Auto.

Micha:
[1:02:30] Jungs macht natürlich einen Unterschied auch für die Leute die nicht direkt in der Stadt wohnen sondern auch für die Leute irgendwann mal beschlossen haben
im Vorort wohnen zu wollen obwohl sie vielleicht in der Stadt arbeiten also die Leute die jeden Tag in die Stadt hinein fahren auf mit dem eigenen PKW den dann dort 819 stundenlang
rumstehen lassen und abends dann wieder rausfahren in manchen Städten gibt's das einfach nicht voll.
Weil du die Möglichkeit zum Parken nicht hast aber es gibt auch viele Städte da ist das so und das ist für diese Leute glaube ich dann auch auf selbst verständlich dass sie ein Parkplatz,
in der Stadt haben wenn sie denn dann beschließen mit ihrem Privat-PKW in die Stadt hinein zu fahren ja und das sind Leute die sind,
an sich schon privilegiert also wenn du die Möglichkeit hast vor allem finanziell natürlich,
an einen Ort außerhalb der Stadt zu ziehen und dann immer wenn du es Brauchst in die Stadt hinein zu fahren mit einem eigenen Auto und nicht irgendwie mit der S-Bahn.

[1:03:39] Ja weiß ich nicht ob man die Leute dann noch aktiv unterstützen muss indem man ihnen den öffentlichen Raum in der Stadt in der sie ja selber gar nicht wohnen noch anbietet,
also ja ich glaube der wird sich viel ändern wie genau sich ändert ja weiß ich weiß ich nicht so recht also.

Andre:
[1:04:03] Ja viele hoffentlich ja auch das in der Tat durch das autonom fahrende Fahrzeug auch automatisch umwandeln Bewusstsein eintreten wird.
Das in dieser Tinnum erfahren und Fahrzeuge eben auch als Alternative des ÖPNV sich etablieren können und Form von Carsharing angeboten z.b.
Haben die dann vielleicht wirklich den Individualverkehr obsolet machen.

Micha:
[1:04:30] Ja also schön wärs ich habe also wie gesagt als jemand der kein Führerschein machen kann und somit auch nicht mit dem Auto oder mit dem Motorrad oder mit dem Roller,
Seat also.
Ich stelle ich immer wieder fest das ist auch gar nicht nötig also zumindest in Deutschland oder in Groß großen Teilen Europas brauchst du nicht unbedingt ein Auto,
also ich war schon in vielen Ländern wo es tatsächlich so ein bisschen schwierig ist ohne eigenes Auto von A nach B zu kommen,
immer wenn ich wieder in Deutschland bin oder in anderen europäischen Ländern merke ich dass es hier recht leicht ist und deswegen mache ich bei diesem reflexartikel schimpfen auf die Bahn oder auf die Busse,
ungerne mit weil alles in allem funktioniert hier recht gut und.

[1:05:32] Normalerweise vermisse ich auch nicht im Auto zu haben weil irgendwie komme ich auch so zurecht nur,
ja fehlt mir wahrscheinlich deswegen so ein bisschen das Verständnis dafür dass wir aktiv den Individualverkehr,
noch fördern und begünstigen müssen obwohl es aus gesamtgesellschaftlicher Sicht und auch aus nach Gerechtigkeit Perspektive vielleicht sinnvoller wäre,
das nicht zu tun,
sondern sondern mehr auf öffentlichen Verkehr zu setzen was ja auch wieder ein soziales Projekt ist nur für Leute mit geringem Einkommen.

[1:06:13] Bedeutet es viel wenn sie in funktionierenden öffentlichen Personennahverkehr haben.
Den sie nutzen können für das was sie so erledigen müssen wenn sie sich vielleicht kein eigenes Auto leisten können.
Naja.

Andre:
[1:06:30] Ich noch ganz kurz nachfragen kann im VW führt jetzt auch Moya oder Motor in Hamburg 31 jetzt wieder auf einmal gehört hast.

Micha:
[1:06:41] Ist das Carsharing Angebot.

Andre:
[1:06:42] Genau das ist das neue Carsharing Angebot von VW er wurde glaube ich schon Hannover getestet aber jetzt eben auch in Hamburg eingeführt werden.
Und das ein bisschen eben na ja der Gedanke Individualverkehr mit den Vorteilen ist übrigens aus zu verknüpfen oder ich sag mal so naja also irgendwas dazwischen anzubieten Fischen Individualverkehr typeinfo.
Der Hinsicht dass es schon feste Haltepunkte gibt via möbi in Faro,
aber eben viel mehr als jetzt ÖBV über Busstation U-Bahn-Station leisten kann,
allein in Hamburger Stadtgebiet sind dann mehrere tausend Haltepunkte geplant dass jetzt niemand.
Mehr als ein paar 100m zu deinem eigentlichen Ziel dann noch ausgehen vom Haltepunkt zurücklegen muss.

Micha:
[1:07:29] Okay mit Haltepunkt meinst du aber die Stellen an denen die Fahrzeuge dann endgültig abgestellt werden wenn man sie nicht mehr nutzt oder heißt das dass die.

Andre:
[1:07:37] Na das sind die Punkte wo wirklich ausgestiegen werden kann hat es eingesehen sozusagen vorab definiert und ich weiß jetzt gar nicht,
ob man spontan wenn man drin sitzen kann und man aussteigen möchte top das vorher gebucht werden muss ich glaube Bezahlung läuft komplett über App
und da willst du mutig sie mir das mal vorab eben definieren muss wo man aussteigen will dann wird man daheim hingefahren
aber ist nicht sogar im Taxi dass man sich jetzt hin bis vor die Tür fahren kann sondern es gibt eben festgelegte Haltepunkte im Stadtgebiet.

Micha:
[1:08:11] Okay aber okay aber wer ist dann der Fahrer ist dazu dann wie bei uber oder sind das Leute die selber die Autos leihen.

Andre:
[1:08:21] Mini das sind schon Festangestellte des Unternehmens er insofern er Taxi ähnlich ja,
aber der Clou daran soll eben sein dass man idealerweise nicht allein im Ding sitzt sondern
diesen Dienst zugleich mit mehreren anderen Person nutzt die entweder zum selben Haltepunkt wollen oder zu Haltepunkten in der Nähe.

Micha:
[1:08:44] Nascente ich wusste nicht dass dass dass das so funktioniert ich hatte schon mal gehört von diesem Angebot und ich hatte mal davon gehört dass die in die Testphase gegangen sind,
aber mir war nicht klar was es da genau was es damit genau auf sich hat.
Die Idee ist aber natürlich nicht komplett neu ohne weil derartige Angebote gibt's in anderen Ländern ja schon ich weiß z.b. in Chile gibt's so Dinger das sind dann so Kleinbus oder stellst du nicht einfach also die fahren dann auch vorgegebene
Linien ab eigentlich so ähnlich wie.
Ja eigentlich ne eigentlich so ähnlich wie normale Linienbusse und du stellst dich dann an der Straße.
Ich glaube Feste Haltepunkte gibt es nicht sondern nur eben die festen Linien und dann stellst du dich an die Straße wo die vorbeifahren und dann gibt's so verschiedene Handzeichen um den zu signalisieren hier ich möchte bei dir mitfahren und dann halten die andere steigst dazu sagt
wurde wieder aussteigen muss und dann fahren die einfach weiter ja gut dass dann das dann wiederum ja ist ein bisschen anders ja gut an.

Andre:
[1:09:51] Dich Sinn macht das ist eben nur wenn in der Tat möglichst viele Leute dann auch wirklich in einem Wagen sitzen.
Weil wenn ich natürlich alle wieder mit einem Fahrgast rumfahren habe mir ja keine Entlastung erreicht dann könnt ihr Leute auch gleich im eigenen Auto unterwegs sein.

Micha:
[1:10:06] Okay Anna ist das so ein bisschen also ich weiß die festliche hier das Busunternehmen im Kreis Recklinghausen und darüber hinaus
die haben so Anrufsammeltaxi ist ich habe dir noch nie ausprobiert aber ich,
ich glaube das sind dann relativ kleine Fahrzeuge verglichen mit normalen Linienbussen die fahren aber die normale Buslinie ab vorausgesetzt,
du rufst da an und sag ihr ich möchte gerne dann und dann an der und der Haltestelle.
Höher einsteigen und von dort nach wohin auch immer fahren und erst dann setzen die sich in Bewegung.
Und.

[1:10:56] Ja verschiedene so Systeme die darauf angelegt sind dass die Fahrzeuge immer möglichst gut ausgelastet sind also ich erinnere mich dass infinidat und Tobago da gibt's das auch da dass das sind dann im Wesentlichen Taxis.
Aber mit auch mehr als einem Kunden du kannst dich ja so auch,
Straße stellen und die anhalten und die Folgen dank einer festen Route sondern jeder der einsteigt sagt ich muss da hin ich muss da hin ich muss dahin und irgendwie klappern die diese verschiedenen Punkte dann ab,
und neben auf dem Weg dorthin dann möglicherweise wieder weitere Leute mit wenn Sie denn am Straßenrand stehen,

Verabschiedung

https://graukaue.eu/gk014/#kapitel4

[1:11:38] naja gut und läuft ein bisschen die Zeit weg.

Andre:
[1:11:45] Bedingt durch meine Rückfrage natürlich schön versaut.

Micha:
[1:11:48] Ja macht ja nichts aber da du noch einkaufen gehen wolltest würde ich sagen machen wir dann hier Schluss ne weil.

Andre:
[1:11:57] Glaube ich auch dann verschieben wir den demografischen Wandel auf die nächste Folge.

Micha:
[1:12:01] Gut dann belassen was bei diesem kurzen Teaser.

Andre:
[1:12:06] Heydrich die Überleitung glaube ich würde ich jetzt im Moment auch nicht finden.

Micha:
[1:12:10] Ja gut.

Andre:
[1:12:12] Höchstes dann über auch die Feststellung in den PayPal das ist ja auf dem Bauch vom Lebensalter abhängt und welche Kaufanreize entscheiden sind.

Micha:
[1:12:19] Mache ja gut damit hätten wir den Segway aber ich würde sagen wir machen trotzdem.
Türschloss ich habe jetzt auch mittlerweile ein bisschen Hunger und wie gesagt ich sitze ja bei gekipptem Fenster und so mittlerweile ist auch ein bisschen frisch geworden.

Andre:
[1:12:34] Gesund nicht dass du wieder krank wirst.

Micha:
[1:12:38] Ja nee das brauche ich nicht noch mal
wir wollten vor anderthalb Wochen oder so schon aufgenommen haben und das ging dann deshalb nicht weil ich gesundheitlich angeschlagen war und mir das auch ordentlich auf die Stimme geschlagen ist und
also 100% habe ich immer noch nicht hinter mir gelassen aber mittlerweile ist alles,
gut also dann würde ich sagen in ca zwei Wochen sitzen weil das hier fort und.
Das war erstmal das für heute gut alles klar dann vielen Dank fürs Zuhören wie gesagt,
in ein paar Tagen wahrscheinlich im Laufe des Osterwochenende veröffentliche ich eine Episoden in die nicht zu kurven Schubser gehört,
aufgenommen habe ich sie gestern schon ich habe noch nicht geguckt ob die Aufnahme auch wirklich funktioniert hat vorausgesetzt dass alles drauf ist auf der Aufnahme
kümmer ich mich in paar Tagen darum die zu veröffentlichen und in der nächsten Kurven Schubser Episode werde ich dann da noch mal,
explizit drauf hinweisen gut also für heute erstmal danke fürs zuhören und dann bis zum nächsten Mal.

Soundboard

Andre:
[1:13:54] Tschüss bis zum nächsten Mal.